+49 (0) 6221-3125-0 (Mo.-Mi. 8 - 17 Uhr, Do.-Fr. 8 - 16 Uhr)

Gaspumpen / Messgaspumpen

2 Produkte in Filterung
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
1
Angesehen

Messgaspumpen sind Gaspumpen, die auch als Kondensatpumpen definiert werden und die zur Förderung aggressiver Gase bzw. zur Förderung von aggressiven Gasen mit Kondensaten dienen.

Kondensatpumpen gehören zur Gruppe der Messgaspumpen/Gaspumpen
die nach dem Prinzip der Verdrängerpumpen arbeiten.

  • Der Einsatz der Messgaspumpen als Kondensatpumpen/Verdrängerpumpen erfolgt in der chemischen Industrie, in der Petrochemie wie auch in der Biochemie.
  • Überall dort, wo eine hohe chemische Beständigkeit, bedingt durch aggressive Medien gefragt ist und dies bei gleichzeitiger hoher thermischer Belastung, sind die Kondensatpumpen/Messgaspumpen die richtige Lösung.
  • Beständig sind die Gaspumpen/Messgaspumpen gegenüber aggressiven Kondensaten, die aus Reaktionen der Rauchgase mit Wasser entstehen, wie beispielsweise:
  • Stickoxide NOx, konz. Salpetersäure HNO3, salpetrige Säure HNO2, Anhydride wie SO2 und SO3, desweiteren konz. Schwefelsäure H2SO4 und schweflige Säure H2SO3.

Verdrängerpumpen für aggressive Gase

Pumpentypen: bei den Verdrängerpumpen handelt es sich um Gaspumpen/Messgaspumpen bzw. Kondensatpumpen.

  • Fördermedium: aggressive Gase
  • Pumpenkopf-Werkstoffe: PTFE, Edelstahl 1.4571
  • Max. Förderleistung: 400 l/h.
  • Arbeitstemperatur: +80 °C bzw. +40 °C in Abhängigkeit mit dem Pumpenkopf-
  • max. Medientemperatur: +80 °C; bei Ventilen aus PTFE/PVDF +140 °C
  • Totvolumen: 8,5 ml
  • Leitungsanschlüsse: für Schläuche DN 4/6 mm

Verdrängerpumpen für aggressive Gase mit Kondensaten

  • Pumpenart: Gaspumpe/Kondensatpumpe als Messgaspumpe und Analysenpumpen
  • Messgas als aggressives Medium, das als aggressives Kondensat im Rauchgas mit Wasser entsteht. Hierzu gehören:
  • Stickoxide NOx, konz. Salpetersäure HNO3, salpetrige Säure HNO2, Aldehyde wie SO2 und SO3, konz. Schwefelsäure H2SO4 wie auch schweflige Säure H2SO3.
  • Pumpenkopfwerkstoff: PTFE bzw. Edelstahl 1.4571
  • Anschlussspannung: 230 V/50-60 Hz
  • Motordrehzahl: 1440 UpM
  • max. Medientemperatur: +140 °C
  • max. Umgebungstemperatur: +60 °C
  • Totvolumen: 5,8 ml
  • Anschlussgewinde als Innengewinde: G 1/4"

Chemische Beständigkeit

der Verdrängungspumpen/Gaspumpen/Gass-Messpumpen/Kondensatpumpen

PTFE (Polytetrafluorethylen/THOMAFLON)

  • Der Fluorkunststoff PTFE ist absolut beständig gegenüber Schmierstoffen, Benzin und anderen aliphatischen Kohlenwasserstoffen, Benzol, Xylol und anderen aromatischen Kohlenwasserstoffen, Phenolen, halogenierten Lösungsmitteln, freien Halogenen, Estern, Ketonen, Alkalilaugen, Ammoniak, Aminen, anorganische Säuren/Mineralsäuren, organischen Säuren, Wasserstoffsuperoxyd, Ozon und andere Oxidationsmittel, Heißwasser, Wasserdampf und UV-Strahlung.
  • Unbeständig ist PTFE gegenüber Fluor und freien Alkalimetallen (PTFE wird zersetzt).

Werkstoffeigenschaften

für PTFE (THOMAFLON)

  • PTFE zeichnet sich durch ein außerordentlich gutes Gleitvermögen aus, das heißt durch einen hohen Gleitreibungskoeffzienten. Der Fluorkunststoff ist von äußerst hoher chemischer Beständigkeit bei gleichzeitig höchster Temperaturbeständigkeit; lediglich gegenüber Fluor und freien Radikalen ist PTFE unbeständig; seine Witterungsbeständigkeit wie auch seine sehr guten dielektrischen Eigenschaften sind bemerkenswert; PTFE besitzt ein sehr gutes elektrisches Isoliervermögen, dies auch bei hoher Luftfeuchtigkeit; der Kunststoff beweist sich als harter Werkstoff mit höchster Gasdichte; er beweist eine sehr hohe Kriechstromfestigkeit und gilt als physiologisch absolut unbedenklich.

Edelstahl 1.4571

  • Der Stahl/Edelstahl, der gemäß DIN EN 10020 gefertigt wird, ist hochrein, allerdings darf der Schwefelgehalt wie auch der Phosphatgehalt nicht höher als 0,02 % sein; ein hoher Anteil von Chromat ist ausschlaggebend, zusammen mit einem Molybdänanteil und anderen Legierungsstoffen; in diesem Fall ist sichergestellt, dass der Werkstoff Edelstahl korrosionsbeständig ist.

Die Gaspumpen/Messgaspumpen/Kondensatpumpen als Verdrängerpumpen haben eine Lieferzeit von ca. 3 Wochen nach Auftragseingang.

Gaspumpen als Messgaspumpen sind mit PTFE-SchläuchenPFA-Schläuchen und FPM-Schläuchen kompatibel. 

Messgaspumpen sind Gaspumpen, die auch als Kondensatpumpen definiert werden und die zur Förderung aggressiver Gase bzw. zur Förderung von aggressiven Gasen mit Kondensaten dienen.... mehr erfahren »
Fenster schließen

Messgaspumpen sind Gaspumpen, die auch als Kondensatpumpen definiert werden und die zur Förderung aggressiver Gase bzw. zur Förderung von aggressiven Gasen mit Kondensaten dienen.

Kondensatpumpen gehören zur Gruppe der Messgaspumpen/Gaspumpen
die nach dem Prinzip der Verdrängerpumpen arbeiten.

  • Der Einsatz der Messgaspumpen als Kondensatpumpen/Verdrängerpumpen erfolgt in der chemischen Industrie, in der Petrochemie wie auch in der Biochemie.
  • Überall dort, wo eine hohe chemische Beständigkeit, bedingt durch aggressive Medien gefragt ist und dies bei gleichzeitiger hoher thermischer Belastung, sind die Kondensatpumpen/Messgaspumpen die richtige Lösung.
  • Beständig sind die Gaspumpen/Messgaspumpen gegenüber aggressiven Kondensaten, die aus Reaktionen der Rauchgase mit Wasser entstehen, wie beispielsweise:
  • Stickoxide NOx, konz. Salpetersäure HNO3, salpetrige Säure HNO2, Anhydride wie SO2 und SO3, desweiteren konz. Schwefelsäure H2SO4 und schweflige Säure H2SO3.

Verdrängerpumpen für aggressive Gase

Pumpentypen: bei den Verdrängerpumpen handelt es sich um Gaspumpen/Messgaspumpen bzw. Kondensatpumpen.

  • Fördermedium: aggressive Gase
  • Pumpenkopf-Werkstoffe: PTFE, Edelstahl 1.4571
  • Max. Förderleistung: 400 l/h.
  • Arbeitstemperatur: +80 °C bzw. +40 °C in Abhängigkeit mit dem Pumpenkopf-
  • max. Medientemperatur: +80 °C; bei Ventilen aus PTFE/PVDF +140 °C
  • Totvolumen: 8,5 ml
  • Leitungsanschlüsse: für Schläuche DN 4/6 mm

Verdrängerpumpen für aggressive Gase mit Kondensaten

  • Pumpenart: Gaspumpe/Kondensatpumpe als Messgaspumpe und Analysenpumpen
  • Messgas als aggressives Medium, das als aggressives Kondensat im Rauchgas mit Wasser entsteht. Hierzu gehören:
  • Stickoxide NOx, konz. Salpetersäure HNO3, salpetrige Säure HNO2, Aldehyde wie SO2 und SO3, konz. Schwefelsäure H2SO4 wie auch schweflige Säure H2SO3.
  • Pumpenkopfwerkstoff: PTFE bzw. Edelstahl 1.4571
  • Anschlussspannung: 230 V/50-60 Hz
  • Motordrehzahl: 1440 UpM
  • max. Medientemperatur: +140 °C
  • max. Umgebungstemperatur: +60 °C
  • Totvolumen: 5,8 ml
  • Anschlussgewinde als Innengewinde: G 1/4"

Chemische Beständigkeit

der Verdrängungspumpen/Gaspumpen/Gass-Messpumpen/Kondensatpumpen

PTFE (Polytetrafluorethylen/THOMAFLON)

  • Der Fluorkunststoff PTFE ist absolut beständig gegenüber Schmierstoffen, Benzin und anderen aliphatischen Kohlenwasserstoffen, Benzol, Xylol und anderen aromatischen Kohlenwasserstoffen, Phenolen, halogenierten Lösungsmitteln, freien Halogenen, Estern, Ketonen, Alkalilaugen, Ammoniak, Aminen, anorganische Säuren/Mineralsäuren, organischen Säuren, Wasserstoffsuperoxyd, Ozon und andere Oxidationsmittel, Heißwasser, Wasserdampf und UV-Strahlung.
  • Unbeständig ist PTFE gegenüber Fluor und freien Alkalimetallen (PTFE wird zersetzt).

Werkstoffeigenschaften

für PTFE (THOMAFLON)

  • PTFE zeichnet sich durch ein außerordentlich gutes Gleitvermögen aus, das heißt durch einen hohen Gleitreibungskoeffzienten. Der Fluorkunststoff ist von äußerst hoher chemischer Beständigkeit bei gleichzeitig höchster Temperaturbeständigkeit; lediglich gegenüber Fluor und freien Radikalen ist PTFE unbeständig; seine Witterungsbeständigkeit wie auch seine sehr guten dielektrischen Eigenschaften sind bemerkenswert; PTFE besitzt ein sehr gutes elektrisches Isoliervermögen, dies auch bei hoher Luftfeuchtigkeit; der Kunststoff beweist sich als harter Werkstoff mit höchster Gasdichte; er beweist eine sehr hohe Kriechstromfestigkeit und gilt als physiologisch absolut unbedenklich.

Edelstahl 1.4571

  • Der Stahl/Edelstahl, der gemäß DIN EN 10020 gefertigt wird, ist hochrein, allerdings darf der Schwefelgehalt wie auch der Phosphatgehalt nicht höher als 0,02 % sein; ein hoher Anteil von Chromat ist ausschlaggebend, zusammen mit einem Molybdänanteil und anderen Legierungsstoffen; in diesem Fall ist sichergestellt, dass der Werkstoff Edelstahl korrosionsbeständig ist.

Die Gaspumpen/Messgaspumpen/Kondensatpumpen als Verdrängerpumpen haben eine Lieferzeit von ca. 3 Wochen nach Auftragseingang.

Gaspumpen als Messgaspumpen sind mit PTFE-SchläuchenPFA-Schläuchen und FPM-Schläuchen kompatibel.