+49 (0) 6221-3125-0 (Mo.-Mi. 8 - 17 Uhr, Do.-Fr. 8 - 16 Uhr)

Thermoplastische Schläuche

15 Produkte in Filterung
1
Angesehen

Thermoplastische Schläuche (TPE) als Pharmaschläuche, Lebensmittelschläuche, Chemieschläuche und Wasserschläuche.

Thermoplastische Schläuche finden ihren Einsatz als Pharmaschläuche, Lebensmittelschläuche, Chemieschläuche, Laborschläuche und Wasserschläuche; sie präsentieren sich als TPE-Schläuche, TPEE-Schläuche, TPE-S-Schläuche wie auch als EPDM/PP-Schläuche und PVC-Schläuche (als thermoplastischer Sondercompound); der Unterschied der einzelnen TPE-Schlauchtypen begründet sich in erster Linie in ihrer Temperaturbeständigkeit, einerseits und ihrer Shore-Härte wie auch ihrer chemischen Beständigkeit andererseits.

Das Sortiment der thermoplastischen Schläuche stellt sich wie folgt dar:

TPE-S-Schläuche für die Medizin- und Pharmatechnik gehören zum Sortiment der thermoplastischen Schläuche (TPE), die speziell in medizinischen Geräten, in der klinischen Chirurgie, in der Pharmatechnik, Pharmaproduktion und Labortechnik zum Einsatz kommen; die Schläuche sind heißsiegelfähig und beständig gegenüber Laugen und Säuren, jedoch ungeeignet für Öle und Fette sowie hochkonzentrierten Alkoholen; sie entsprechen den medizinischen Standards und dem Drug Masterfile (DMF), die thermoplastischen Schläuche sind frei von extrahierbaren Bestandteilen wie auch latexfrei und phthalatfrei; als Arbeitstemperatur gilt -40 °C bis +120 °C und dies bei einer Shore-Härte von A 60° gemäß DIN 53505, die Schläuche sind heißluftautoklavierbar bei +134 °C; sie entsprechen der USP Class VI und sind gleichfalls FDA-konform.

TPEE-Food-Pharmaschläuche gehören zur Gruppe der thermoplastischen Schläuche (TPE), die der Pharmatechnik, der Lebensmitteltechnik sowie der Biotechnologie vorbehalten sind; sie sind alterungsbeständig und hochelastisch und zeichnen sich durch beste Abriebfestigkeit aus; sie sind sowohl latexfrei wie auch frei von jeglichen extrahierbaren Bestandteilen; die Shore-Härte wird mit A 40° gemäß DIN 53505 definiert und die Arbeitstemperatur mit -35 °C bis +90 °C; die TPEE-Food-Pharmaschläuche sind FDA-konform sowie BfR-konform; sie entsprechen den Richtlinien der Europäischen Pharmacopoeia.

TPEE-Chemieschläuche - kalibriert - gehören zum Sortiment der thermoplastischen Schläuche (TPE), die speziell für die Mess- und Regeltechnik für Druckluftanwendungen bei höheren Temperaturen für die Vakuumtechnik als Vakuumschläuche sowie für die Pneumatik als Pneumatikschläuche vorgesehen sind; die TPEE-Chemieschläuche sind hochabriebfest und verschleißfest; sie zeichnen sich durch beste Biegeradien wie auch Verschleißfestigkeit aus; auch bei hohen Drücken bewährt sich ihre überaus große Flexibilität; als weichmacherfreie Schläuche beträgt ihre Shore-Härte A 63° gemäß DIN 53505 und ihre Arbeitstemperatur liegt bei -40 °C bis +120 °C, wobei auch kurzfristig +160 °C zur Anwendung kommen können; ihr max. Druckbereich liegt bei 8 bar bis 20 bar bezogen auf +20 °C in Abhängigkeit zur jeweiligen Schlauchdimension.

TPEE-Lebensmittelschläuche sind thermoplastische Schläuche (TPE), die in der Milchwirtschaft als Lebensmittelschläuche zum Einsatz kommen, aber auch zur Bierabfüllung in der Softdrinkindustrie und in Molkereibetrieben; TPE-Lebensmittelschläuche sind beständig gegenüber tierischen und pflanzlichen Ölen und Fetten; die Innenseele ist absolut glatt, somit können sich keinerlei Bakteriennester bilden, gleichzeitig ist eine optimale Reinigung bei Ladungswechsel gesichert; die Innenseele ist physiologisch völlig unbedenklich und enthält keinerlei extrahierbaren Bestandteile; der Schlauch ist gegenüber UV-Strahlung wie auch gegenüber Ozon absolut beständig; als Arbeitstemperatur gilt -15 °C bis +95 °C, kurzfristig auch +120 °C und als max. Betriebstemperatur, bezogen auf alle Schlauchtypen, gilt 20 bar bei +20 °C.

EPDM/PP-Hochleistungs- und Chemieschläuche sind thermoplastische Schläuche (TPE) für höchste Druckanwendungen im Dauerbetrieb; sie sind hochabriebfest, verschweißfähig und verklebbar; gegenüber den meisten anorganischen und organischen Medien sind EPDM/PP-Hochleistungs-Druck- und Chemieschläuche beständig; als thermoplastische Schläuche (TPE) zeichnen sie sich durch eine niedrige Gaspermeabilität aus; die Schläuche sind physiologisch unbedenklich, pyrogenfrei, nicht toxisch und ebenso frei von jeglichen extrahierbaren Bestandteilen; als Shore-Härte gilt A 73° gemäß DIN 53505 bei einer Arbeitstemperatur von -50 °C bis +140 °C, als Druckträger dient ein Polyestergeflecht, das einen konstanten Betriebsdruck bei 20 bar, bezogen auf alle Schlauchtypen, von 17 bar sichert; die thermoplastischen Schläuche (TPE) sind FDA-konform sowie BfR-konform; sie entsprechen den Richtlinien der Europäischen Pharmacopoeia.

EPDM/PP-Pharmaschläuche gehören zu den thermoplastischen Schläuche (TPE), die zur Förderung von hochreinen Flüssigkeiten und Gasen genutzt werden; es handelt sich hierbei um Hochleistungs-Pumpenschläuche für Peristaltikpumpen/Schlauchpumpen; sie sind frei von jeglichen extrahierbaren Bestandteilen und gelten als lebensmittelecht; sie sind BfR-konform, FDA-konform und entsprechen der USP Class VI, die Schläuche sind verklebbar und schweißbar und zeichnen sich durch eine Reißdehnung von 480 % aus; als Shore-Härte gilt A 68° gemäß DIN 53505 bei einer Arbeitstemperatur von -40 °C bis +135 °C.

EPDM/PP-Hochleistungs-Pumpen- und Chemieschläuche gehören zur Produktgruppe der thermoplastischen Schläuche (TPE); sie dienen als Pumpenschläuche/Förderschläuche in Schlauchpumpen/Peristaltikpumpen und hier im Dauerbetrieb; sie sind abriebfest und zeichnen sich durch eine äußerst niedrige Gaspermeabilität aus; sie sind wiederholt autoklavierbar, verschweiß- und verklebbar; ihre Beständigkeit gegenüber Ozon (O3) ist hervorzuheben; ihre Standzeit ist 30 mal länger gegenüber vergleichbaren Silikonschläuchen; als Shore-Härte gilt A 68° gemäß DIN 53505 bei einem Temperaturbereich von -40 °C bis +150 °C; die thermoplastischen Schläuche (TPE) als EPDM/PP-Hochleistungs-Pumpen- und Chemieschläuche sind FDA-konform sowie BfR-konform; sie entsprechen den Richtlinien der Europäischen Pharmacopoeia.

EPDM/PP-Hochleistungs-Mikro-Pumpenschläuche mit 2 Stoppern zählen zu den thermoplastischen Schläuchen (TPE), die als Förderschläuche in Schlauchpumpenköpfen zum Einsatz kommen; der Abstand von Stopper zu Stopper beträgt 152 mm und die Gesamtlänge der EPDM/PP- Hochleistungs-Mikro-Pumpenschläuche mit 2 Stoppern 406 mm; als Shore-Härte gilt A 64° gemäß DIN 53505 bei einer Arbeitstemperatur von -60 °C bis +135 °C; die Schläuche sind geschmack- und geruchlos und frei von jeglichen extrahierbaren Bestandteilen.

EPDM/PP-Ventilationsschläuche sind thermoplastische Schläuche (TPE), die zur Förderung von Heißluft, Rauchgasen, Gasen und chemischen Dämpfen genutzt werden; ihre Temperaturbeständigkeit liegt im Bereich von -40 °C bis +120 °C, kurzfristig auch +140 °C, als Druckträger dient eine eingearbeitete Stahldrahtspirale und als min. Biegeradius gelten die Werte von 60 mm bis +170 mm in Abhängigkeit zur jeweiligen Schlauchdimension.

Das Sortiment der thermoplastischen Schläuche (TPE) hält RCT an Lager.

Weitere chemisch-technische Informationen zum Werkstoff können Sie in unserem Glossar nachschlagen.

Mittels unserer elektronischen Beständigkeitsliste lässt sich leicht der ideale Werkstoff ermitteln, der zur Problemlösung führt.

Thermoplastische Schläuche (TPE) als Pharmaschläuche, Lebensmittelschläuche, Chemieschläuche und Wasserschläuche. Thermoplastische Schläuche finden ihren Einsatz... mehr erfahren »
Fenster schließen

Thermoplastische Schläuche (TPE) als Pharmaschläuche, Lebensmittelschläuche, Chemieschläuche und Wasserschläuche.

Thermoplastische Schläuche finden ihren Einsatz als Pharmaschläuche, Lebensmittelschläuche, Chemieschläuche, Laborschläuche und Wasserschläuche; sie präsentieren sich als TPE-Schläuche, TPEE-Schläuche, TPE-S-Schläuche wie auch als EPDM/PP-Schläuche und PVC-Schläuche (als thermoplastischer Sondercompound); der Unterschied der einzelnen TPE-Schlauchtypen begründet sich in erster Linie in ihrer Temperaturbeständigkeit, einerseits und ihrer Shore-Härte wie auch ihrer chemischen Beständigkeit andererseits.

Das Sortiment der thermoplastischen Schläuche stellt sich wie folgt dar:

TPE-S-Schläuche für die Medizin- und Pharmatechnik gehören zum Sortiment der thermoplastischen Schläuche (TPE), die speziell in medizinischen Geräten, in der klinischen Chirurgie, in der Pharmatechnik, Pharmaproduktion und Labortechnik zum Einsatz kommen; die Schläuche sind heißsiegelfähig und beständig gegenüber Laugen und Säuren, jedoch ungeeignet für Öle und Fette sowie hochkonzentrierten Alkoholen; sie entsprechen den medizinischen Standards und dem Drug Masterfile (DMF), die thermoplastischen Schläuche sind frei von extrahierbaren Bestandteilen wie auch latexfrei und phthalatfrei; als Arbeitstemperatur gilt -40 °C bis +120 °C und dies bei einer Shore-Härte von A 60° gemäß DIN 53505, die Schläuche sind heißluftautoklavierbar bei +134 °C; sie entsprechen der USP Class VI und sind gleichfalls FDA-konform.

TPEE-Food-Pharmaschläuche gehören zur Gruppe der thermoplastischen Schläuche (TPE), die der Pharmatechnik, der Lebensmitteltechnik sowie der Biotechnologie vorbehalten sind; sie sind alterungsbeständig und hochelastisch und zeichnen sich durch beste Abriebfestigkeit aus; sie sind sowohl latexfrei wie auch frei von jeglichen extrahierbaren Bestandteilen; die Shore-Härte wird mit A 40° gemäß DIN 53505 definiert und die Arbeitstemperatur mit -35 °C bis +90 °C; die TPEE-Food-Pharmaschläuche sind FDA-konform sowie BfR-konform; sie entsprechen den Richtlinien der Europäischen Pharmacopoeia.

TPEE-Chemieschläuche - kalibriert - gehören zum Sortiment der thermoplastischen Schläuche (TPE), die speziell für die Mess- und Regeltechnik für Druckluftanwendungen bei höheren Temperaturen für die Vakuumtechnik als Vakuumschläuche sowie für die Pneumatik als Pneumatikschläuche vorgesehen sind; die TPEE-Chemieschläuche sind hochabriebfest und verschleißfest; sie zeichnen sich durch beste Biegeradien wie auch Verschleißfestigkeit aus; auch bei hohen Drücken bewährt sich ihre überaus große Flexibilität; als weichmacherfreie Schläuche beträgt ihre Shore-Härte A 63° gemäß DIN 53505 und ihre Arbeitstemperatur liegt bei -40 °C bis +120 °C, wobei auch kurzfristig +160 °C zur Anwendung kommen können; ihr max. Druckbereich liegt bei 8 bar bis 20 bar bezogen auf +20 °C in Abhängigkeit zur jeweiligen Schlauchdimension.

TPEE-Lebensmittelschläuche sind thermoplastische Schläuche (TPE), die in der Milchwirtschaft als Lebensmittelschläuche zum Einsatz kommen, aber auch zur Bierabfüllung in der Softdrinkindustrie und in Molkereibetrieben; TPE-Lebensmittelschläuche sind beständig gegenüber tierischen und pflanzlichen Ölen und Fetten; die Innenseele ist absolut glatt, somit können sich keinerlei Bakteriennester bilden, gleichzeitig ist eine optimale Reinigung bei Ladungswechsel gesichert; die Innenseele ist physiologisch völlig unbedenklich und enthält keinerlei extrahierbaren Bestandteile; der Schlauch ist gegenüber UV-Strahlung wie auch gegenüber Ozon absolut beständig; als Arbeitstemperatur gilt -15 °C bis +95 °C, kurzfristig auch +120 °C und als max. Betriebstemperatur, bezogen auf alle Schlauchtypen, gilt 20 bar bei +20 °C.

EPDM/PP-Hochleistungs- und Chemieschläuche sind thermoplastische Schläuche (TPE) für höchste Druckanwendungen im Dauerbetrieb; sie sind hochabriebfest, verschweißfähig und verklebbar; gegenüber den meisten anorganischen und organischen Medien sind EPDM/PP-Hochleistungs-Druck- und Chemieschläuche beständig; als thermoplastische Schläuche (TPE) zeichnen sie sich durch eine niedrige Gaspermeabilität aus; die Schläuche sind physiologisch unbedenklich, pyrogenfrei, nicht toxisch und ebenso frei von jeglichen extrahierbaren Bestandteilen; als Shore-Härte gilt A 73° gemäß DIN 53505 bei einer Arbeitstemperatur von -50 °C bis +140 °C, als Druckträger dient ein Polyestergeflecht, das einen konstanten Betriebsdruck bei 20 bar, bezogen auf alle Schlauchtypen, von 17 bar sichert; die thermoplastischen Schläuche (TPE) sind FDA-konform sowie BfR-konform; sie entsprechen den Richtlinien der Europäischen Pharmacopoeia.

EPDM/PP-Pharmaschläuche gehören zu den thermoplastischen Schläuche (TPE), die zur Förderung von hochreinen Flüssigkeiten und Gasen genutzt werden; es handelt sich hierbei um Hochleistungs-Pumpenschläuche für Peristaltikpumpen/Schlauchpumpen; sie sind frei von jeglichen extrahierbaren Bestandteilen und gelten als lebensmittelecht; sie sind BfR-konform, FDA-konform und entsprechen der USP Class VI, die Schläuche sind verklebbar und schweißbar und zeichnen sich durch eine Reißdehnung von 480 % aus; als Shore-Härte gilt A 68° gemäß DIN 53505 bei einer Arbeitstemperatur von -40 °C bis +135 °C.

EPDM/PP-Hochleistungs-Pumpen- und Chemieschläuche gehören zur Produktgruppe der thermoplastischen Schläuche (TPE); sie dienen als Pumpenschläuche/Förderschläuche in Schlauchpumpen/Peristaltikpumpen und hier im Dauerbetrieb; sie sind abriebfest und zeichnen sich durch eine äußerst niedrige Gaspermeabilität aus; sie sind wiederholt autoklavierbar, verschweiß- und verklebbar; ihre Beständigkeit gegenüber Ozon (O3) ist hervorzuheben; ihre Standzeit ist 30 mal länger gegenüber vergleichbaren Silikonschläuchen; als Shore-Härte gilt A 68° gemäß DIN 53505 bei einem Temperaturbereich von -40 °C bis +150 °C; die thermoplastischen Schläuche (TPE) als EPDM/PP-Hochleistungs-Pumpen- und Chemieschläuche sind FDA-konform sowie BfR-konform; sie entsprechen den Richtlinien der Europäischen Pharmacopoeia.

EPDM/PP-Hochleistungs-Mikro-Pumpenschläuche mit 2 Stoppern zählen zu den thermoplastischen Schläuchen (TPE), die als Förderschläuche in Schlauchpumpenköpfen zum Einsatz kommen; der Abstand von Stopper zu Stopper beträgt 152 mm und die Gesamtlänge der EPDM/PP- Hochleistungs-Mikro-Pumpenschläuche mit 2 Stoppern 406 mm; als Shore-Härte gilt A 64° gemäß DIN 53505 bei einer Arbeitstemperatur von -60 °C bis +135 °C; die Schläuche sind geschmack- und geruchlos und frei von jeglichen extrahierbaren Bestandteilen.

EPDM/PP-Ventilationsschläuche sind thermoplastische Schläuche (TPE), die zur Förderung von Heißluft, Rauchgasen, Gasen und chemischen Dämpfen genutzt werden; ihre Temperaturbeständigkeit liegt im Bereich von -40 °C bis +120 °C, kurzfristig auch +140 °C, als Druckträger dient eine eingearbeitete Stahldrahtspirale und als min. Biegeradius gelten die Werte von 60 mm bis +170 mm in Abhängigkeit zur jeweiligen Schlauchdimension.

Das Sortiment der thermoplastischen Schläuche (TPE) hält RCT an Lager.

Weitere chemisch-technische Informationen zum Werkstoff können Sie in unserem Glossar nachschlagen.

Mittels unserer elektronischen Beständigkeitsliste lässt sich leicht der ideale Werkstoff ermitteln, der zur Problemlösung führt.