Unser Betrieb ist vom 21.12.2019 bis 06.01.2020 geschlossen. Der letzte Versandtag ist am 18.12.2019, der erste Versandtag im neuen Jahr ist am 08.01.2020. Denken Sie daran, zeitnah zu bestellen!

+49 (0) 6221-3125-0 (Mo.-Mi. 8 - 17 Uhr, Do.-Fr. 8 - 16 Uhr)

Rundschnüre

22 Produkte in Filterung
1
Angesehen

Rundschnüre in großer Angebotsvielfalt

Reichelt Chemietechnik präsentiert als Spezialist für Laborbedarf und Halbzeuge für technische Anwendungen Rundschnüre unterschiedlicher Art, die sich vornehmlich als Dichtschnüre anbieten.

Die Produkte sind in unterschiedlichen Werkstoffen erhältlich. Zu diesen zählen:

  • CR (Chloropren-Kautschuk)
  • EPDM (Ethylen-Propylen-Dien)
  • PP (Polypropylen, Hostalen® PP)
  • FKM/FPM (Fluorkautschuk, Viton®)
  • NR (Naturkautschuk, Latex)
  • Silikon (Silikonkautschuk, THOMASIL)
  • TPE-S (Thermoplastisches Elastomer)
  • PTFE (Polytetrafluorethylen, THOMAFLON)

Das Programm wird abgerundet durch die Gruppe der Moosgummi-Rundschnüre sowie Schnüre aus Glasfasergewebe und Keramikschnüre. Aber auch Kabel aus Edelstahl mit einer Beschichtung aus FEP (Fluorethylenpropylen) sind erhältlich.

FKM

FKM-Rundschnüre zählen zu den Gummidichtungen für hohe Temperaturbelastungen bei gleichzeitiger hoher chemischer Beständigkeit. FPM-Schnüre sind beständig gegenüber Ozon, Säuren, Laugen, Lösungsmitteln sowie mineralischen, pflanzlichen und tierischen Ölen – nicht jedoch gegenüber polaren Lösungen.

TPE-S

Schnüre aus dem Werkstoff TPE-S kommen in der Pharmatechnik, Lebensmitteltechnik, in der Betriebstechnik, Dichtungstechnik sowie im Anlagenbau zum Einsatz. TPE-S ist ein thermoplastisches-Styrol-Co-Polymer gemäß DIN EN ISO 18064TPS mit einer Shore-Härte A von 45°, wobei eine Reißdehnung von 350 % gesichert ist. Die Rundschnüre als Halbzeuge stehen in einem breiten Sortiment mit einem Außendurchmesser von 2 - 8 mm im Angebot. Sie sind außerdem lebensmittelecht.

EPDM/PP

EPDM/PP-Dichtschnüre werden in zwei Ausführungen präsentiert. Einerseits in technischer Qualität, schwarz eingefärbt, wobei die Rundschnüre als Gummidichtungen beständig gegenüber vielen Säuren, Laugen und Oxidationsmitteln sind. Aber auch gegenüber polaren Lösungen sind sie beständig – mit Ausnahme von Kraftstoffen und Hydraulikflüssigkeiten wie auch Mineralölen. Die Shore-Härte A beträgt 65° gemäß DIN 53505. Die Reißdehnung von 375 % gilt als gesichert.

Daneben präsentiert Reichelt Chemietechnik Halbzeuge aus EPDM/PP in Lebensmittelqualität. Diese Gruppe der Rundschnüre wird in der Pharmatechnik, der Medizintechnik sowie in der Lebensmitteltechnik eingesetzt, aber auch im Containerbau, in der Biotechnologie, in der Abfülltechnik sowie im Maschinenbau. Die Schnüre sind FDA-konform sowie BfR-konform und entsprechen somit den Vorgaben der Europäischen Pharmacopoeia. Sie sind beige eingefärbt. Zudem sind sie im Temperaturbereich von -45 °C bis +135 °C permanent belastbar, kurzfristig bis +150 °C.

Silikon

Wichtig für die Chemietechnik, Labortechnik und den Maschinenbau sind Schnüre aus Silikon, die standardmäßig für Temperaturbereiche von -60 °C bis +220 °C vorgesehen sind, die aber auch kurzfristig mit +250 °C belastet werden können. Sie werden in der Shore-Härte A 60° gemäß DIN 53505 produziert, rotbraun eingefärbt und sind speziell technischen Anwendungen vorbehalten. Die Arbeitstemperatur liegt zwischen -60 °C und +220 °C, wobei die Silikon-Dichtschnur auch kurzfristig bis +250 °C belastet werden kann.

Dichtschnüre aus Silikon gibt es weiterhin speziell für Hochtemperaturanwendungen – eine Spezialität der RCT. Deren Arbeitstemperatur ist mit -50 °C bis +250 °C angegeben, kurzfristig ist eine Belastung bis +300 °C möglich. Die Schnüre bestehen aus einem Spezial-Silikoncompound, der mit einer Shore-Härte A von 58° gemäß DIN 53505 FDA-konform bzw. BfR-konform angeboten wird. Die Vulkanisate enthalten keinerlei extrahierbaren Bestandteile. Die Halbzeuge sind völlig geschmacklos und geruchlos. Sie sind darüber hinaus lebensmittelecht und in breiter Auswahl mit einem Außendurchmesser ab 2 bis 60 mm ab Lager lieferbar.

EPDM

EPDM-Rundschnüre werden als Dichtschnüre für Temperaturbereiche von -25 °C bis +120 °C produziert. Die Shore-Härte A beträgt 80° gemäß DIN 53505. Die Schnüre aus diesem Werkstoff sind schwarz eingefärbt, ozonbeständig, heißwasserbeständig und dampfbeständig. Bei Säuren und Laugen sowie polaren Lösungsmitteln können sie problemlos eingesetzt werden.

NBR

NBR-Dichtschnüre haben eine hohe Beständigkeit gegenüber Mineralölen und Treibstoffen, pflanzlichen und tierischen Ölen wie auch gegenüber verdünnten Säuren und Laugen. Zwei Shore-Härten A sind verfügbar: 50° und 70° gemäß DIN 53505. Eine permanente Temperaturbeständigkeit von -30 °C bis +100 °C ist gegeben.

NR

Eine weitere wichtige Gruppe sind NR-Schnüre, die in zwei Ausführungen angeboten werden. Einerseits gibt es sie mit einer Shore-Härte A von 50° gemäß DIN 53505 mit extrem elastischem Verhalten, wobei die Halbzeuge den Regelwerken der FDA und BfR entsprechen und somit gleichzeitig den Vorgaben der Europäischen Pharmacopoeia. Dem gegenüber stehen die Varianten mit einer Shore-Härte A von 45° gemäß DIN 53505, die gleichfalls höchsten mechanischen Ansprüchen entsprechen und dies in einem Temperaturfenster von -40 °C bis +80 °C. Die NR-Dichtschnüre genügen jedoch den BfR-Anforderungen bzw. FDA-Anforderungen nicht.

CR

Ebenso bietet Reichelt Chemietechnik CR-Rundschnüre aus Chloropren-Kautschuk für den Maschinenbau, die Chemietechnik und die Labortechnik an, wobei die gute Elastizität der Schnüre wie auch die gute Abriebfestigkeit und Ozonbeständigkeit besonders hervorzuheben ist. Die Arbeitstemperatur liegt bei -25 °C bis +90 °C, wobei das Angebot dieser Modelle mit einem Außendurchmesser von 2 mm beginnt und mit 12 mm endet.

PTFE

PTFE-Dichtschnüre – ungesintert – sind FDA bzw. BfR-konform und somit lebensmittelecht. Ihre Beständigkeit ist absolut mit Ausnahme von gelösten und geschmolzenen Alkalimetallen und elementarem Fluor bei höheren Temperaturen und Drücken. Die Arbeitstemperatur liegt im Bereich von -100 °C bis +250 °C. Es stehen Schnüre aus dem Werkstoff PTFE in den Außendurchmessern ab 0,75 mm bis 50 mm zur Verfügung.

Moosgummi

Das Programm der Rundschnüre wird durch eine Vielzahl an Produkten aus Moosgummi erweitert.

FKM

Einerseits präsentiert RCT Moosgummi-Rundschnüre aus FKM für technische Anwendungen. Sie beweisen sich durch extrem hohe Flexibilität und Dauerelastizität, auch bei sehr hoher Beanspruchung und bei geringer Flächenpressung. Selbst bei größter Druckverformung besteht eine lange Lebensdauer. Die chemische Beständigkeit ist bei Mineralölen, Fetten, Kraftstoffen, Kohlenwasserstoffen und chlorierten Lösungsmitteln bemerkenswert. Die Shore-Härte A ist mit 30° gemäß DIN 53505 extrem niedrig. Die Arbeitstemperatur liegt zwischen -20 °C und +200 °C, kurzfristig sind die Dichtschnüre bis +280 °C verwendbar.

TPE

Moosgummi-Rundschnüre aus dem Werkstoff TPE sind lebensmittelecht. Es handelt sich hierbei um TPE-S, einem thermoplastischen Elastomer nach DIN EN ISO 18064TPS. Die Shore-Härte wird mit A 25 gemäß DIN 53505 angegeben und dies bei einer Arbeitstemperatur zwischen -50 °C und +95 °C.

Silikon

Silikon-Moosgummi-Dichtschnüre sind ebenfalls Programmbestandteil. Hervorzuheben ist die niedrige Shore-Härte A von 15° gemäß DIN 53505 und die permanente Temperaturbelastung von -50 °C bis +200 °C. Die Schnüre werden allseitig mit Haut gefertigt. Es handelt sich hierbei um feinporige, geschlossene Zellen, die ein hervorragendes elastisches Verhalten sichern. Diese Modelle aus Silikon beweisen sich durch eine Reißdehnung kleiner 200 %.

EPDM

Von Wichtigkeit für den Maschinenbau und die Prozesstechnik sind Moosgummi-Rundschnüre aus EPDM. Diese zeichnen sich durch eine sehr hohe Reißfestigkeit und ein hervorragendes elastisches Verhalten aus. Die Temperaturbeständigkeit wird mit -40 °C bis +125 °C genannt. Es stehen Außendurchmesser von 2 bis 50 mm zur Verfügung.

CR

CR-Moosgummi-Schnüre haben eine Temperaturbeständigkeit von -25 °C bis +80 °C, wobei die Shore-Härte A mit 15° gemäß DIN 53505 angegeben wird. Die Schnüre aus dem Werkstoff CR sind geschäumt und allseitig mit einer Haut umschlossen sowie frei vulkanisiert.

Glasfasern

Glasfaserschnüre sind asbestfrei und gelten als wichtiger Baustein in der Isoliertechnik. Diese Rundschnüre besitzen hohe Hitzebeständigkeit und dies bei bemerkenswerter mechanischer Festigkeit. Die Temperaturbeständigkeit wird mit -10 °C bis +450 °C genannt. Das Sortiment der RCT ist breit gefächert. Es stehen Glasfaserschnüre mit den Außendurchmessern von 3 bis 10 mm im Angebot zur Verfügung.

Keramik

Keramikschnüre sind asbestfrei und für Temperaturen von -10 °C bis +1100 °C geeignet. Sie bieten sich also für extreme Temperaturverhältnisse an. Die Schnüre sind weiterhin chemikalienfest und insbesondere gegenüber Fetten, Ölen und sämtlichen Chemikalien wie auch Dampf und flüssigen Metallen beständig.

Kabel aus Edelstahl

Das Gesamtprogramm wird mit Kabeln aus Edelstahl abgerundet, die FEP-beschichtet sind. Es handelt sich hierbei um geflochtene Kabel aus rostfreiem Stahl, die nahtlos mit weißem FEP überzogen sind. Es gibt sie mit einem Außendurchmesser von 2,4 mm.

Rundschnüre kaufen Sie bei rct-online.de

Als erfahrener Anbieter für technische Halbzeuge wie Rohre und Stäbe sowie Laborbedarf hält die Reichelt Chemietechnik eine weitreichende Auswahl an Dichtschnüren bereit. In unserem Shop finden Sie zahlreiche Rundschnüre aus Kunststoffen und anderen Werkstoffen. Sicherlich finden Sie für Ihre Anwendungen die passenden Produkte. Mittels unserer elektronischen Beständigkeitsliste lässt sich leicht der ideale Werkstoff ermitteln, der sich für Sie anbietet.

Rundschnüre in großer Angebotsvielfalt Reichelt Chemietechnik präsentiert als Spezialist für Laborbedarf und Halbzeuge für technische Anwendungen Rundschnüre... mehr erfahren »
Fenster schließen

Rundschnüre in großer Angebotsvielfalt

Reichelt Chemietechnik präsentiert als Spezialist für Laborbedarf und Halbzeuge für technische Anwendungen Rundschnüre unterschiedlicher Art, die sich vornehmlich als Dichtschnüre anbieten.

Die Produkte sind in unterschiedlichen Werkstoffen erhältlich. Zu diesen zählen:

  • CR (Chloropren-Kautschuk)
  • EPDM (Ethylen-Propylen-Dien)
  • PP (Polypropylen, Hostalen® PP)
  • FKM/FPM (Fluorkautschuk, Viton®)
  • NR (Naturkautschuk, Latex)
  • Silikon (Silikonkautschuk, THOMASIL)
  • TPE-S (Thermoplastisches Elastomer)
  • PTFE (Polytetrafluorethylen, THOMAFLON)

Das Programm wird abgerundet durch die Gruppe der Moosgummi-Rundschnüre sowie Schnüre aus Glasfasergewebe und Keramikschnüre. Aber auch Kabel aus Edelstahl mit einer Beschichtung aus FEP (Fluorethylenpropylen) sind erhältlich.

FKM

FKM-Rundschnüre zählen zu den Gummidichtungen für hohe Temperaturbelastungen bei gleichzeitiger hoher chemischer Beständigkeit. FPM-Schnüre sind beständig gegenüber Ozon, Säuren, Laugen, Lösungsmitteln sowie mineralischen, pflanzlichen und tierischen Ölen – nicht jedoch gegenüber polaren Lösungen.

TPE-S

Schnüre aus dem Werkstoff TPE-S kommen in der Pharmatechnik, Lebensmitteltechnik, in der Betriebstechnik, Dichtungstechnik sowie im Anlagenbau zum Einsatz. TPE-S ist ein thermoplastisches-Styrol-Co-Polymer gemäß DIN EN ISO 18064TPS mit einer Shore-Härte A von 45°, wobei eine Reißdehnung von 350 % gesichert ist. Die Rundschnüre als Halbzeuge stehen in einem breiten Sortiment mit einem Außendurchmesser von 2 - 8 mm im Angebot. Sie sind außerdem lebensmittelecht.

EPDM/PP

EPDM/PP-Dichtschnüre werden in zwei Ausführungen präsentiert. Einerseits in technischer Qualität, schwarz eingefärbt, wobei die Rundschnüre als Gummidichtungen beständig gegenüber vielen Säuren, Laugen und Oxidationsmitteln sind. Aber auch gegenüber polaren Lösungen sind sie beständig – mit Ausnahme von Kraftstoffen und Hydraulikflüssigkeiten wie auch Mineralölen. Die Shore-Härte A beträgt 65° gemäß DIN 53505. Die Reißdehnung von 375 % gilt als gesichert.

Daneben präsentiert Reichelt Chemietechnik Halbzeuge aus EPDM/PP in Lebensmittelqualität. Diese Gruppe der Rundschnüre wird in der Pharmatechnik, der Medizintechnik sowie in der Lebensmitteltechnik eingesetzt, aber auch im Containerbau, in der Biotechnologie, in der Abfülltechnik sowie im Maschinenbau. Die Schnüre sind FDA-konform sowie BfR-konform und entsprechen somit den Vorgaben der Europäischen Pharmacopoeia. Sie sind beige eingefärbt. Zudem sind sie im Temperaturbereich von -45 °C bis +135 °C permanent belastbar, kurzfristig bis +150 °C.

Silikon

Wichtig für die Chemietechnik, Labortechnik und den Maschinenbau sind Schnüre aus Silikon, die standardmäßig für Temperaturbereiche von -60 °C bis +220 °C vorgesehen sind, die aber auch kurzfristig mit +250 °C belastet werden können. Sie werden in der Shore-Härte A 60° gemäß DIN 53505 produziert, rotbraun eingefärbt und sind speziell technischen Anwendungen vorbehalten. Die Arbeitstemperatur liegt zwischen -60 °C und +220 °C, wobei die Silikon-Dichtschnur auch kurzfristig bis +250 °C belastet werden kann.

Dichtschnüre aus Silikon gibt es weiterhin speziell für Hochtemperaturanwendungen – eine Spezialität der RCT. Deren Arbeitstemperatur ist mit -50 °C bis +250 °C angegeben, kurzfristig ist eine Belastung bis +300 °C möglich. Die Schnüre bestehen aus einem Spezial-Silikoncompound, der mit einer Shore-Härte A von 58° gemäß DIN 53505 FDA-konform bzw. BfR-konform angeboten wird. Die Vulkanisate enthalten keinerlei extrahierbaren Bestandteile. Die Halbzeuge sind völlig geschmacklos und geruchlos. Sie sind darüber hinaus lebensmittelecht und in breiter Auswahl mit einem Außendurchmesser ab 2 bis 60 mm ab Lager lieferbar.

EPDM

EPDM-Rundschnüre werden als Dichtschnüre für Temperaturbereiche von -25 °C bis +120 °C produziert. Die Shore-Härte A beträgt 80° gemäß DIN 53505. Die Schnüre aus diesem Werkstoff sind schwarz eingefärbt, ozonbeständig, heißwasserbeständig und dampfbeständig. Bei Säuren und Laugen sowie polaren Lösungsmitteln können sie problemlos eingesetzt werden.

NBR

NBR-Dichtschnüre haben eine hohe Beständigkeit gegenüber Mineralölen und Treibstoffen, pflanzlichen und tierischen Ölen wie auch gegenüber verdünnten Säuren und Laugen. Zwei Shore-Härten A sind verfügbar: 50° und 70° gemäß DIN 53505. Eine permanente Temperaturbeständigkeit von -30 °C bis +100 °C ist gegeben.

NR

Eine weitere wichtige Gruppe sind NR-Schnüre, die in zwei Ausführungen angeboten werden. Einerseits gibt es sie mit einer Shore-Härte A von 50° gemäß DIN 53505 mit extrem elastischem Verhalten, wobei die Halbzeuge den Regelwerken der FDA und BfR entsprechen und somit gleichzeitig den Vorgaben der Europäischen Pharmacopoeia. Dem gegenüber stehen die Varianten mit einer Shore-Härte A von 45° gemäß DIN 53505, die gleichfalls höchsten mechanischen Ansprüchen entsprechen und dies in einem Temperaturfenster von -40 °C bis +80 °C. Die NR-Dichtschnüre genügen jedoch den BfR-Anforderungen bzw. FDA-Anforderungen nicht.

CR

Ebenso bietet Reichelt Chemietechnik CR-Rundschnüre aus Chloropren-Kautschuk für den Maschinenbau, die Chemietechnik und die Labortechnik an, wobei die gute Elastizität der Schnüre wie auch die gute Abriebfestigkeit und Ozonbeständigkeit besonders hervorzuheben ist. Die Arbeitstemperatur liegt bei -25 °C bis +90 °C, wobei das Angebot dieser Modelle mit einem Außendurchmesser von 2 mm beginnt und mit 12 mm endet.

PTFE

PTFE-Dichtschnüre – ungesintert – sind FDA bzw. BfR-konform und somit lebensmittelecht. Ihre Beständigkeit ist absolut mit Ausnahme von gelösten und geschmolzenen Alkalimetallen und elementarem Fluor bei höheren Temperaturen und Drücken. Die Arbeitstemperatur liegt im Bereich von -100 °C bis +250 °C. Es stehen Schnüre aus dem Werkstoff PTFE in den Außendurchmessern ab 0,75 mm bis 50 mm zur Verfügung.

Moosgummi

Das Programm der Rundschnüre wird durch eine Vielzahl an Produkten aus Moosgummi erweitert.

FKM

Einerseits präsentiert RCT Moosgummi-Rundschnüre aus FKM für technische Anwendungen. Sie beweisen sich durch extrem hohe Flexibilität und Dauerelastizität, auch bei sehr hoher Beanspruchung und bei geringer Flächenpressung. Selbst bei größter Druckverformung besteht eine lange Lebensdauer. Die chemische Beständigkeit ist bei Mineralölen, Fetten, Kraftstoffen, Kohlenwasserstoffen und chlorierten Lösungsmitteln bemerkenswert. Die Shore-Härte A ist mit 30° gemäß DIN 53505 extrem niedrig. Die Arbeitstemperatur liegt zwischen -20 °C und +200 °C, kurzfristig sind die Dichtschnüre bis +280 °C verwendbar.

TPE

Moosgummi-Rundschnüre aus dem Werkstoff TPE sind lebensmittelecht. Es handelt sich hierbei um TPE-S, einem thermoplastischen Elastomer nach DIN EN ISO 18064TPS. Die Shore-Härte wird mit A 25 gemäß DIN 53505 angegeben und dies bei einer Arbeitstemperatur zwischen -50 °C und +95 °C.

Silikon

Silikon-Moosgummi-Dichtschnüre sind ebenfalls Programmbestandteil. Hervorzuheben ist die niedrige Shore-Härte A von 15° gemäß DIN 53505 und die permanente Temperaturbelastung von -50 °C bis +200 °C. Die Schnüre werden allseitig mit Haut gefertigt. Es handelt sich hierbei um feinporige, geschlossene Zellen, die ein hervorragendes elastisches Verhalten sichern. Diese Modelle aus Silikon beweisen sich durch eine Reißdehnung kleiner 200 %.

EPDM

Von Wichtigkeit für den Maschinenbau und die Prozesstechnik sind Moosgummi-Rundschnüre aus EPDM. Diese zeichnen sich durch eine sehr hohe Reißfestigkeit und ein hervorragendes elastisches Verhalten aus. Die Temperaturbeständigkeit wird mit -40 °C bis +125 °C genannt. Es stehen Außendurchmesser von 2 bis 50 mm zur Verfügung.

CR

CR-Moosgummi-Schnüre haben eine Temperaturbeständigkeit von -25 °C bis +80 °C, wobei die Shore-Härte A mit 15° gemäß DIN 53505 angegeben wird. Die Schnüre aus dem Werkstoff CR sind geschäumt und allseitig mit einer Haut umschlossen sowie frei vulkanisiert.

Glasfasern

Glasfaserschnüre sind asbestfrei und gelten als wichtiger Baustein in der Isoliertechnik. Diese Rundschnüre besitzen hohe Hitzebeständigkeit und dies bei bemerkenswerter mechanischer Festigkeit. Die Temperaturbeständigkeit wird mit -10 °C bis +450 °C genannt. Das Sortiment der RCT ist breit gefächert. Es stehen Glasfaserschnüre mit den Außendurchmessern von 3 bis 10 mm im Angebot zur Verfügung.

Keramik

Keramikschnüre sind asbestfrei und für Temperaturen von -10 °C bis +1100 °C geeignet. Sie bieten sich also für extreme Temperaturverhältnisse an. Die Schnüre sind weiterhin chemikalienfest und insbesondere gegenüber Fetten, Ölen und sämtlichen Chemikalien wie auch Dampf und flüssigen Metallen beständig.

Kabel aus Edelstahl

Das Gesamtprogramm wird mit Kabeln aus Edelstahl abgerundet, die FEP-beschichtet sind. Es handelt sich hierbei um geflochtene Kabel aus rostfreiem Stahl, die nahtlos mit weißem FEP überzogen sind. Es gibt sie mit einem Außendurchmesser von 2,4 mm.

Rundschnüre kaufen Sie bei rct-online.de

Als erfahrener Anbieter für technische Halbzeuge wie Rohre und Stäbe sowie Laborbedarf hält die Reichelt Chemietechnik eine weitreichende Auswahl an Dichtschnüren bereit. In unserem Shop finden Sie zahlreiche Rundschnüre aus Kunststoffen und anderen Werkstoffen. Sicherlich finden Sie für Ihre Anwendungen die passenden Produkte. Mittels unserer elektronischen Beständigkeitsliste lässt sich leicht der ideale Werkstoff ermitteln, der sich für Sie anbietet.