+49 (0) 6221-3125-0 (Mo.-Mi. 8 - 17 Uhr, Do.-Fr. 8 - 16 Uhr)

Kapillarschläuche, Mikroschläuche, Kapillare

34 Produkte in Filterung
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
ETFE-Chemieschlauch ETFE-Chemieschlauch
PVC-Mikro-Pumpenschlauch PVC-Mikro-Pumpenschlauch
Titan-Kapillare Titan-Kapillare
1
Angesehen

Kapillarschläuche sind Mikroschläuche für die Mikroelektronik, die HPLC und die Analysentechnik.

Als Spezialist für Schlauchtechnik präsentiert Reichelt Chemietechnik Kapillarschläuche als Mikroschläuche bzw. Spaghettischläuche sowie als Mikro-Pumpenschläuche, Analysenschläuche, Chemieschläuche, Mehrkanal-Mikro-Schläuche, Pumpenschläuche mit zwei und drei Stoppern, Medizinschläuche/Medizintechnikschläuche, Röntgen-Kontrastmittelschläuche, Hochdruckschläuche, Spiral-Kapillarschläuche, Mikro-Kapillarschläuche, Kapillarschläuche zöllig, Metallschläuche, Titankapillare, Edelstahlkapillare.

Werkstoffspezifikation

  • Edelstahlkapillare
    Kapillare aus Edelstahl werden in den Werkstoffen 1.4301 sowie 1.4401 angeboten.
    Die Kapillare werden nahtlos gezogen und gerade gerichtet; die Innenoberfläche ist absolut glatt, sowohl die Innenoberfläche wie auch die Außenoberfläche ist vergütet.
    Eine Besonderheit stellen Edelstahlkapillare dar, die innen glasbeschichtet sind; sie sind korrosionsbeständig und biokomatibel; die Beständigkeit gegenüber Säuren und Laugen ist gegeben; Temperaturen bis +500 °C können angelegt werden.
  • Kapillare/Hochleistungskapillare aus PEEK
    werden gestreift sowie unifarbig angeboten und dies in der Farbauswahl rot, gelb, blau, orange, grün und natur; es können max. Drücke je nach Dimension - bis zu 420 bar angelegt werden; als Temperaturgrenze gelten +250 °C bis max. +300 °C (kurzfristig).
  • Mikroschläuche aus PVC (THOMAVINYL)
    als Pumpenschläuche werden in metrischen sowie zölligen Dimensionen offeriert, beginnend mit einem Innendurchmesser von 0,13 mm. Die Mikroschläuche kommen in der Mikroanalytik wie auch in der Mikroprozesskontrolle zum Einsatz; ihre Shore-Härte liegt bei A 60° gemäß DIN 53505; die eingesetzten Additive sind ausgesucht und unterliegen einer strengen Qualitätskontrolle als Qualitätssicherung.
    Mikroschläuche aus PVC stehen auch als Sondercompound zur Verfügung, die gegenüber Kraftstoffen und Lösungsmitteln resistent sind.
  • Tygon-Pumpenschläuche
    werden mit 2 und 3 Stoppern angeboten; die Gesamtlänge der Schlauchstücke beträgt 406 mm. Daneben werden Tygon-Mikroschläuche für Analysenzwecke gefertigt wie auch für Kraftstoffe und Schmierstoffe.
  • PTFE (THOMAFLON)
    ist ein Fluorkunststoff, der für Kapillarschläuche bereitsteht und der in zölligen Dimensionen gefertigt wird; der kleinste Innendurchmesser beträgt 0,25 mm. Der Schlauch ist beständig gegenüber annähernd sämtlichen anorganischen und organischen Medien mit Ausnahme von Fluorverbindungen; er ist temperaturfest bis max. +260 °C und sichert höchste Gasdichte.
  • FPM/FKM-Pumpenschläuche
    werden in einer Länge von 406 mm mit zwei oder drei Stoppern angeboten; die Fluorelastomerschläuche sind annähernd so beständig wie PTFE, jedoch bei höchster Flexibilität mit einer Shore-Härte von A 60° gemäß DIN 53505. Die Mikroschläuche aus FPM/Spaghettischläuche werden in kleinster Dimension mit einem Innendurchmesser von 0,5 mm gefertigt; als Arbeitstemperatur gilt -20 °C bis +200 °C, kurzfristig auch +250 °C; die Schläuche sind annähernd gasdicht. 
  • Tygon-Schläuche (quervernetzte PVC-Schläuche)
    sind Elastomerschläuche mit den Eigenschaften von PVC (Polyvinylchlorid), jedoch mit einer wesentlich besseren Beständigkeit gegenüber Kraftstoffen und Schmierstoffen wie auch gegenüber verdünnten Säuren und Laugen, die Schläuche sind von höchster Lebensdauer, sind annähernd undurchlässig, sie sind nicht toxisch, pyrogenfrei und blutverträglich, je nach Type.

Temperaturbeständigkeit der Mikroschläuche/Kapillarschläuche

Hierzu gehören:

  • EPDM/PP (Santoprene, THOMAPREN, Norprene):
    Temperaturbereich: -60 °C bis +135 °C
  • FPM/FKM Viton®/THOMAFLUOR):
    Temperaturbereich: -20 °C bis +200 °C, kurzfristig auch +250 °C
  • LDPE (Niederdruck-Polyethylen):
    Temperaturbereich: -50 °C bis +80 °C, kurzfristig auch +100 °C
  • PEEK (Polyetheretherketon):
    Temperaturbereich: -40 °C bis +250 °C, kurzfristig auch +300 °C
  • PTFE (THOMAFLON):
    Temperaturbereich: -200 °C bis +260 °C, kurzfristig auch +280 °C
  • Silikon (Silikonkautschuk, THOMASIL):
    Temperaturbereich: -60 °C bis +200 °C
  • Tygon (quervernetztes PVC):
    Temperaturbereich: -10 °C bis +740 °C
  • PI (Polyimid):
    Temperaturbereich: -240 °C bis +240 °C, kurzfristig auch +300 °C

EPDM/PP-Schläuche/Santoprene®-Schläuche werden als Mikroschläuche bzw. als Mikro-Pumpenschläuche mit 2 und 3 Stoppern gefertigt. Die Shore-Härte beträgt A 64° und die Arbeitstemperatur wird mit -60 °C bis +135 °C angegeben. Die EPDM/PP-Mikro-Pumpenschläuche sind FDA/BfR-konform.

FPM/FKM-Schläuche/Viton®-Schläuche/THOMAFLUOR-Schläuche zählen ebenso zur Gruppe der Kapillarschläuche bzw. Mikroschläuche, deren Shore-Härte A 64° beträgt und deren Temperaturbereich zwischen -20 °C und +200 °C angesiedelt ist, wobei die FPM-Schläuche auch kurzfristig mit +250 °C belegt werden können.

Im einzelnen präsentiert RCT:

FPM/FKM-Mikroschläuche
FPM/FKM-Mikro-Spaghetti-Chemieschläuche
FPM-Pumpenschläuche mit 2 und 3 Stoppern

Tygon®-Schläuche werden als Pumpenschläuche mit 2 und 3 Stoppern präsentiert wie auch als Analysenschläuche/Analytikschläuche, wobei wahlweise zwischen Shore-Härten von A 57° und A 80° gemäß DIN 53505 gewählt werden kann. Die Arbeitstemperatur ist mit -10 °C bis +65 °C bzw. +74 °C festgelegt. Es handelt sich hierbei um Mikroschläuche.

PVC-Schläuche/THOMAVINYL-Schläuche präsentiert RCT als Pumpenschläuche mit 2 und 3 Stoppern bzw. als Mikro-Pumpenschläuche speziell für Kraftstoffe. Die Arbeitstemperatur liegt zwischen +30 °C und +60 °C und als Shore-Härte gilt für beide Typen A 64° gemäß DIN 53505.

Im einzelnen präsentiert RCT Kapillarschläuche/Mikroschläuche als:

PVC-Pumpenschläuche mit zwei Stoppern - Abstand 60 mm
PVC-Pumpenschläuche mit zwei Stoppern - Abstand 152 mm
PVC-Pumpenschläuche mit zwei Stoppern - kalibriert
Mikro-Pumpenschläuche für Kraftstoffe
PVC-Mikro-Katheter-Chemieschläuche

Silikonschläuche/THOMASIL-Schläuche/Silikon-Kautschukschläuche sind ebenfalls Bestandteil der RCT als Mikroschläuche/Kapillarschläuche für die Analysentechnik und Medizintechnik.
Die Silikonschläuche werden als Pumpenschläuche mit und ohne Stopper, als Spaghettischläuche für die Analysentechnik sowie als Analysenschläuche angeboten wie auch als Analysenschläuche - farbig.

Als Shore-Härte für die Silikon-Kapillarschläuche/Silikon-Mikroschläuche gilt A 60° gemäß DIN 53505, wobei die Arbeitstemperatur von -60 °C bis +300 °C gilt. Kurzfristig können die Kapillarschläuche auch bis +350 °C belastet werden.
Anzumerken ist, dass die Silikon-Pumpenschläuche mit 2 und 3 Stoppern FDA-konform/BfR-konform sind und somit den Vorgaben der Europäischen Pharmacopoeia entsprechen.

Im einzelnen präsentiert RCT Kapillarschläuche/Mikroschläuche aus Silikonkautschuk als:

Silikon-Pharmaschläuche mit 2 Stoppern
Silikon-Pharmaschläuche mit 3 Stoppern
Silikon-Mikro-Spaghetti-Schläuche für die Analysentechnik
Silikon-Analysenschläuche
Silikon-Analysenschläuche - farbig

Zu den Kapillarschläuchen gehören ebenso Kunststoffschläuche, die sich besonders für die metallfreie Chromatographie eignen.

Hierzu gehören ETFE-Schläuche/Kapillarschläuche, die mit einer Shore-Härte D 75° gemäß DIN 53505 zur Verfügung stehen und für Temperaturbereiche von -200 °C bis +150 °C geeignet sind, kurzfristig aber auch bis +200 °C eingesetzt werden können.

Zur Gruppe der Kapillarschläuche gehören ebenso LDPE-Schläuche, genauso wie LDPE-Röntgen-Kontrastmittelschläuche, die für Temperaturbereiche von -20 °C bis +80 °C zur Verfügung stehen, aber auch kurzfristig mit +100 °C belastet werden können. Da es sich um Schläuche mit niedriger Dichte handelt, sind sie weich und somit ideal als Analysenschläuche/Laborschläuche einsetzbar.

Im einzelnen handelt es sich um die Typen:

LDPE-Schläuche für die Medizintechnik
LDPE-Röntgen-Kontrastmittelschläuche für die Medizintechnik

PEEK-Schläuche/Polyether-Etherketon-Schläuche sind Hochdruck-Kapillarschläuche, die einfarbig und gestreift angeboten werden und die höchste Druckstabilität und Schlagfestigkeit sichern. PEEK-Schläuche sind inert gegenüber Lösungsmitteln, Säuren und Laugen, jedoch mit Ausnahme von konz. Schwefelsäure (H2SO4) sowie konz. Salpetersäure (HNO3). Die Arbeitstemperatur der PEEK-Schläuche liegt bei -40 °C bis +250 °C, wobei kurzfristig auch +300 °C angelegt werden können. Der Druckbereich der Schläuche aus PEEK kann je nach Dimension mit 227 bar bis 420 bar bei +20 °C genannt werden.

Im einzelnen zählen zu den Kapillarschläuchen/Mikroschläuchen aus PEEK die Typen:

PEEK-Hochdruck-Kapillarschläuche - unifarbig
PEEK-Hochdruck-Kapillarschläuche - gestreift
PEEK-Spiral-Kapillarschläuche

PI-Schläuche sind Mikro-Kapillarschläuche mit einer jeweils extrem geringen Wandstärke. PI-Schläuche sind für korrosive und aggressive Medien bestens geeignet. Ihr Einsatz ist die Mikroanalyse, die Mikroelektronik, sie dienen dem Fluid- und Gastransport in chemisch-analytischen und bio-medizinischen Geräten. Bei der Produktion von Titrationsgeräten kommen PI-Schläuche ebenfalls zur Verwendung.
Die Arbeitstemperatur liegt für PI-Schläuche bei -240 °C bis +240 °C, wobei kurzfristig auch Temperaturen bis +300 °C verwendet werden können.

Das RCT-Programm stellt Kapillarschläuche als:

PI-Mikro-Spezial-Kapillarschläuche

bereit.

PTFE-Schläuche/THOMAFLON-Schläuche als Kapillarschläuche/Mikroschläuche kommen bevorzugt im Zusamenhang mit der metallfreien Chromatographie, in der Analysentechnik sowie in der Mikroelektronik zum Einsatz.
PTFE-Schläuche beweisen sich durch höchste chemische Beständigkeit gegenüber anorganischen und organischen Medien. Sie beweisen sich durch eine hohe Gasdichtigkeit, somit also durch geringste Permeabilität. Die Shore-Härte der PTFE-Schläuche/THOMAFLON-Schläuche kann mit D 65 angegeben werden sowie mit einer Arbeitstemperatur von -200 °C bis +260 °C.

Im einzelnen präsentiert RCT PTFE-Kapillarschläuche als:

PTFE-Kapillarschläuche - zöllig
PTFE-Analysenschläuche mit Hohlschrauben-Anschlüssen, konfektioniert

Neben Schläuchen/Rohren aus Fluorkunststoffen für die Chromatographie bietet RCT ebenso Titan-Kapillaren und Edelstahl-Kapillaren für HPLC-Anwendungen an.

Hierzu gehören im einzelnen:

Titan-Kapillare für die metallfreie Chromatographie sowie zum Fördern von bioaktiven Lösungen. Die HPLC-Kapillare bestehen aus reinstem Titan und garantieren höchste chemische Beständigkeit und Biokompatibilität. Titan-Kapillare sind mit den Innendurchmessern 0,3 mm, 0,5 mm, 0,8 mm sowie 2,0 mm ab Lager erhältlich.

Edelstahl-Kapillare, glasbeschichtet, sind Kapillare, die ebenfalls für die metallfreie Chromatographie herangezogen werden. Sie dienen ferner zur Förderung von sensiblen und bioaktiven Lösungen. Die Beständigkeit gegenüber aggressiven Medien ist gegeben, einschließlich konzentrierter Säuren und Laugen. Die Arbeitstemperatur liegt bei +500 °C im Dauerbetrieb. Die Kapillare werden mit Innendurchmessern von 0,3 mm, 0,5 mm, 0,7 mm, 0,75 mm, 1 mm, 1,5 mm, 1,8 mm, 2 mm und 4 mm angeboten.

Edelstahl-Kapillare gemäß DIN 1.4401 sowie 1.4301 gehören ebenfalls zum Angebot der RCT. Die Kapillare sind nahtlos gezogen, gerade gerichtet oder gewickelt. Die Innenoberfläche ist absolut glatt und vergütet.

Als Zubehör für die Kapillare aus Kunststoff, Titan und Edelstahl bietet RCT an:

Kapillar-Trenner zur gratfreien und absolut geraden Zertrennung von harten Kapillaren aus PEEK, PTFE, PI, PE sowie PA mit einem Außendurchmesser von 1,6 mm bis 3,2 mm.

Metallkapillaren-Cutter, somit also Metallkapillaren-Trenner dienen zur präzisen Trennung von Metallkapillaren/Titankapillaren von 1/16". Gleichfalls können auch Edelstahl-Kapillaren, glasbeschichtet, mit einem Metallkapillaren-Trenner zugeschnitten werden.

Für Kapillare aus Edelstahl dienen Rohrsägen und Rohrtrenner.

Weitere chemisch-technische Informationen zum Werkstoff können Sie in unserem Glossar nachschlagen.

Mittels unserer elektronischen Beständigkeitsliste lässt sich leicht der ideale Werkstoff ermitteln, der zur Problemlösung führt.

Kapillarschläuche sind Mikroschläuche für die Mikroelektronik, die HPLC und die Analysentechnik. Als Spezialist für Schlauchtechnik präsentiert Reichelt Chemietechnik... mehr erfahren »
Fenster schließen

Kapillarschläuche sind Mikroschläuche für die Mikroelektronik, die HPLC und die Analysentechnik.

Als Spezialist für Schlauchtechnik präsentiert Reichelt Chemietechnik Kapillarschläuche als Mikroschläuche bzw. Spaghettischläuche sowie als Mikro-Pumpenschläuche, Analysenschläuche, Chemieschläuche, Mehrkanal-Mikro-Schläuche, Pumpenschläuche mit zwei und drei Stoppern, Medizinschläuche/Medizintechnikschläuche, Röntgen-Kontrastmittelschläuche, Hochdruckschläuche, Spiral-Kapillarschläuche, Mikro-Kapillarschläuche, Kapillarschläuche zöllig, Metallschläuche, Titankapillare, Edelstahlkapillare.

Werkstoffspezifikation

  • Edelstahlkapillare
    Kapillare aus Edelstahl werden in den Werkstoffen 1.4301 sowie 1.4401 angeboten.
    Die Kapillare werden nahtlos gezogen und gerade gerichtet; die Innenoberfläche ist absolut glatt, sowohl die Innenoberfläche wie auch die Außenoberfläche ist vergütet.
    Eine Besonderheit stellen Edelstahlkapillare dar, die innen glasbeschichtet sind; sie sind korrosionsbeständig und biokomatibel; die Beständigkeit gegenüber Säuren und Laugen ist gegeben; Temperaturen bis +500 °C können angelegt werden.
  • Kapillare/Hochleistungskapillare aus PEEK
    werden gestreift sowie unifarbig angeboten und dies in der Farbauswahl rot, gelb, blau, orange, grün und natur; es können max. Drücke je nach Dimension - bis zu 420 bar angelegt werden; als Temperaturgrenze gelten +250 °C bis max. +300 °C (kurzfristig).
  • Mikroschläuche aus PVC (THOMAVINYL)
    als Pumpenschläuche werden in metrischen sowie zölligen Dimensionen offeriert, beginnend mit einem Innendurchmesser von 0,13 mm. Die Mikroschläuche kommen in der Mikroanalytik wie auch in der Mikroprozesskontrolle zum Einsatz; ihre Shore-Härte liegt bei A 60° gemäß DIN 53505; die eingesetzten Additive sind ausgesucht und unterliegen einer strengen Qualitätskontrolle als Qualitätssicherung.
    Mikroschläuche aus PVC stehen auch als Sondercompound zur Verfügung, die gegenüber Kraftstoffen und Lösungsmitteln resistent sind.
  • Tygon-Pumpenschläuche
    werden mit 2 und 3 Stoppern angeboten; die Gesamtlänge der Schlauchstücke beträgt 406 mm. Daneben werden Tygon-Mikroschläuche für Analysenzwecke gefertigt wie auch für Kraftstoffe und Schmierstoffe.
  • PTFE (THOMAFLON)
    ist ein Fluorkunststoff, der für Kapillarschläuche bereitsteht und der in zölligen Dimensionen gefertigt wird; der kleinste Innendurchmesser beträgt 0,25 mm. Der Schlauch ist beständig gegenüber annähernd sämtlichen anorganischen und organischen Medien mit Ausnahme von Fluorverbindungen; er ist temperaturfest bis max. +260 °C und sichert höchste Gasdichte.
  • FPM/FKM-Pumpenschläuche
    werden in einer Länge von 406 mm mit zwei oder drei Stoppern angeboten; die Fluorelastomerschläuche sind annähernd so beständig wie PTFE, jedoch bei höchster Flexibilität mit einer Shore-Härte von A 60° gemäß DIN 53505. Die Mikroschläuche aus FPM/Spaghettischläuche werden in kleinster Dimension mit einem Innendurchmesser von 0,5 mm gefertigt; als Arbeitstemperatur gilt -20 °C bis +200 °C, kurzfristig auch +250 °C; die Schläuche sind annähernd gasdicht. 
  • Tygon-Schläuche (quervernetzte PVC-Schläuche)
    sind Elastomerschläuche mit den Eigenschaften von PVC (Polyvinylchlorid), jedoch mit einer wesentlich besseren Beständigkeit gegenüber Kraftstoffen und Schmierstoffen wie auch gegenüber verdünnten Säuren und Laugen, die Schläuche sind von höchster Lebensdauer, sind annähernd undurchlässig, sie sind nicht toxisch, pyrogenfrei und blutverträglich, je nach Type.

Temperaturbeständigkeit der Mikroschläuche/Kapillarschläuche

Hierzu gehören:

  • EPDM/PP (Santoprene, THOMAPREN, Norprene):
    Temperaturbereich: -60 °C bis +135 °C
  • FPM/FKM Viton®/THOMAFLUOR):
    Temperaturbereich: -20 °C bis +200 °C, kurzfristig auch +250 °C
  • LDPE (Niederdruck-Polyethylen):
    Temperaturbereich: -50 °C bis +80 °C, kurzfristig auch +100 °C
  • PEEK (Polyetheretherketon):
    Temperaturbereich: -40 °C bis +250 °C, kurzfristig auch +300 °C
  • PTFE (THOMAFLON):
    Temperaturbereich: -200 °C bis +260 °C, kurzfristig auch +280 °C
  • Silikon (Silikonkautschuk, THOMASIL):
    Temperaturbereich: -60 °C bis +200 °C
  • Tygon (quervernetztes PVC):
    Temperaturbereich: -10 °C bis +740 °C
  • PI (Polyimid):
    Temperaturbereich: -240 °C bis +240 °C, kurzfristig auch +300 °C

EPDM/PP-Schläuche/Santoprene®-Schläuche werden als Mikroschläuche bzw. als Mikro-Pumpenschläuche mit 2 und 3 Stoppern gefertigt. Die Shore-Härte beträgt A 64° und die Arbeitstemperatur wird mit -60 °C bis +135 °C angegeben. Die EPDM/PP-Mikro-Pumpenschläuche sind FDA/BfR-konform.

FPM/FKM-Schläuche/Viton®-Schläuche/THOMAFLUOR-Schläuche zählen ebenso zur Gruppe der Kapillarschläuche bzw. Mikroschläuche, deren Shore-Härte A 64° beträgt und deren Temperaturbereich zwischen -20 °C und +200 °C angesiedelt ist, wobei die FPM-Schläuche auch kurzfristig mit +250 °C belegt werden können.

Im einzelnen präsentiert RCT:

FPM/FKM-Mikroschläuche
FPM/FKM-Mikro-Spaghetti-Chemieschläuche
FPM-Pumpenschläuche mit 2 und 3 Stoppern

Tygon®-Schläuche werden als Pumpenschläuche mit 2 und 3 Stoppern präsentiert wie auch als Analysenschläuche/Analytikschläuche, wobei wahlweise zwischen Shore-Härten von A 57° und A 80° gemäß DIN 53505 gewählt werden kann. Die Arbeitstemperatur ist mit -10 °C bis +65 °C bzw. +74 °C festgelegt. Es handelt sich hierbei um Mikroschläuche.

PVC-Schläuche/THOMAVINYL-Schläuche präsentiert RCT als Pumpenschläuche mit 2 und 3 Stoppern bzw. als Mikro-Pumpenschläuche speziell für Kraftstoffe. Die Arbeitstemperatur liegt zwischen +30 °C und +60 °C und als Shore-Härte gilt für beide Typen A 64° gemäß DIN 53505.

Im einzelnen präsentiert RCT Kapillarschläuche/Mikroschläuche als:

PVC-Pumpenschläuche mit zwei Stoppern - Abstand 60 mm
PVC-Pumpenschläuche mit zwei Stoppern - Abstand 152 mm
PVC-Pumpenschläuche mit zwei Stoppern - kalibriert
Mikro-Pumpenschläuche für Kraftstoffe
PVC-Mikro-Katheter-Chemieschläuche

Silikonschläuche/THOMASIL-Schläuche/Silikon-Kautschukschläuche sind ebenfalls Bestandteil der RCT als Mikroschläuche/Kapillarschläuche für die Analysentechnik und Medizintechnik.
Die Silikonschläuche werden als Pumpenschläuche mit und ohne Stopper, als Spaghettischläuche für die Analysentechnik sowie als Analysenschläuche angeboten wie auch als Analysenschläuche - farbig.

Als Shore-Härte für die Silikon-Kapillarschläuche/Silikon-Mikroschläuche gilt A 60° gemäß DIN 53505, wobei die Arbeitstemperatur von -60 °C bis +300 °C gilt. Kurzfristig können die Kapillarschläuche auch bis +350 °C belastet werden.
Anzumerken ist, dass die Silikon-Pumpenschläuche mit 2 und 3 Stoppern FDA-konform/BfR-konform sind und somit den Vorgaben der Europäischen Pharmacopoeia entsprechen.

Im einzelnen präsentiert RCT Kapillarschläuche/Mikroschläuche aus Silikonkautschuk als:

Silikon-Pharmaschläuche mit 2 Stoppern
Silikon-Pharmaschläuche mit 3 Stoppern
Silikon-Mikro-Spaghetti-Schläuche für die Analysentechnik
Silikon-Analysenschläuche
Silikon-Analysenschläuche - farbig

Zu den Kapillarschläuchen gehören ebenso Kunststoffschläuche, die sich besonders für die metallfreie Chromatographie eignen.

Hierzu gehören ETFE-Schläuche/Kapillarschläuche, die mit einer Shore-Härte D 75° gemäß DIN 53505 zur Verfügung stehen und für Temperaturbereiche von -200 °C bis +150 °C geeignet sind, kurzfristig aber auch bis +200 °C eingesetzt werden können.

Zur Gruppe der Kapillarschläuche gehören ebenso LDPE-Schläuche, genauso wie LDPE-Röntgen-Kontrastmittelschläuche, die für Temperaturbereiche von -20 °C bis +80 °C zur Verfügung stehen, aber auch kurzfristig mit +100 °C belastet werden können. Da es sich um Schläuche mit niedriger Dichte handelt, sind sie weich und somit ideal als Analysenschläuche/Laborschläuche einsetzbar.

Im einzelnen handelt es sich um die Typen:

LDPE-Schläuche für die Medizintechnik
LDPE-Röntgen-Kontrastmittelschläuche für die Medizintechnik

PEEK-Schläuche/Polyether-Etherketon-Schläuche sind Hochdruck-Kapillarschläuche, die einfarbig und gestreift angeboten werden und die höchste Druckstabilität und Schlagfestigkeit sichern. PEEK-Schläuche sind inert gegenüber Lösungsmitteln, Säuren und Laugen, jedoch mit Ausnahme von konz. Schwefelsäure (H2SO4) sowie konz. Salpetersäure (HNO3). Die Arbeitstemperatur der PEEK-Schläuche liegt bei -40 °C bis +250 °C, wobei kurzfristig auch +300 °C angelegt werden können. Der Druckbereich der Schläuche aus PEEK kann je nach Dimension mit 227 bar bis 420 bar bei +20 °C genannt werden.

Im einzelnen zählen zu den Kapillarschläuchen/Mikroschläuchen aus PEEK die Typen:

PEEK-Hochdruck-Kapillarschläuche - unifarbig
PEEK-Hochdruck-Kapillarschläuche - gestreift
PEEK-Spiral-Kapillarschläuche

PI-Schläuche sind Mikro-Kapillarschläuche mit einer jeweils extrem geringen Wandstärke. PI-Schläuche sind für korrosive und aggressive Medien bestens geeignet. Ihr Einsatz ist die Mikroanalyse, die Mikroelektronik, sie dienen dem Fluid- und Gastransport in chemisch-analytischen und bio-medizinischen Geräten. Bei der Produktion von Titrationsgeräten kommen PI-Schläuche ebenfalls zur Verwendung.
Die Arbeitstemperatur liegt für PI-Schläuche bei -240 °C bis +240 °C, wobei kurzfristig auch Temperaturen bis +300 °C verwendet werden können.

Das RCT-Programm stellt Kapillarschläuche als:

PI-Mikro-Spezial-Kapillarschläuche

bereit.

PTFE-Schläuche/THOMAFLON-Schläuche als Kapillarschläuche/Mikroschläuche kommen bevorzugt im Zusamenhang mit der metallfreien Chromatographie, in der Analysentechnik sowie in der Mikroelektronik zum Einsatz.
PTFE-Schläuche beweisen sich durch höchste chemische Beständigkeit gegenüber anorganischen und organischen Medien. Sie beweisen sich durch eine hohe Gasdichtigkeit, somit also durch geringste Permeabilität. Die Shore-Härte der PTFE-Schläuche/THOMAFLON-Schläuche kann mit D 65 angegeben werden sowie mit einer Arbeitstemperatur von -200 °C bis +260 °C.

Im einzelnen präsentiert RCT PTFE-Kapillarschläuche als:

PTFE-Kapillarschläuche - zöllig
PTFE-Analysenschläuche mit Hohlschrauben-Anschlüssen, konfektioniert

Neben Schläuchen/Rohren aus Fluorkunststoffen für die Chromatographie bietet RCT ebenso Titan-Kapillaren und Edelstahl-Kapillaren für HPLC-Anwendungen an.

Hierzu gehören im einzelnen:

Titan-Kapillare für die metallfreie Chromatographie sowie zum Fördern von bioaktiven Lösungen. Die HPLC-Kapillare bestehen aus reinstem Titan und garantieren höchste chemische Beständigkeit und Biokompatibilität. Titan-Kapillare sind mit den Innendurchmessern 0,3 mm, 0,5 mm, 0,8 mm sowie 2,0 mm ab Lager erhältlich.

Edelstahl-Kapillare, glasbeschichtet, sind Kapillare, die ebenfalls für die metallfreie Chromatographie herangezogen werden. Sie dienen ferner zur Förderung von sensiblen und bioaktiven Lösungen. Die Beständigkeit gegenüber aggressiven Medien ist gegeben, einschließlich konzentrierter Säuren und Laugen. Die Arbeitstemperatur liegt bei +500 °C im Dauerbetrieb. Die Kapillare werden mit Innendurchmessern von 0,3 mm, 0,5 mm, 0,7 mm, 0,75 mm, 1 mm, 1,5 mm, 1,8 mm, 2 mm und 4 mm angeboten.

Edelstahl-Kapillare gemäß DIN 1.4401 sowie 1.4301 gehören ebenfalls zum Angebot der RCT. Die Kapillare sind nahtlos gezogen, gerade gerichtet oder gewickelt. Die Innenoberfläche ist absolut glatt und vergütet.

Als Zubehör für die Kapillare aus Kunststoff, Titan und Edelstahl bietet RCT an:

Kapillar-Trenner zur gratfreien und absolut geraden Zertrennung von harten Kapillaren aus PEEK, PTFE, PI, PE sowie PA mit einem Außendurchmesser von 1,6 mm bis 3,2 mm.

Metallkapillaren-Cutter, somit also Metallkapillaren-Trenner dienen zur präzisen Trennung von Metallkapillaren/Titankapillaren von 1/16". Gleichfalls können auch Edelstahl-Kapillaren, glasbeschichtet, mit einem Metallkapillaren-Trenner zugeschnitten werden.

Für Kapillare aus Edelstahl dienen Rohrsägen und Rohrtrenner.

Weitere chemisch-technische Informationen zum Werkstoff können Sie in unserem Glossar nachschlagen.

Mittels unserer elektronischen Beständigkeitsliste lässt sich leicht der ideale Werkstoff ermitteln, der zur Problemlösung führt.