+49 (0) 6221-3125-0 (Mo.-Mi. 8 - 17 Uhr, Do.-Fr. 8 - 16 Uhr)

Verbundschläuche

6 Produkte in Filterung
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
1
Angesehen

Verbundschläuche für die Labortechnik und Pharmatechnik aus FEP/LDPE, FEP/PVC, LDPE/EVA sowie Hytrel/PVC.

RCT präsentiert Verbundschläuche für die Labortechnik als Laborschläuche, Pharmaschläuche sowie Partikelschläuche in den Werkstoffkombinationen FEP/LDPE, FEP/PVC, LDPE/EVA sowie Hytrel/PVC. Die Schläuche dienen zur Förderung von flüssigen Medien in Apparaturen und Anlagen, im Labor und Technikum; sie werden bevorzugt in Kleinproduktionsanlagen eingebaut und dienen hier zur Standardisierung von Laborgeräten, der Labor- und Medizintechnik.

Im einzelnen werden die Verbundschläuche für die Labortechnik und Pharmatechnik präsentiert als:

FEP/LDPE-Verbundschläuche gehören zur Gruppe der Verbundschläuche für die Labortechnik, sie dienen der Förderung von anorganischen und organischen Flüssigkeiten; bemerkenswert ist, dass erhöhte Drücke und Temperaturen gestattet sind, bedingt durch die Kombination des Inliners aus FEP und des Außenmantels aus LDPE; als Temperaturbereich gilt -30 °C bis +90 °C bei einer Druckbelastung, die im Bereich von 14 bar bis 63 bar bei +20 °C gilt.

FEP/PVC-Pharma-Verbundschläuche sind Verbundschläuche für die Labortechnik und Pharmatechnik, die kleinste Biegeradien gestatten und dies bei größter Knicksicherheit; die Schläuche sind resistent gegenüber organischen und anorganischen Lösungsmitteln, sie sind lebensmittelecht und gelten als Lebensmittelschläuche; sie sind geruchlos und geschmacklos und frei von jeglichen extrahierbaren Bestandteilen; als Temperaturbereich gilt -10 °C bis +77 °C und als max. Druckbereich gilt 3,1 bar bis 6,9 bar bei +20 °C in Abhängigkeit zur jeweiligen Schlauchdimension; die Schläuche sind FDA-konform und BfR-konform; sie entsprechen den Regelwerken der Europäischen Pharmacopoeia.

Hytrel®/PVC-Pharma-Verbund- und Partikelschläuche gehören zur Gruppe der Verbundschläuche für die Labortechnik und Pharmatechnik; sie kommen zum Einsatz in der Partikelförderung und in der Reinraumtechnik wie auch für Pharmaanwendungen, also in der Pharmatechnik als Pharmaschläuche; der Außenmantel besteht aus abriebfestem PVC-P und der Innenmantel aus einem thermoplastischen Co-Polyester, der keinerlei Weichmacher oder Vinylchloride enthält; als Temperaturbereich gilt -35 °C bis +120 °C; die Hytrel®/PVC-Pharma-Verbund- und Partikelschläuche sind bei +136 °C autoklavierbar.

LDPE/EVA-Pharma-Verbundschläuche sind Verbundschläuche für die Labortechnik und Pharmatechnik, die in der Pharmaindustrie als Pharmaschläuche und in der Biotechnologie und in der Biochemie als Analysenschläuche und Prozesschläuche eingesetzt werden; die Innenseele ist neutral, geschmacklos und geruchlos und frei von jeglichen extrahierbaren Bestandteilen; die Innenseele ist inert und neutral, geschmacklos und geruchlos; die Schläuche entsprechen den Richtlinien der Europäischen Pharmacopoeia; sie sind FDA-konform und BfR-konform und entsprechen dem USP Standard für Nahrungsmittel, Getränke und Arzneimittel; als Temperaturbereich gilt -35 °C bis +70 °C und als max. Betriebsdruck gilt je nach Schlauchdimension 3,5 bar bis 5,5 bar bei +20 °C.

LDPE/EVA-Pharma-Verbundschläuche High Temperature sind Verbundschläuche für die Labortechnik und Pharmatechnik, die den Regelwerken der Europäischen Pharmacopoeia entsprechen und die sowohl FDA- wie auch BfR-konform sind; sie entsprechen den USP Standards für Arzneimittel, Getränke und Nahrungsmittel, die Innenseele besteht aus LDPE und die Außenseele aus EVA; als Arbeitstemperatur gilt -35 °C bis +95 °C und als Druckbereich gilt 3 bar bis 5,5 bar bei +20 °C in Abhängigkeit zur jeweiligen Schlauchdimension.

Das gesamte Sortiment der Verbundschläuche für die Labortechnik und Pharmatechnik hält RCT an Lager.

Weitere chemisch-technische Informationen zum Werkstoff können Sie in unserem Glossar nachschlagen.

Mittels unserer elektronischen Beständigkeitsliste lässt sich leicht der ideale Werkstoff ermitteln, der zur Problemlösung führt.

Verbundschläuche für die Labortechnik und Pharmatechnik aus FEP/LDPE, FEP/PVC, LDPE/EVA sowie Hytrel/PVC. RCT präsentiert Verbundschläuche für die Labortechnik als... mehr erfahren »
Fenster schließen

Verbundschläuche für die Labortechnik und Pharmatechnik aus FEP/LDPE, FEP/PVC, LDPE/EVA sowie Hytrel/PVC.

RCT präsentiert Verbundschläuche für die Labortechnik als Laborschläuche, Pharmaschläuche sowie Partikelschläuche in den Werkstoffkombinationen FEP/LDPE, FEP/PVC, LDPE/EVA sowie Hytrel/PVC. Die Schläuche dienen zur Förderung von flüssigen Medien in Apparaturen und Anlagen, im Labor und Technikum; sie werden bevorzugt in Kleinproduktionsanlagen eingebaut und dienen hier zur Standardisierung von Laborgeräten, der Labor- und Medizintechnik.

Im einzelnen werden die Verbundschläuche für die Labortechnik und Pharmatechnik präsentiert als:

FEP/LDPE-Verbundschläuche gehören zur Gruppe der Verbundschläuche für die Labortechnik, sie dienen der Förderung von anorganischen und organischen Flüssigkeiten; bemerkenswert ist, dass erhöhte Drücke und Temperaturen gestattet sind, bedingt durch die Kombination des Inliners aus FEP und des Außenmantels aus LDPE; als Temperaturbereich gilt -30 °C bis +90 °C bei einer Druckbelastung, die im Bereich von 14 bar bis 63 bar bei +20 °C gilt.

FEP/PVC-Pharma-Verbundschläuche sind Verbundschläuche für die Labortechnik und Pharmatechnik, die kleinste Biegeradien gestatten und dies bei größter Knicksicherheit; die Schläuche sind resistent gegenüber organischen und anorganischen Lösungsmitteln, sie sind lebensmittelecht und gelten als Lebensmittelschläuche; sie sind geruchlos und geschmacklos und frei von jeglichen extrahierbaren Bestandteilen; als Temperaturbereich gilt -10 °C bis +77 °C und als max. Druckbereich gilt 3,1 bar bis 6,9 bar bei +20 °C in Abhängigkeit zur jeweiligen Schlauchdimension; die Schläuche sind FDA-konform und BfR-konform; sie entsprechen den Regelwerken der Europäischen Pharmacopoeia.

Hytrel®/PVC-Pharma-Verbund- und Partikelschläuche gehören zur Gruppe der Verbundschläuche für die Labortechnik und Pharmatechnik; sie kommen zum Einsatz in der Partikelförderung und in der Reinraumtechnik wie auch für Pharmaanwendungen, also in der Pharmatechnik als Pharmaschläuche; der Außenmantel besteht aus abriebfestem PVC-P und der Innenmantel aus einem thermoplastischen Co-Polyester, der keinerlei Weichmacher oder Vinylchloride enthält; als Temperaturbereich gilt -35 °C bis +120 °C; die Hytrel®/PVC-Pharma-Verbund- und Partikelschläuche sind bei +136 °C autoklavierbar.

LDPE/EVA-Pharma-Verbundschläuche sind Verbundschläuche für die Labortechnik und Pharmatechnik, die in der Pharmaindustrie als Pharmaschläuche und in der Biotechnologie und in der Biochemie als Analysenschläuche und Prozesschläuche eingesetzt werden; die Innenseele ist neutral, geschmacklos und geruchlos und frei von jeglichen extrahierbaren Bestandteilen; die Innenseele ist inert und neutral, geschmacklos und geruchlos; die Schläuche entsprechen den Richtlinien der Europäischen Pharmacopoeia; sie sind FDA-konform und BfR-konform und entsprechen dem USP Standard für Nahrungsmittel, Getränke und Arzneimittel; als Temperaturbereich gilt -35 °C bis +70 °C und als max. Betriebsdruck gilt je nach Schlauchdimension 3,5 bar bis 5,5 bar bei +20 °C.

LDPE/EVA-Pharma-Verbundschläuche High Temperature sind Verbundschläuche für die Labortechnik und Pharmatechnik, die den Regelwerken der Europäischen Pharmacopoeia entsprechen und die sowohl FDA- wie auch BfR-konform sind; sie entsprechen den USP Standards für Arzneimittel, Getränke und Nahrungsmittel, die Innenseele besteht aus LDPE und die Außenseele aus EVA; als Arbeitstemperatur gilt -35 °C bis +95 °C und als Druckbereich gilt 3 bar bis 5,5 bar bei +20 °C in Abhängigkeit zur jeweiligen Schlauchdimension.

Das gesamte Sortiment der Verbundschläuche für die Labortechnik und Pharmatechnik hält RCT an Lager.

Weitere chemisch-technische Informationen zum Werkstoff können Sie in unserem Glossar nachschlagen.

Mittels unserer elektronischen Beständigkeitsliste lässt sich leicht der ideale Werkstoff ermitteln, der zur Problemlösung führt.