+49 (0) 6221-3125-0 (Mo.-Mi. 8 - 17 Uhr, Do.-Fr. 8 - 16 Uhr)

Druckluft-Membranpumpen aus PTFE/PE

2 Produkte in Filterung
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
1
Angesehen

Druckluft-Membranpumpen aus leitfähigem PTFE und PE für Förderleistungen von 10 l/min, sowie 25 l/min. zum Einsatz im Ex-Bereich und zur Förderung von brennbaren Flüssigkeiten. 

Druckluft-Membranpumpen
gelten als Universal-Förderpumpen für aggressive und korrosive Medien in Labor und Betrieb.

Druckluft-Membranpumpen aus PTFE

  • Pumpenart: oszillierende Verdrängerpumpe
  • Gehäusewerkstoff: PTFE (Polytetrafluorethylen)
  • Förderleistungen: 10 l/min. wie auch 25 l/min.
  • Sondereigenschaften des Pumpenwerkstoffs:
  • Das eingesetzte PTFE ist leitfähig, somit Einsatz im Ex-Bereich wie auch im Zusammenhang mit brennbaren Flüssigkeiten.
  • Die Verdrängerpumpe ist überlastungssicher
  • Antriebsdruck: max. 7 bar bei +20 °C
  • Betriebstemperatur/Arbeitstemperatur: max. +100 °C
  • Leitungsanschlüsse: R 1/8"

Druckluft-Membranpumpe aus PTFE/PE

  • Pumpenart: oszillierende Verdrängerpumpe
  • Druckluftantrieb, stufenlos
  • Förderleistung: 10 l/min., 20 l/min., 50 l/min., 130 l/min.
  • Die Pumpe ist trockenlaufsicher und selbstansaugend
  • Pumpenwerkstoff: das Gehäuse der Druckluft-Membranpumpe besteht aus leitfähigem PE, wobei alle medienberührenden Teile aus PTFE gefertigt werden.
  • Förderleistungen: 10 l/min., 20 l/min., 50 l/min. sowie 130 l/min.
  • Antriebsdruck: max. 7 bar bei +20 °C
  • Betriebstemperatur/Arbeitstemperatur: max. +70 °C
  • Leitungsanschluss: NPT 3/8", NPT 1/2", NPT 3/4", NPT 1 1/4" - je nach Pumpentype
  • Die eingesetzten Kunststoffe gelten als lebensmittelecht
  • Sicherheit: der Einsatz im Ex-Bereich sowie mit brennbaren Flüssigkeiten ist gegeben.

Chemische Beständigkeit

der Druckluft-Membranpumpen aus PTFE

PTFE (Polytetrafluorethylen/THOMAFLON)

  • THOMAFLON ist beständig gegenüber Schmierstoffen, Benzin und anderen aliphatischen Kohlenwasserstoffen, Benzol, Xylol und anderen aromatischen Kohlenwasserstoffen, Phenolen, halogenierten Lösungsmitteln, freien Halogen, Estern, Ketonen, Alkalilauge, Ammoniak und Aminen, anorganische Säuren/Mineralsäuren, organischen Säuren, Wasserstoffsuperoxyd, Ozon und anderen Oxidationsmitteln, Heißwasser, Wasserdampf und UV-Strahlung.
  • Unbeständig ist PTFE gegenüber Fluor und freien Alkalimetallen (PTFE wird zersetzt).

PE (Polyethylen)

  • PE gilt als beständig gegenüber Schmierstoffen, Ölen, Fetten, Benzin und anderen aliphatischen Kohlenwasserstoffen, Alkohol, Estern, Ketonen, organischen Säuren, anorganische Säuren/Mineralsäuren, wie auch gegenüber Heißwasser, Alkalilaugen, Ammoniak und Aminen.

Werkstoffeigenschaften

der Druckluft-Membranpumpen

PTFE (Polytetrafluorethylen/THOMAFLON)

  • PTFE ist ein Fluorkunststoff, der ferner als Hochleistungskunststoff gilt; es zeichnet ihn ein außerordentlich guter Gleitreibungskoeffizient mit gleichzeitiger bester Witterungsbeständigkeit aus; seine chemische Beständigkeit wie auch thermische Beständigkeit ist hervorragend; PTFE gilt als absolut chemisch resistenter Fluorkunststoff mit Ausnahme von freien Alkalimetallen und Fluor; in der Elektrotechnik ist er als Isolierwerkstoff zum Isolieren von Starkstrom und in der HF-Technik gefragt.

PE (Polyethylen)

  • PE zeigt beste chemische Beständigkeit gegenüber Schmierstoffen, Ölen und Fetten, Benzin und aliphatischen Kohlenwasserstoffen, Alkoholen, Estern, Ketonen wie auch gegenüber organischen Säuren, anorganischen Säuren/Mineralsäuren, Heißwasser, Alkalilaugen, Aniline und Ammoniak.

Die Druckluft-Membranpumpen werden an Lager gehalten und sind permanent verfügbar.

Druckluft-Membranpumpen sind mit Mini-Einschraubverbinder mit Tülle/Oliven aus Kunststoff und Rohrverschraubungen aus Kunststoff für harte Schläuche kompatibel. 

Druckluft-Membranpumpen aus leitfähigem PTFE und PE für Förderleistungen von 10 l/min, sowie 25 l/min. zum Einsatz im Ex-Bereich und zur Förderung von brennbaren... mehr erfahren »
Fenster schließen

Druckluft-Membranpumpen aus leitfähigem PTFE und PE für Förderleistungen von 10 l/min, sowie 25 l/min. zum Einsatz im Ex-Bereich und zur Förderung von brennbaren Flüssigkeiten. 

Druckluft-Membranpumpen
gelten als Universal-Förderpumpen für aggressive und korrosive Medien in Labor und Betrieb.

Druckluft-Membranpumpen aus PTFE

  • Pumpenart: oszillierende Verdrängerpumpe
  • Gehäusewerkstoff: PTFE (Polytetrafluorethylen)
  • Förderleistungen: 10 l/min. wie auch 25 l/min.
  • Sondereigenschaften des Pumpenwerkstoffs:
  • Das eingesetzte PTFE ist leitfähig, somit Einsatz im Ex-Bereich wie auch im Zusammenhang mit brennbaren Flüssigkeiten.
  • Die Verdrängerpumpe ist überlastungssicher
  • Antriebsdruck: max. 7 bar bei +20 °C
  • Betriebstemperatur/Arbeitstemperatur: max. +100 °C
  • Leitungsanschlüsse: R 1/8"

Druckluft-Membranpumpe aus PTFE/PE

  • Pumpenart: oszillierende Verdrängerpumpe
  • Druckluftantrieb, stufenlos
  • Förderleistung: 10 l/min., 20 l/min., 50 l/min., 130 l/min.
  • Die Pumpe ist trockenlaufsicher und selbstansaugend
  • Pumpenwerkstoff: das Gehäuse der Druckluft-Membranpumpe besteht aus leitfähigem PE, wobei alle medienberührenden Teile aus PTFE gefertigt werden.
  • Förderleistungen: 10 l/min., 20 l/min., 50 l/min. sowie 130 l/min.
  • Antriebsdruck: max. 7 bar bei +20 °C
  • Betriebstemperatur/Arbeitstemperatur: max. +70 °C
  • Leitungsanschluss: NPT 3/8", NPT 1/2", NPT 3/4", NPT 1 1/4" - je nach Pumpentype
  • Die eingesetzten Kunststoffe gelten als lebensmittelecht
  • Sicherheit: der Einsatz im Ex-Bereich sowie mit brennbaren Flüssigkeiten ist gegeben.

Chemische Beständigkeit

der Druckluft-Membranpumpen aus PTFE

PTFE (Polytetrafluorethylen/THOMAFLON)

  • THOMAFLON ist beständig gegenüber Schmierstoffen, Benzin und anderen aliphatischen Kohlenwasserstoffen, Benzol, Xylol und anderen aromatischen Kohlenwasserstoffen, Phenolen, halogenierten Lösungsmitteln, freien Halogen, Estern, Ketonen, Alkalilauge, Ammoniak und Aminen, anorganische Säuren/Mineralsäuren, organischen Säuren, Wasserstoffsuperoxyd, Ozon und anderen Oxidationsmitteln, Heißwasser, Wasserdampf und UV-Strahlung.
  • Unbeständig ist PTFE gegenüber Fluor und freien Alkalimetallen (PTFE wird zersetzt).

PE (Polyethylen)

  • PE gilt als beständig gegenüber Schmierstoffen, Ölen, Fetten, Benzin und anderen aliphatischen Kohlenwasserstoffen, Alkohol, Estern, Ketonen, organischen Säuren, anorganische Säuren/Mineralsäuren, wie auch gegenüber Heißwasser, Alkalilaugen, Ammoniak und Aminen.

Werkstoffeigenschaften

der Druckluft-Membranpumpen

PTFE (Polytetrafluorethylen/THOMAFLON)

  • PTFE ist ein Fluorkunststoff, der ferner als Hochleistungskunststoff gilt; es zeichnet ihn ein außerordentlich guter Gleitreibungskoeffizient mit gleichzeitiger bester Witterungsbeständigkeit aus; seine chemische Beständigkeit wie auch thermische Beständigkeit ist hervorragend; PTFE gilt als absolut chemisch resistenter Fluorkunststoff mit Ausnahme von freien Alkalimetallen und Fluor; in der Elektrotechnik ist er als Isolierwerkstoff zum Isolieren von Starkstrom und in der HF-Technik gefragt.

PE (Polyethylen)

  • PE zeigt beste chemische Beständigkeit gegenüber Schmierstoffen, Ölen und Fetten, Benzin und aliphatischen Kohlenwasserstoffen, Alkoholen, Estern, Ketonen wie auch gegenüber organischen Säuren, anorganischen Säuren/Mineralsäuren, Heißwasser, Alkalilaugen, Aniline und Ammoniak.

Die Druckluft-Membranpumpen werden an Lager gehalten und sind permanent verfügbar.

Druckluft-Membranpumpen sind mit Mini-Einschraubverbinder mit Tülle/Oliven aus Kunststoff und Rohrverschraubungen aus Kunststoff für harte Schläuche kompatibel.