+49 (0) 6221-3125-0 (Mo.-Mi. 8 - 17 Uhr, Do.-Fr. 8 - 16 Uhr)

Druckhalteventile / Überströmventile

8 Produkte in Filterung
1
Angesehen

Druckhalteventile verstehen sich als Druckminderventile bzw. Überströmventile aus den  Kunststoffen PVC-U, PP, PVDF und PTFE sowie Edelstahl

Das Sortiment

besteht aus den Ventiltypen:

  • Druckhalteventile aus PVC-U, rückdrucksicher
  • Druckhalteventile aus PP, rückdrucksicher
  • Druckhalteventile aus PVDF, rückdrucksicher
  • Druckhalteventile aus PTFE, rückdrucksicher
  • Druckhalteventile für Flüssigkeiten
  • Druckhalteventile für Flüssigkeiten und Gase

Chemische Beständigkeit

der Überstromventile/Sicherheitsventile

PTFE (Polytetrafluorethylen/THOMAFLON)

  • Der Fluorkunststoff PTFE ist beständig gegenüber Schmierstoffen, Benzin und anderen aliphatischen Kohlenwasserstoffen, Benzol, Xylol und anderen aromatischen Kohlenwasserstoffen, Phenolen, halogenierten Lösungsmitteln, freien Halogenen, Estern, Ketonen, Alkalilaugen, anorganische Säuren/Mineralsäuren, organischen Säuren wie auch gegenüber Wasserstoffsuperoxyd, Ozon und anderen Oxidationsmitteln wie auch gegenüber Heißwasser, Wasserdampf und UV-Strahlung.
  • Unbeständig ist PTFE gegenüber freien Alkalimetallen und Fluor (der Werkstoff wird zersetzt)

PVDF (Polyvinylidenfluorid/Kynar®/Solef®)

  • Der Fluorkunststoff PVDF ist resistent gegenüber Benzin und anderen aliphatischen Kohlenwasserstoffen, halogenierten Lösungsmitteln, Ammoniaklösungen und aliphatischen Aminen, Anilin, Mineralsäuren, organischen Säuren wie auch gegenüber Wasserstoffsuperoxyd, Heißwasser und UV-Strahlung.

PP (Polypropylen/Hostalen® PP)

  • Der technische Kunststoff Polypropylen ist gegenüber den nachstehenden Verbindungen beständig: Schmierstoffe, Benzin, aliphatische Kohlenwasserstoffen, Alkohole, Ketone, organischen Säuren, anorganische Säuren/Mineralsäuren, wie auch gegenüber Alkalilauge, Ammoniak und Aminen.

Druckhalteventile sorgen für kontinuierliche und verlässliche Arbeitsdrücke

Druckhalteventile nennt man auch Überströmventile. Aus Kunststoff gefertigt, dienen sie der Sicherung von konstanten Arbeitsdrücken im Umgang mit Flüssigkeiten und Gasen in der chemischen Prozesstechnik und Labortechnik. Auch für den Anlagenbau stehen Druckhalteventile aus Kunststoff in den entsprechenden Nennweiten zur Verfügung.

Überströmventile aus Kunststoff werden in den Werkstoffen PVC-U (Hart-PVC), PP (Polypropylen) PVDF (Polyvinylidenfluorid, Kynar®) sowie PTFE (Polytetrafluorethylen, THOMAFLON) mit den Nennweiten von 10, 15, 20, 32, 40 und 50 mm gefertigt. Für die Analytik, die Biotechnologie sowie für die chemische Analysentechnik stehen Ventile zur Verfügung, die einen maximalen Durchfluss von 0,2 bis 6 bar erlauben.

Das gesamte Programm der Überströmventile aus Kunststoff und Edelstahl wird von RCT lagermäßig geführt, so dass eine reibungslose und schnelle Auftragsabwicklung gewährleistet ist.

Einsatz von Druckhalteventilen

Reichelt Chemietechnik unterscheidet zwischen Druckhalteventilen für die Labortechnik für Flüssigkeiten und Gasen mit Innendurchmessern von 2,5, 5, 6 und 6,5 mm sowie zum anderen zwischen Druckhalteventilen/Überströmventilen für die Prozesstechnik, die Chemietechnik und die chemische Verfahrenstechnik mit Nennweiten von 10, 15, 20, 25, 32, 40 sowie 50 mm. Die zuletzt genannten Überströmventile sind wahlweise mit Schweißstutzen, Schweißmuffen bzw. Verschraubungen standardmäßig ausgerüstet. Alle Druckhalteventile aus Kunststoff von Reichelt zeichnen sich durch Korrosionsbeständigkeit, Witterungsbeständigkeit und hohe mechanische Festigkeit aus. Die Membranventile sind chemikalienbeständig, druckbeständig und temperaturfest in Abhängigkeit vom eingesetzten Werkstoff (Kunststoff).

Für Chemie- und Prozesstechnik

Für die Chemietechnik und Prozesstechnik stellt Reichelt Chemietechnik Überströmventile bereit, die unterschiedlich spezifiziert sind. Alle Ventiltypen sind absolut rückdrucksicher.

Überströmventile aus PVC-U/Hart-PVC werden überall dort eingesetzt, wo ein konstanter Arbeitsdruck benötigt wird, so beispielsweise als Druckventile in Dosierpumpen zur Gewährleistung einer hohen Dosiergenauigkeit. Diese Druckhalteventile sind für Arbeitstemperaturen bis +50 °C ausgelegt und gestatten einen max. Betriebsdruck von 10 bar bei +20 °C. Der Öffnungsdruck der Druckhalteventile liegt bei ca. 0,5 bar. Als Anschlusskombinationen kommen Klebestutzen oder Verschraubungen mit Klebemuffen in Frage.

Entsprechend dem jeweiligen Medium, mit dem das Druckhalteventil beaufschlagt wird, stehen die Dichtwerkstoffe EPDM bzw. FPM/FKM/Viton® zur Verfügung.

Die Druckhalteventile sind weichmacherfrei. Es treten keinerlei Versprödungen durch Auslaugen auf. Unsere Überströmventile sind außerdem korrosionsbeständig, schlagzäh und jederzeit einsetzbar im Außenbereich; sie sind witterungsbeständig, ozonbeständig und UV-beständig.

Für die Labortechnik

Für die Labortechnik stehen die gleichen Druckhalteventile für Flüssigkeiten und Gase zur Verfügung, die wahlweise mit unterschiedlichen Dichtwerkstoffen (Membranen) ausgerüstet sind. Es stehen Membranen aus den Werkstoffen EPDM, FPM/FKM/Viton® sowie FFKM/Kalrez®, Simmriz® im Angebot zur Verfügung. Der Leistungsbereich für Flüssigkeiten liegt bei 0,2 bis 2,5 bar bei 3 l/min. und bei 2,0 bis 6,4 bar bei 12 l/min. Die Überströmventile erlauben eine Arbeitstemperatur von +80 °C.

Druckhalteventile/Überströmventile für Flüssigkeiten und Gase für die Labortechnik oder den Laborbedarf finden ihren Einsatz im Forschungsbereich, in der chemischen Analytik, in der Medizintechnik, Biotechnologie und Verfahrenstechnik.

Unterschiede zwischen PVC-U und PP, PTFE oder PVDF

Die Baureihe der Druckhalteventile aus PP ist mit denen der Überströmventile aus PVC-U identisch. Die Abweichung besteht lediglich im Gehäusewerkstoff  PP (Polypropylen), der eine maximale Arbeitstemperatur von +70 °C zulässt.

Für die Überströmventile aus PVDF/Kynar® gilt die gleiche Produktspezifikation wie bei den Druckhalteventilen aus PVC-U. Lediglich die Arbeitstemperatur liegt mit +100 °C höher und erlaubt somit eine höhere Prozesstemperatur.

Druckhalteventile aus PTFE/THOMAFLON runden diese Produktserie ab. Auch für dieses Ventil gelten die gleichen Parameter wie beim Überströmventil PVC-U, nur die Arbeitstemperatur kann hier aufgrund des Werkstoffs PTFE mit +100 °C festgelegt werden.

Druckhalteventile aus Edelstahl

Für besonders kritische Anwendungen, insbesondere als Druckhalteventil in Dosierpumpen und in Industriedosiereinrichtungen kommen Druckhalteventile aus Edelstahl in Betracht, die speziell zum Abbau von Druckpulsationen zum Einsatz kommen.

Überströmventile aus Edelstahl (1.4571), somit also 4VA-Stahl, sind für Arbeitstemperaturen von +100 °C vorgesehen und gleichzeitig für max. Betriebsdruckanwendungen von 10 bar bei +20 °C. Sie sind in den Nennweiten 10, 15, 20, 25, 32, 40 sowie 50 mm erhältlich, wobei die Ventile wahlweise mit den Außengewinden G 3/4", G 1/2", G 1 1/4", G 1 1/2", G 2", G 2 1/4" sowie G 2 3/4" versehen sind. Die Ventilmembran besteht aus PTFE/THOMAFLON.

Druckhalteventile kaufen Sie auf rct-online.de

Unser großes Sortiment an Schläuchen, Filtern, Hähnen und Ventilen hält sicher auch für Ihr Anliegen die richtige Lösung parat. Besprechen Sie dies doch unverbindlich mit unseren Mitarbeitern des entsprechenden Fachbereichs. Bei uns können Sie außerdem direkt bestellen. Wir liefern just in time und grundsätzlich auch bereits in kleinen Stückzahlen. Überzeugen Sie sich vom guten Service und hochwertigen Druckhalteventilen bei Reichelt Chemietechnik einfach selbst!

Druckhalteventile verstehen sich als Druckminderventile bzw. Überströmventile aus den  Kunststoffen PVC-U, PP, PVDF und PTFE sowie Edelstahl Das Sortiment besteht aus den... mehr erfahren »
Fenster schließen

Druckhalteventile verstehen sich als Druckminderventile bzw. Überströmventile aus den  Kunststoffen PVC-U, PP, PVDF und PTFE sowie Edelstahl

Das Sortiment

besteht aus den Ventiltypen:

  • Druckhalteventile aus PVC-U, rückdrucksicher
  • Druckhalteventile aus PP, rückdrucksicher
  • Druckhalteventile aus PVDF, rückdrucksicher
  • Druckhalteventile aus PTFE, rückdrucksicher
  • Druckhalteventile für Flüssigkeiten
  • Druckhalteventile für Flüssigkeiten und Gase

Chemische Beständigkeit

der Überstromventile/Sicherheitsventile

PTFE (Polytetrafluorethylen/THOMAFLON)

  • Der Fluorkunststoff PTFE ist beständig gegenüber Schmierstoffen, Benzin und anderen aliphatischen Kohlenwasserstoffen, Benzol, Xylol und anderen aromatischen Kohlenwasserstoffen, Phenolen, halogenierten Lösungsmitteln, freien Halogenen, Estern, Ketonen, Alkalilaugen, anorganische Säuren/Mineralsäuren, organischen Säuren wie auch gegenüber Wasserstoffsuperoxyd, Ozon und anderen Oxidationsmitteln wie auch gegenüber Heißwasser, Wasserdampf und UV-Strahlung.
  • Unbeständig ist PTFE gegenüber freien Alkalimetallen und Fluor (der Werkstoff wird zersetzt)

PVDF (Polyvinylidenfluorid/Kynar®/Solef®)

  • Der Fluorkunststoff PVDF ist resistent gegenüber Benzin und anderen aliphatischen Kohlenwasserstoffen, halogenierten Lösungsmitteln, Ammoniaklösungen und aliphatischen Aminen, Anilin, Mineralsäuren, organischen Säuren wie auch gegenüber Wasserstoffsuperoxyd, Heißwasser und UV-Strahlung.

PP (Polypropylen/Hostalen® PP)

  • Der technische Kunststoff Polypropylen ist gegenüber den nachstehenden Verbindungen beständig: Schmierstoffe, Benzin, aliphatische Kohlenwasserstoffen, Alkohole, Ketone, organischen Säuren, anorganische Säuren/Mineralsäuren, wie auch gegenüber Alkalilauge, Ammoniak und Aminen.

Druckhalteventile sorgen für kontinuierliche und verlässliche Arbeitsdrücke

Druckhalteventile nennt man auch Überströmventile. Aus Kunststoff gefertigt, dienen sie der Sicherung von konstanten Arbeitsdrücken im Umgang mit Flüssigkeiten und Gasen in der chemischen Prozesstechnik und Labortechnik. Auch für den Anlagenbau stehen Druckhalteventile aus Kunststoff in den entsprechenden Nennweiten zur Verfügung.

Überströmventile aus Kunststoff werden in den Werkstoffen PVC-U (Hart-PVC), PP (Polypropylen) PVDF (Polyvinylidenfluorid, Kynar®) sowie PTFE (Polytetrafluorethylen, THOMAFLON) mit den Nennweiten von 10, 15, 20, 32, 40 und 50 mm gefertigt. Für die Analytik, die Biotechnologie sowie für die chemische Analysentechnik stehen Ventile zur Verfügung, die einen maximalen Durchfluss von 0,2 bis 6 bar erlauben.

Das gesamte Programm der Überströmventile aus Kunststoff und Edelstahl wird von RCT lagermäßig geführt, so dass eine reibungslose und schnelle Auftragsabwicklung gewährleistet ist.

Einsatz von Druckhalteventilen

Reichelt Chemietechnik unterscheidet zwischen Druckhalteventilen für die Labortechnik für Flüssigkeiten und Gasen mit Innendurchmessern von 2,5, 5, 6 und 6,5 mm sowie zum anderen zwischen Druckhalteventilen/Überströmventilen für die Prozesstechnik, die Chemietechnik und die chemische Verfahrenstechnik mit Nennweiten von 10, 15, 20, 25, 32, 40 sowie 50 mm. Die zuletzt genannten Überströmventile sind wahlweise mit Schweißstutzen, Schweißmuffen bzw. Verschraubungen standardmäßig ausgerüstet. Alle Druckhalteventile aus Kunststoff von Reichelt zeichnen sich durch Korrosionsbeständigkeit, Witterungsbeständigkeit und hohe mechanische Festigkeit aus. Die Membranventile sind chemikalienbeständig, druckbeständig und temperaturfest in Abhängigkeit vom eingesetzten Werkstoff (Kunststoff).

Für Chemie- und Prozesstechnik

Für die Chemietechnik und Prozesstechnik stellt Reichelt Chemietechnik Überströmventile bereit, die unterschiedlich spezifiziert sind. Alle Ventiltypen sind absolut rückdrucksicher.

Überströmventile aus PVC-U/Hart-PVC werden überall dort eingesetzt, wo ein konstanter Arbeitsdruck benötigt wird, so beispielsweise als Druckventile in Dosierpumpen zur Gewährleistung einer hohen Dosiergenauigkeit. Diese Druckhalteventile sind für Arbeitstemperaturen bis +50 °C ausgelegt und gestatten einen max. Betriebsdruck von 10 bar bei +20 °C. Der Öffnungsdruck der Druckhalteventile liegt bei ca. 0,5 bar. Als Anschlusskombinationen kommen Klebestutzen oder Verschraubungen mit Klebemuffen in Frage.

Entsprechend dem jeweiligen Medium, mit dem das Druckhalteventil beaufschlagt wird, stehen die Dichtwerkstoffe EPDM bzw. FPM/FKM/Viton® zur Verfügung.

Die Druckhalteventile sind weichmacherfrei. Es treten keinerlei Versprödungen durch Auslaugen auf. Unsere Überströmventile sind außerdem korrosionsbeständig, schlagzäh und jederzeit einsetzbar im Außenbereich; sie sind witterungsbeständig, ozonbeständig und UV-beständig.

Für die Labortechnik

Für die Labortechnik stehen die gleichen Druckhalteventile für Flüssigkeiten und Gase zur Verfügung, die wahlweise mit unterschiedlichen Dichtwerkstoffen (Membranen) ausgerüstet sind. Es stehen Membranen aus den Werkstoffen EPDM, FPM/FKM/Viton® sowie FFKM/Kalrez®, Simmriz® im Angebot zur Verfügung. Der Leistungsbereich für Flüssigkeiten liegt bei 0,2 bis 2,5 bar bei 3 l/min. und bei 2,0 bis 6,4 bar bei 12 l/min. Die Überströmventile erlauben eine Arbeitstemperatur von +80 °C.

Druckhalteventile/Überströmventile für Flüssigkeiten und Gase für die Labortechnik oder den Laborbedarf finden ihren Einsatz im Forschungsbereich, in der chemischen Analytik, in der Medizintechnik, Biotechnologie und Verfahrenstechnik.

Unterschiede zwischen PVC-U und PP, PTFE oder PVDF

Die Baureihe der Druckhalteventile aus PP ist mit denen der Überströmventile aus PVC-U identisch. Die Abweichung besteht lediglich im Gehäusewerkstoff  PP (Polypropylen), der eine maximale Arbeitstemperatur von +70 °C zulässt.

Für die Überströmventile aus PVDF/Kynar® gilt die gleiche Produktspezifikation wie bei den Druckhalteventilen aus PVC-U. Lediglich die Arbeitstemperatur liegt mit +100 °C höher und erlaubt somit eine höhere Prozesstemperatur.

Druckhalteventile aus PTFE/THOMAFLON runden diese Produktserie ab. Auch für dieses Ventil gelten die gleichen Parameter wie beim Überströmventil PVC-U, nur die Arbeitstemperatur kann hier aufgrund des Werkstoffs PTFE mit +100 °C festgelegt werden.

Druckhalteventile aus Edelstahl

Für besonders kritische Anwendungen, insbesondere als Druckhalteventil in Dosierpumpen und in Industriedosiereinrichtungen kommen Druckhalteventile aus Edelstahl in Betracht, die speziell zum Abbau von Druckpulsationen zum Einsatz kommen.

Überströmventile aus Edelstahl (1.4571), somit also 4VA-Stahl, sind für Arbeitstemperaturen von +100 °C vorgesehen und gleichzeitig für max. Betriebsdruckanwendungen von 10 bar bei +20 °C. Sie sind in den Nennweiten 10, 15, 20, 25, 32, 40 sowie 50 mm erhältlich, wobei die Ventile wahlweise mit den Außengewinden G 3/4", G 1/2", G 1 1/4", G 1 1/2", G 2", G 2 1/4" sowie G 2 3/4" versehen sind. Die Ventilmembran besteht aus PTFE/THOMAFLON.

Druckhalteventile kaufen Sie auf rct-online.de

Unser großes Sortiment an Schläuchen, Filtern, Hähnen und Ventilen hält sicher auch für Ihr Anliegen die richtige Lösung parat. Besprechen Sie dies doch unverbindlich mit unseren Mitarbeitern des entsprechenden Fachbereichs. Bei uns können Sie außerdem direkt bestellen. Wir liefern just in time und grundsätzlich auch bereits in kleinen Stückzahlen. Überzeugen Sie sich vom guten Service und hochwertigen Druckhalteventilen bei Reichelt Chemietechnik einfach selbst!