+49 (0) 6221-3125-0 (Mo.-Mi. 8 - 17 Uhr, Do.-Fr. 8 - 16 Uhr)

Schweißverbinder für Rohre

Angesehen

Schweißfittings sowie Schweißmuffen werden in der Chemietechnik auch als Schweißverbinder definiert, die in den Kunststoffen PP und PVDF zur Verfügung stehen.

Schweißmuffen aus Kunststoff sind chemikalienfest und temperaturbeständig. Für Schweißfittings sowie Schweißverbinder bedeutet dies bezogen auf PP (Polypropylen) +100 °C und für PVDF (Kynar®) +150 °C.

Reichelt Chemietechnik bietet Schweißmuffen aus Kunststoff als gerade Schweiß-Verbinder, als gerade Schlauch-Schweiß-Verbinder mit Innengewinde, als Schweiß-T-Verbinder (Schweiß-T-Stücke) wie auch als Winkelverbinder (Winkel-Stücke) an. Die zuvor beschriebenen Schweißmuffen gehören zur Gruppe der Schweißverbinder bzw. Schweißfittings.

Weitere chemisch-technische Informationen zum Werkstoff können Sie in unserem Glossar nachschlagen.

Mittels unserer elektronischen Beständigkeitsliste lässt sich leicht der ideale Werkstoff ermitteln, der zur Problemlösung führt.

Reichelt Chemietechnik bietet Schweißverbinder für Rohre, wie Schweißfittings, Schweißmuffen, die als Schweißverbinder deklariert werden.

Schweißmuffen/Schweißfittings/Schweißverbinder sind Verbindungselemente zur Unterbrechung zweier Rohre bzw. Schläuche in der Chemie- und Prozesstechnik.

Das gesamte Sortiment der Schweißverbinder/Schweißmuffen/Schweißfittings wird aus den Werkstoffen PP (Polypropylen) sowie aus PVDF (Kynar®, Solef®) gefertigt. Die dazugehörigen Schweißdrähte aus PP und PVDF sind ebenfalls Programmbestandteil unter den Katalognummern, so für PP: 302090 und für PVDF: 302175.

Die Fachleute der RCT verfügen über große Erfahrungen im Verschweißen mit Kunststoffrohren. Bitte rufen Sie uns an, wenn es darum geht Ihre verfahrenstechnischen Probleme zu lösen. Wir helfen gerne weiter.

Weitere chemisch-technische Informationen zum Werkstoff können Sie in unserem Glossar nachschlagen.

Mittels unserer elektronischen Beständigkeitsliste lässt sich leicht der ideale Werkstoff ermitteln, der zur Problemlösung führt.

Schweißfittings sowie Schweißmuffen werden in der Chemietechnik auch als Schweißverbinder definiert, die in den Kunststoffen PP und PVDF zur Verfügung stehen.... mehr erfahren »
Fenster schließen

Schweißfittings sowie Schweißmuffen werden in der Chemietechnik auch als Schweißverbinder definiert, die in den Kunststoffen PP und PVDF zur Verfügung stehen.

Schweißmuffen aus Kunststoff sind chemikalienfest und temperaturbeständig. Für Schweißfittings sowie Schweißverbinder bedeutet dies bezogen auf PP (Polypropylen) +100 °C und für PVDF (Kynar®) +150 °C.

Reichelt Chemietechnik bietet Schweißmuffen aus Kunststoff als gerade Schweiß-Verbinder, als gerade Schlauch-Schweiß-Verbinder mit Innengewinde, als Schweiß-T-Verbinder (Schweiß-T-Stücke) wie auch als Winkelverbinder (Winkel-Stücke) an. Die zuvor beschriebenen Schweißmuffen gehören zur Gruppe der Schweißverbinder bzw. Schweißfittings.

Weitere chemisch-technische Informationen zum Werkstoff können Sie in unserem Glossar nachschlagen.

Mittels unserer elektronischen Beständigkeitsliste lässt sich leicht der ideale Werkstoff ermitteln, der zur Problemlösung führt.

Reichelt Chemietechnik bietet Schweißverbinder für Rohre, wie Schweißfittings, Schweißmuffen, die als Schweißverbinder deklariert werden.

Schweißmuffen/Schweißfittings/Schweißverbinder sind Verbindungselemente zur Unterbrechung zweier Rohre bzw. Schläuche in der Chemie- und Prozesstechnik.

Das gesamte Sortiment der Schweißverbinder/Schweißmuffen/Schweißfittings wird aus den Werkstoffen PP (Polypropylen) sowie aus PVDF (Kynar®, Solef®) gefertigt. Die dazugehörigen Schweißdrähte aus PP und PVDF sind ebenfalls Programmbestandteil unter den Katalognummern, so für PP: 302090 und für PVDF: 302175.

Die Fachleute der RCT verfügen über große Erfahrungen im Verschweißen mit Kunststoffrohren. Bitte rufen Sie uns an, wenn es darum geht Ihre verfahrenstechnischen Probleme zu lösen. Wir helfen gerne weiter.

Weitere chemisch-technische Informationen zum Werkstoff können Sie in unserem Glossar nachschlagen.

Mittels unserer elektronischen Beständigkeitsliste lässt sich leicht der ideale Werkstoff ermitteln, der zur Problemlösung führt.