Produkte

 

Aktuelles

Aktuelles

 

Kunststoff vs. Edelstahl – Was eignet sich besser zum Leiten von Chemikalien?

Die Entwicklung von Kunststoffen begann, als zu Beginn des 20. Jahrhunderts die verfügbaren Stähle nicht mehr den Anforderungen der Industrie genügten.


Sie hatten ein sehr hohes Eigengewicht und waren außerdem anfällig für Korrosion, denn Edelstähle, wie wir sie heute kennen, gab es damals noch nicht. Viele Forscher suchten deswegen nach alternativen Werkstoffen, die die Stähle ersetzen könnten. Im Laufe der Geschichte haben sich Kunststoffe jedoch nicht nur als brauchbares Alternativprodukt etabliert, sondern überzeugen auch durch viele weitere Vorteile und Eigenschaften, die man selbst bei heutigen...

 

Der „Ikea-Katalog“ im Labor

1978 gegründet, hat sich Reichelt Chemietechnik vom Produktionsunternehmen zur Vertriebsgesellschaft gewandelt. Ein Gespräch mit Dr. Peter Reichelt über die Gründe und die Erfolge als „Unternehmer des Jahres“.


LABORPRAXIS: Herr Dr. Reichelt, seit mehr als 40 Jahren sind Sie mit Ihrem Unternehmen für so unterschiedliche Branchen wie den Maschinenbau, die Automobilindustrie oder die Chemietechnik tätig. Was ist Ihr Erfolgsgeheimnis? Dr. Peter Reichelt: Ja, es ist schon eine lange Zeit, am 1. September 1978 habe ich unser Unternehmen in Heidelberg gegründet. Zunächst war unser Zielmarkt die Biochemie und die Biotechnologie, mit dem Schwerpunkt Flüssig-Chromatographie....

 

Das Fluorelastomer FPM: Der universelle Kunststoff

Hohe Strapazierfähigkeit und ausgedehnte chemische Beständigkeit lassen sich bei Kunststoffen für gewöhnlich nicht mit einer Elastizität, wie man Sie von PVC- oder Silikonschläuchen kennt, unter einen Hut bringen.


Eine Ausnahme stellen Fluorelastomere wie FPM/FKM oder FFKM . Diese Fluorkautschuke sind sowohl chemisch und thermisch sehr gut beständig als auch elastisch verformbar. Durch die Kombination dieser Eigenschaften werden solche Elastomere bevorzugt eingesetzt, wenn Elastizität trotz kritischer Bedingungen gefordert wird, beispielsweise als Material für Dichtungen oder Pumpenschläuche. Die Fluorelastomere sind strukturell vielfältig, es handelt sich bei dieser...

 

GFK-Rohre und weitere glasfaserverstärkte Profile im Einsatz

Ein großer Nachteil von Stählen ist die Anfälligkeit für Korrosion sowie das spezifische Gewicht.


Als Alternative bieten sich hochwertige kunststoffbasierte Verbundwerkstoffe an. GFK oder "Glasfaserverstärkter Kunststoff" ist ein solcher Verbundwerkstoff, der aufgrund seiner günstigen mechanisch-technischen Eigenschaften gerne als Alternative für Stähle verwendet wird. Diese vielseitigen und modernen Konstruktionsmaterialien sind beispielsweise als Rohre, Stäbe, Profile oder Unterlegscheiben verfügbar. Bei glasfaserverstärktem Kunststoff handelt es...

 

Moosgummi-Folien und Moosgummi-Platten aus Natur-Gummi (NR) | Newsletter 2018 Nr. 4

Vulkanisierter Natur-Kautschuk (Latex) wird gemeinhin als Natur-Gummi bezeichnet.


Reichelt Chemietechnik hält eine umfangreiche Palette an Moosgummi-Folien und Moosgummi-Platten als Natur-Gummi (NR) permanent an Lager. Als Halbzeuge werden sie hauptsächlich zu schall- und schwingungsdämpfenden Profilen  und Formteilen zu Matten und zu Dichtmaterialien weiterverarbeitet. Das sowohl mit offener als auch mit geschlossener Struktur und beidseitig geschlossener Haut verfügbare Material ist grau eingefärbt und weist eine Shore-Härte A von...

 

Kolbenpumpen – die perfekten Förderpumpen

Zum An- und Absaugen sowie Fördern von Flüssigkeiten und Gasen sind Pumpen die Geräte der Wahl.


Sie finden sich überall in unserem Alltag: An der Zapfsäule der Tankstelle, an vielen Regentonnen in privaten Gärten oder etwa im Kühlkreislauf unserer Kraftfahrzeuge. Pumpen sind geschichtlich gesehen aber keine Neuentwicklung, denn schon die alten Griechen und Römer verwendeten Kolbenpumpen zum Heben von Wasser aus Flüssen und Brunnen. Heutzutage sind Kolbenpumpen in vielen Industrie- und Laborbereichen vertreten - der Wartungsaufwand ist gering und die...

Das Online-Magazin der Reichelt Chemietechnik

Chefredakteur: Dr. Karl-Heinz Heise

Reichelt Chemietechnik Magazin

Topseller

 
 

Angesehen

Zuletzt angesehen