+49 (0) 6221-3125-0 (Mo.-Mi. 8 - 17 Uhr, Do.-Fr. 8 - 16 Uhr)

Gasdichte Schläuche/ Gasundurchlässige Schläuche

64 Produkte in Filterung
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
ETFE-Chemieschlauch ETFE-Chemieschlauch
ETFE/PUR-Verbundschlauch ETFE/PUR-Verbundschlauch
EVA-Chemieschlauch EVA-Chemieschlauch
FEP-Chemieschlauch FEP-Chemieschlauch
FEP/LDPE-Verbundschlauch FEP/LDPE-Verbundschlauch
MFA-Chemieschlauch MFA-Chemieschlauch
MFA-Wellrohr MFA-Wellrohr
PFA-Chemieschlauch PFA-Chemieschlauch
PFA-Wellrohr PFA-Wellrohr
PTFE-Chemieschlauch PTFE-Chemieschlauch
Angesehen

Gasdichte Schläuche aus PTFE, MFA, FEP, PFA, PVDF, BEV-A-Line, FPM und Tygon/PVC sind gasundurchlässige Schläuche

Gasdichte Schläuche gelten als gasundurchlässige Schläuche, die RCT als Fluor-Kunststoffschläuche bzw. als Elastomerschläuche an Lager hält; zu den gasdichten Fluor-Kunststoffschläuchen gehören PTFE-Schläuche, MFA-Schläuche, FEP-Schläuche, PVDF--Schläuche sowie PFA-Schläuche, BEV-A-Line-Schläuche sind hingegen gasdichte Kunststoffschläuche, die aber auch als Partikelschläuche zum Einsatz kommen; als gasdichte Elastomerschläuche werden Viton-Schläuche bzw. FPM/FKM-Schläuche bezeichnet; das gesamte Sortiment der gasdichten Schläuchen bzw. gasundurchlässigen Schläuche dienen hauptsächlich zur Förderung von aggressiven Gasen, wie NO, NOx, SO2 und SO3; die absolute Beständigkeit gegenüber den Fluorkunststoffen/Kunststoffen ist gegeben. Das gleiche gilt für die Fluorelastomerschläuche aus Viton bzw. FPM/FKM.

Das gesamte Sortiment der zuvor aufgeführten gasdichten Schläuche stellt sich wie folgt dar:

Fluorpolymer-Antista-Doppelmantel-Saug-Druckschläuche sind gasdichte Schläuche bzw. gasundurchlässige Schläuche, die in der Chemietechnik, der Mineralölindustrie, in der Prozesstechnik/Prozesschemie zum Einsatz kommen. Sie gelten hier als Chemieschläuche, als Gasschläuche, als Kraftstoffschläuche, Benzinschläuche und Mineralölschläuche; die Fluorpolymer-Antista-Doppelmantel-Saug- und Druckschläuche sind gasundurchlässig, da ihre Innenseele aus einem Fluorpolymer besteht, das ferner elektrisch leitende Eigenschaften bzw. elektrisch ableitende Eigenschaften hat; die Arbeitstemperatur dieses Schlauchcompounds liegt im Bereich von -30 °C bis +100 °C, wobei auch für 35 Minuten der Schlauch mit +130 °C zum Ausdämpfen belastet werden kann. Der Ableitwiderstand des gasdichten Fluorkunststoffschlauches ist <106 Ohm.

PTFE-Antista-Chemieschläuche sind gasdichte Schläuche, die im Ex-Bereich eingesetzt werden und die mit feinstem Kohlenstaub gefüllt sind; ihr Ableitwiderstand ist <106 Ohm; ihr Einsatzgebiet ist die Halbleitertechnik, die Mess- und Regeltechnik sowie die Labor- und Chemietechnik; als Shore-Härte gilt D 56° gemäß DIN 53505 und eine Arbeitstemperatur von -200 °C bis +250 °C.

PTFE-Chemieschläuche sind gasdichte Schläuche bzw. gasundurchlässige Schläuche, die in der Chemietechnik, der Mikroelektronik, der Verfahrenstechnik, der Biotechnologie wie auch in der Analytik zum Einsatz kommen, aber auch als Maschinenschläuche werden PTFE-Schläuche als gasdichte Schläuche geschätzt; PTFE-Chemieschläuche/PTFE-Schläuche sind für Temperaturbereiche von -200 °C bis +260 °C geeignet; sie können aber auch kurzfristig mit +280 °C belastet werden, ihre chemische Beständigkeit ist allumfassend, sowohl gegenüber anorganischen als auch organischen Medien.

PTFE-Schläuche - farbig - gelten als farbige PTFE-Schläuche mit absolut gasdichten Eigenschaften. Die PTFE-Chemieschläuche - farbig - als gasundurchlässige Schläuche werden in den Farben gelb, grün, rot, blau, violett, orange und schwarz gefertigt, wobei ihre Temperaturbeständigkeit im Bereich von -200 °C bis +260 °C liegt; sie können aber auch mit +280 °C kurzfristig belastet werden. PTFE-Chemieschläuche - farbig - sind in den Außendurchmessern 1,6 mm, 4 mm sowie 6 mm erhältlich.

PTFE-Hochdruck-Gasschläuche sind gasundurchlässige Schläuche bzw. undurchlässige Gasschläuche; sie sind für Druckanforderungen bis 300 bar bei +20°C geeicht; als Druckträger gilt eine äußere Edelstahlumflechtung 1.4301.

PTFE-Wellrohre mit glattem Außenmantel sind gasdichte Schläuche in der Pharmatechnik als Pharmaschläuche, in der Lebensmitteltechnik als Lebensmittelschläuche und in der Petrochemie als Kraftstoffschläuche, Benzinschläuche wie auch Mineralölschläuche dienen. Ihr Einsatzgebiet ist die Prozesschemie in Raffineriebetrieben, wie aber auch in der Pharmaproduktion und in der Chemietechnik; sie kommen im Ex-Bereich zum Einsatz und sind mit einem Durchgangswiderstand von <109 Ohm (innen und außen) ausgestattet; als Arbeitstemperatur für die gasundurchlässigen Schläuche gilt der Bereich von -20 °C bis +150 °C; die Schläuche sind vakuumfest bis 0,9 bar bei +20 °C und für Arbeitsdrücke von 16 bar bei +20 °C vorgesehen, die Schläuche sind FDA- sowie BfR-konform.

MFA-Chemieschläuche sind gasdichte Schläuche bzw. gasundurchlässige Schläuche; sie sind absolut glasklar und gelten als Hochleistungsschläuche in der Chemietechnik; sie beweisen sich durch extrem hohe mechanische und thermische wie auch chemische Beständigkeit; das Einsatzgebiet der MFA-Chemieschläuche/gasundurchlässigen Schläuchen ist die Analytik, Umwelttechnik, Hydraulik, Biotechnologie und Halbleitertechnik; als Arbeitstemperatur gilt der Bereich von -70 °C bis +140 °C; die Shore-Härte wird mit D 59° gemäß DIN 53505 benannt; MFA-Chemieschläuche sind beständig gegenüber den meisten anorganischen und organischen Medien!

FEP-Chemieschläuche sind absolut gasdichte Schläuche; sie gelten als zöllige Schläuche, da sie in den Dimensionen A.D. 1,6 mm, 2,4 mm, 3,2 mm im Angebot stehen; ihre Shore-Härte liegt bei D 53° gemäß DIN 53505 und ihre Arbeitstemperatur ist mit -70 °C bis +200 °C benannt; FEP-Chemieschläuche als gasundurchlässige Schläuche finden ihren Einsatz in der Medizintechnik, Biotechnologie wie auch in der Labortechnik im Forschungslabor.

FEP/LDPE-Verbundschläuche sind BEV-A-Line-Schläuche, die mit einer Innenseele aus FEP ausgerüstet sind und die als absolut gasdicht bezeichnet werden; FEP/LDPE-Verbundschläuche finden ihren Einsatz im Apparatebau, in der chemischen Technologie sowie in der Labortechnik; der Förderschlauch ist absolut durchsichtig und klar, so dass der Schlauch bevorzugt als Kontrollleitung eingesetzt wird; als Arbeitstemperatur gilt -30 °C bis +90 °C und als Druckbereich sind 14 bar bis 63 bar bei +20 °C in Abhängigkeit zur jeweiligen Schlauchdimension zu nennen.

FEP-Antista-Doppelmantel-Pharma-Saug- und Druckschläuche zählen zu den gasdichten Schläuchen, die als Chemieschläuche, Pharmaschläuche, Prozessschläuche, Mineralölschläuche wie auch Benzinschläuche ihren Einsatz finden; ihre Beständigkeit gegenüber anorganischen und organischen Medien ist absolut; die Innenseele des Schlauchs besteht aus einer FEP-Kunststoffauskleidung, die absolut glatt und nahtlos ist und somit eine optimale Restleerung sichert; die gasdichten Schläuche aus FEP sind elektrisch ableitend; ihr Ableitwiderstand beträgt 106 Ohm, als Vakuumfestigkeit gelten max. 900 mbar und als Arbeitsdruck sind 16 bar bei +20 °C zu nennen.

FEP/PVC-Pharma-Verbundschläuche sind gasundurchlässige Schläuche, die FDA/BfR-konform sind und somit als lebensmittelecht gelten; die FEP/PVC-Pharma-Verbundschläuche als gasdichte Schläuche haben hochflexible Eigenschaften bei kleinsten Biegeradien, sie sind praktisch knicksicher; sie beweisen sich durch höchste chemische Beständigkeit gegenüber jeglichen anorganischen wie auch organischen Lösungsmitteln; der Temperaturbereich wird mit -10 °C bis +77 °C angegeben, wobei ihre Druckfestigkeit in Abhängigkeit zur jeweiligen Schlauchdimension bei 3,1 bis 6,9 bar bei +20 °C liegt; die FEP/PVC-Pharma-Verbundschläuche sind BEV-A-Line-Schläuche, die als gasdicht gelten.

PFA-Antista-Chemieschläuche werden als gasundurchlässige Schläuche eingestuft; sie haben antistatische Eigenschaften/elektrisch leitende Eigenschaften und sind mit einem Ableitwiderstand <106 Ohm ausgestattet; ihr Einsatzgebiet ist in explosionsgefährdeten Bereichen angesiedelt; sie dienen dem Ex-Schutz; als Arbeitstemperatur gelten -200 °C bis +250 °C; die PFA-Antista-Chemieschläuche gelten als gasdichte Schläuche, sie sind FDA-konform wie auch BfR-konform und entsprechen somit den Vorgaben der Europäischen Pharmacopoeia.

PFA-Chemieschläuche sind gasdichte Schläuche im Maschinenbau, die in der Prozesstechnik, im Apparatebau wie auch in der Verfahrenstechnik zum Einsatz kommen; sie sind für Drücke von 20 bar bei +20 °C eingestellt und werden in den Dimensionen A.D. 1,6 m, 3,2 mm, 6,4 mm sowie 6 mm angeboten; als Temperaturkonstante für die gasdichten Schläuche aus PFA gilt der Bereich von -260 °C bis +260 °C, kurzfristig auch +285 °C.

PVDF-Chemieschläuche sind gasundurchlässige Schläuche bzw. gasdichte Schläuche, die als Chemieschläuche, als Pharmaschläuche wie auch als Lebensmittelschläuche zum Einsatz kommen, sie beweisen sich durch höchste mechanische Festigkeit und durch eine ausgezeichnete chemische Beständigkeit; als gasundurchlässige Schläuche aus PVDF sind sie für Temperaturbereiche von -40 °C bis +150 °C geeignet, bei einer Shore-Härte von D 77° gemäß DIN 53505 bzw. ISO 868; PVDF-Chemieschläuche zeichnen sich insbesondere durch größte Härte und überaus große mechanische Beständigkeit aus.

FPM-Chemieschläuche - High Flexible 62 - sind annähernd gasundurchlässige Schläuche/gasdichte Schläuche, die auch als Viton-Schläuche bezeichnet werden; FPM/FKM-Chemieschläuche sind hochflexibel und daher als Pumpenschläuche/Schlauchpumpenschläuche bestens geeignet; ihre Shore-Härte ist mit A 62° gemäß DIN 53505 festgelegt. Ihre chemische Beständigkeit wie auch ihre Gasdichte ist bemerkenswert.

FPM-Chemieschläuche - Standard Flexible 75 - sind Viton-Schläuche; sie gelten als annähernd gasdichte Schläuche bzw. als gasundurchlässige Schläuche; aufgrund ihrer Shore-Härte A 75° werden sie auch als Maschinenschläuche eingesetzt, wobei neben ihrer Gasdichte insbesondere ihre chemische Beständigkeit von Bedeutung ist; sie sind beständig gegenüber Kohlenwasserstoffen, mineralischen, pflanzlichen und tierischen Ölen sowie aromatischen und chlorierten Lösungsmitteln wie auch gegenüber vielen Säuren und Laugen; die gasdichten Schläuche aus FPM/FKM finden ihren Einsatz in der Chemietechnik als Chemieschläuche, in der Labortechnik als Laborschläuche, in der Medizintechnik als Medizintechnikschläuche wie auch in der Biotechnologie und in der Analysentechnik als Laborschläuche.

FPM-Doppelmantel-Chemieschläuche sind gasdichte Schläuche bzw. gasundurchlässige Schläuche, die in der Prozesstechnik eingesetzt werden wie auch in der Mineralölindustrie als Benzinschläuche, als Mineralölschläuche wie auch als Kraftstoffschläuche; ihr Temperaturbereich liegt zwischen -20 °C und +120 °C und ihr Arbeitsdruck ist mit 10 bar bei +20 °C bezogen auf alle Schlauchdimensionen festgelegt; die gasundurchlässigen Schläuche aus FPM/FKM (Viton) sind ozonbeständig und sauerstoffbeständig wie auch alterungs-, und witterungsbeständig.

FPM-Schläuche - stahldrahtumflochten gelten als gasdichte Schläuche bzw. gasundurchlässige Schläuche, die auch als Viton-Schläuche (stahldrahtumflochten) bezeichnet werden; sie sind für Drücke im Bereich von 6 bar bis 8 bar bei +20 °C eingestellt und weisen eine Shore-Härte A 75° gemäß DIN 53505 aus, die gasdichten Schläuche aus FPM/FKM/Viton werden mit DN 8, 10, 12, 15, 18 und 20 angeboten.

Tygon-Mikro-Analysenschläuche sind gasdichte Schläuche, die in der Medizintechnik als Medizintechnikschläuche wie auch in der Labortechnik als Laborschläuche zum Einsatz kommen; die gasundurchlässigen Schläuche aus quervernetztem PVC (Tygon) sind pyrogenfrei und blutverträglich, sie sind absolut glatt und sichern daher, dass keinerlei Ablagerungen sich bilden können; ihre Shore-Härte beträgt A 80° gemäß DIN 53505 bzw. ASTM D2240; die Tygon-Mikro-Analysenschläuche sind FDA-konform sowie BfR-konform und entsprechen der USP Class VI.

Tygon-Labor- und Vakuumschläuche - FDA - sind gasundurchlässige Schläuche, die in der Pharmatechnik als Pharmaschläuche, in der Labortechnik als Laborschläuche, in der Medizintechnik als Medizintechnikschläuche genutzt werden; sie sind flexibel und weich; sie sind alterungs-, witterungsbeständig wie auch oxidationsbeständig; als Arbeitstemperatur gilt -10 °C bis +74 °C und als Shore-Härte wird A 55° gemäß DIN 53505 bzw. ASTM D2240 ausgewiesen; die gasdichten Schläuche aus quervernetztem PVC - Tygon - sind FDA- sowie BfR-konform und entsprechen der USP Class VI.

Tygon-Schläuche für die Medizintechnik sind absolut gasdichte Schläuche bzw. gasundurchlässige Schläuche, die sowohl in der Chirurgie wie auch in der Medizintechnik genutzt werden; sie kommen insbesondere bei Herz-Lungen-Maschinen zum Einsatz; sie zeichnen sich durch höchste Lebensdauer aus, sie sind nicht toxisch, pyrogenfrei und blutverträglich; als Shore-Härte gilt A 65° gemäß DIN 53505 bzw. ASTM D2240; als Arbeitstemperatur ist der Bereich von -10 °C bis +74 °C festgelegt.

Tygon-Säure- und Laugen-Schläuche gelten als gasdichte Schläuche, bzw. als gasundurchlässige Schläuche; sie zeichnen sich durch höchste Ansprüche in der Chemietechnik, in der Labortechnik und Pharmatechnik aus; sie sind beständig gegenüber starken Säuren, als Shore-Härte gilt A 64° gemäß DIN 53505 bzw. ASTM D2240; die Schläuche sind flexibel und weich und zeichnen sich durch eine Bruchdehnung von 350 % aus, als gasundurchlässige Schläuche entsprechen sie der Brandklasse UL 94 V0 bzw. der Brandklasse UL 94 HB.

Das gesamte Sortiment der gasdichten Schläuche bzw. gasundurchlässigen Schläuche hält RCT an Lager. Alle Schlauchtypen sind über unseren Online-Shop unter www.rct-online.de abrufbar.

Weitere chemisch-technische Informationen zum Werkstoff können Sie in unserem Glossar nachschlagen.

Mittels unserer elektronischen Beständigkeitsliste lässt sich leicht der ideale Werkstoff ermitteln, der zur Problemlösung führt.

Gasdichte Schläuche aus PTFE, MFA, FEP, PFA, PVDF, BEV-A-Line, FPM und Tygon/PVC sind gasundurchlässige Schläuche Gasdichte Schläuche gelten als gasundurchlässige... mehr erfahren »
Fenster schließen

Gasdichte Schläuche aus PTFE, MFA, FEP, PFA, PVDF, BEV-A-Line, FPM und Tygon/PVC sind gasundurchlässige Schläuche

Gasdichte Schläuche gelten als gasundurchlässige Schläuche, die RCT als Fluor-Kunststoffschläuche bzw. als Elastomerschläuche an Lager hält; zu den gasdichten Fluor-Kunststoffschläuchen gehören PTFE-Schläuche, MFA-Schläuche, FEP-Schläuche, PVDF--Schläuche sowie PFA-Schläuche, BEV-A-Line-Schläuche sind hingegen gasdichte Kunststoffschläuche, die aber auch als Partikelschläuche zum Einsatz kommen; als gasdichte Elastomerschläuche werden Viton-Schläuche bzw. FPM/FKM-Schläuche bezeichnet; das gesamte Sortiment der gasdichten Schläuchen bzw. gasundurchlässigen Schläuche dienen hauptsächlich zur Förderung von aggressiven Gasen, wie NO, NOx, SO2 und SO3; die absolute Beständigkeit gegenüber den Fluorkunststoffen/Kunststoffen ist gegeben. Das gleiche gilt für die Fluorelastomerschläuche aus Viton bzw. FPM/FKM.

Das gesamte Sortiment der zuvor aufgeführten gasdichten Schläuche stellt sich wie folgt dar:

Fluorpolymer-Antista-Doppelmantel-Saug-Druckschläuche sind gasdichte Schläuche bzw. gasundurchlässige Schläuche, die in der Chemietechnik, der Mineralölindustrie, in der Prozesstechnik/Prozesschemie zum Einsatz kommen. Sie gelten hier als Chemieschläuche, als Gasschläuche, als Kraftstoffschläuche, Benzinschläuche und Mineralölschläuche; die Fluorpolymer-Antista-Doppelmantel-Saug- und Druckschläuche sind gasundurchlässig, da ihre Innenseele aus einem Fluorpolymer besteht, das ferner elektrisch leitende Eigenschaften bzw. elektrisch ableitende Eigenschaften hat; die Arbeitstemperatur dieses Schlauchcompounds liegt im Bereich von -30 °C bis +100 °C, wobei auch für 35 Minuten der Schlauch mit +130 °C zum Ausdämpfen belastet werden kann. Der Ableitwiderstand des gasdichten Fluorkunststoffschlauches ist <106 Ohm.

PTFE-Antista-Chemieschläuche sind gasdichte Schläuche, die im Ex-Bereich eingesetzt werden und die mit feinstem Kohlenstaub gefüllt sind; ihr Ableitwiderstand ist <106 Ohm; ihr Einsatzgebiet ist die Halbleitertechnik, die Mess- und Regeltechnik sowie die Labor- und Chemietechnik; als Shore-Härte gilt D 56° gemäß DIN 53505 und eine Arbeitstemperatur von -200 °C bis +250 °C.

PTFE-Chemieschläuche sind gasdichte Schläuche bzw. gasundurchlässige Schläuche, die in der Chemietechnik, der Mikroelektronik, der Verfahrenstechnik, der Biotechnologie wie auch in der Analytik zum Einsatz kommen, aber auch als Maschinenschläuche werden PTFE-Schläuche als gasdichte Schläuche geschätzt; PTFE-Chemieschläuche/PTFE-Schläuche sind für Temperaturbereiche von -200 °C bis +260 °C geeignet; sie können aber auch kurzfristig mit +280 °C belastet werden, ihre chemische Beständigkeit ist allumfassend, sowohl gegenüber anorganischen als auch organischen Medien.

PTFE-Schläuche - farbig - gelten als farbige PTFE-Schläuche mit absolut gasdichten Eigenschaften. Die PTFE-Chemieschläuche - farbig - als gasundurchlässige Schläuche werden in den Farben gelb, grün, rot, blau, violett, orange und schwarz gefertigt, wobei ihre Temperaturbeständigkeit im Bereich von -200 °C bis +260 °C liegt; sie können aber auch mit +280 °C kurzfristig belastet werden. PTFE-Chemieschläuche - farbig - sind in den Außendurchmessern 1,6 mm, 4 mm sowie 6 mm erhältlich.

PTFE-Hochdruck-Gasschläuche sind gasundurchlässige Schläuche bzw. undurchlässige Gasschläuche; sie sind für Druckanforderungen bis 300 bar bei +20°C geeicht; als Druckträger gilt eine äußere Edelstahlumflechtung 1.4301.

PTFE-Wellrohre mit glattem Außenmantel sind gasdichte Schläuche in der Pharmatechnik als Pharmaschläuche, in der Lebensmitteltechnik als Lebensmittelschläuche und in der Petrochemie als Kraftstoffschläuche, Benzinschläuche wie auch Mineralölschläuche dienen. Ihr Einsatzgebiet ist die Prozesschemie in Raffineriebetrieben, wie aber auch in der Pharmaproduktion und in der Chemietechnik; sie kommen im Ex-Bereich zum Einsatz und sind mit einem Durchgangswiderstand von <109 Ohm (innen und außen) ausgestattet; als Arbeitstemperatur für die gasundurchlässigen Schläuche gilt der Bereich von -20 °C bis +150 °C; die Schläuche sind vakuumfest bis 0,9 bar bei +20 °C und für Arbeitsdrücke von 16 bar bei +20 °C vorgesehen, die Schläuche sind FDA- sowie BfR-konform.

MFA-Chemieschläuche sind gasdichte Schläuche bzw. gasundurchlässige Schläuche; sie sind absolut glasklar und gelten als Hochleistungsschläuche in der Chemietechnik; sie beweisen sich durch extrem hohe mechanische und thermische wie auch chemische Beständigkeit; das Einsatzgebiet der MFA-Chemieschläuche/gasundurchlässigen Schläuchen ist die Analytik, Umwelttechnik, Hydraulik, Biotechnologie und Halbleitertechnik; als Arbeitstemperatur gilt der Bereich von -70 °C bis +140 °C; die Shore-Härte wird mit D 59° gemäß DIN 53505 benannt; MFA-Chemieschläuche sind beständig gegenüber den meisten anorganischen und organischen Medien!

FEP-Chemieschläuche sind absolut gasdichte Schläuche; sie gelten als zöllige Schläuche, da sie in den Dimensionen A.D. 1,6 mm, 2,4 mm, 3,2 mm im Angebot stehen; ihre Shore-Härte liegt bei D 53° gemäß DIN 53505 und ihre Arbeitstemperatur ist mit -70 °C bis +200 °C benannt; FEP-Chemieschläuche als gasundurchlässige Schläuche finden ihren Einsatz in der Medizintechnik, Biotechnologie wie auch in der Labortechnik im Forschungslabor.

FEP/LDPE-Verbundschläuche sind BEV-A-Line-Schläuche, die mit einer Innenseele aus FEP ausgerüstet sind und die als absolut gasdicht bezeichnet werden; FEP/LDPE-Verbundschläuche finden ihren Einsatz im Apparatebau, in der chemischen Technologie sowie in der Labortechnik; der Förderschlauch ist absolut durchsichtig und klar, so dass der Schlauch bevorzugt als Kontrollleitung eingesetzt wird; als Arbeitstemperatur gilt -30 °C bis +90 °C und als Druckbereich sind 14 bar bis 63 bar bei +20 °C in Abhängigkeit zur jeweiligen Schlauchdimension zu nennen.

FEP-Antista-Doppelmantel-Pharma-Saug- und Druckschläuche zählen zu den gasdichten Schläuchen, die als Chemieschläuche, Pharmaschläuche, Prozessschläuche, Mineralölschläuche wie auch Benzinschläuche ihren Einsatz finden; ihre Beständigkeit gegenüber anorganischen und organischen Medien ist absolut; die Innenseele des Schlauchs besteht aus einer FEP-Kunststoffauskleidung, die absolut glatt und nahtlos ist und somit eine optimale Restleerung sichert; die gasdichten Schläuche aus FEP sind elektrisch ableitend; ihr Ableitwiderstand beträgt 106 Ohm, als Vakuumfestigkeit gelten max. 900 mbar und als Arbeitsdruck sind 16 bar bei +20 °C zu nennen.

FEP/PVC-Pharma-Verbundschläuche sind gasundurchlässige Schläuche, die FDA/BfR-konform sind und somit als lebensmittelecht gelten; die FEP/PVC-Pharma-Verbundschläuche als gasdichte Schläuche haben hochflexible Eigenschaften bei kleinsten Biegeradien, sie sind praktisch knicksicher; sie beweisen sich durch höchste chemische Beständigkeit gegenüber jeglichen anorganischen wie auch organischen Lösungsmitteln; der Temperaturbereich wird mit -10 °C bis +77 °C angegeben, wobei ihre Druckfestigkeit in Abhängigkeit zur jeweiligen Schlauchdimension bei 3,1 bis 6,9 bar bei +20 °C liegt; die FEP/PVC-Pharma-Verbundschläuche sind BEV-A-Line-Schläuche, die als gasdicht gelten.

PFA-Antista-Chemieschläuche werden als gasundurchlässige Schläuche eingestuft; sie haben antistatische Eigenschaften/elektrisch leitende Eigenschaften und sind mit einem Ableitwiderstand <106 Ohm ausgestattet; ihr Einsatzgebiet ist in explosionsgefährdeten Bereichen angesiedelt; sie dienen dem Ex-Schutz; als Arbeitstemperatur gelten -200 °C bis +250 °C; die PFA-Antista-Chemieschläuche gelten als gasdichte Schläuche, sie sind FDA-konform wie auch BfR-konform und entsprechen somit den Vorgaben der Europäischen Pharmacopoeia.

PFA-Chemieschläuche sind gasdichte Schläuche im Maschinenbau, die in der Prozesstechnik, im Apparatebau wie auch in der Verfahrenstechnik zum Einsatz kommen; sie sind für Drücke von 20 bar bei +20 °C eingestellt und werden in den Dimensionen A.D. 1,6 m, 3,2 mm, 6,4 mm sowie 6 mm angeboten; als Temperaturkonstante für die gasdichten Schläuche aus PFA gilt der Bereich von -260 °C bis +260 °C, kurzfristig auch +285 °C.

PVDF-Chemieschläuche sind gasundurchlässige Schläuche bzw. gasdichte Schläuche, die als Chemieschläuche, als Pharmaschläuche wie auch als Lebensmittelschläuche zum Einsatz kommen, sie beweisen sich durch höchste mechanische Festigkeit und durch eine ausgezeichnete chemische Beständigkeit; als gasundurchlässige Schläuche aus PVDF sind sie für Temperaturbereiche von -40 °C bis +150 °C geeignet, bei einer Shore-Härte von D 77° gemäß DIN 53505 bzw. ISO 868; PVDF-Chemieschläuche zeichnen sich insbesondere durch größte Härte und überaus große mechanische Beständigkeit aus.

FPM-Chemieschläuche - High Flexible 62 - sind annähernd gasundurchlässige Schläuche/gasdichte Schläuche, die auch als Viton-Schläuche bezeichnet werden; FPM/FKM-Chemieschläuche sind hochflexibel und daher als Pumpenschläuche/Schlauchpumpenschläuche bestens geeignet; ihre Shore-Härte ist mit A 62° gemäß DIN 53505 festgelegt. Ihre chemische Beständigkeit wie auch ihre Gasdichte ist bemerkenswert.

FPM-Chemieschläuche - Standard Flexible 75 - sind Viton-Schläuche; sie gelten als annähernd gasdichte Schläuche bzw. als gasundurchlässige Schläuche; aufgrund ihrer Shore-Härte A 75° werden sie auch als Maschinenschläuche eingesetzt, wobei neben ihrer Gasdichte insbesondere ihre chemische Beständigkeit von Bedeutung ist; sie sind beständig gegenüber Kohlenwasserstoffen, mineralischen, pflanzlichen und tierischen Ölen sowie aromatischen und chlorierten Lösungsmitteln wie auch gegenüber vielen Säuren und Laugen; die gasdichten Schläuche aus FPM/FKM finden ihren Einsatz in der Chemietechnik als Chemieschläuche, in der Labortechnik als Laborschläuche, in der Medizintechnik als Medizintechnikschläuche wie auch in der Biotechnologie und in der Analysentechnik als Laborschläuche.

FPM-Doppelmantel-Chemieschläuche sind gasdichte Schläuche bzw. gasundurchlässige Schläuche, die in der Prozesstechnik eingesetzt werden wie auch in der Mineralölindustrie als Benzinschläuche, als Mineralölschläuche wie auch als Kraftstoffschläuche; ihr Temperaturbereich liegt zwischen -20 °C und +120 °C und ihr Arbeitsdruck ist mit 10 bar bei +20 °C bezogen auf alle Schlauchdimensionen festgelegt; die gasundurchlässigen Schläuche aus FPM/FKM (Viton) sind ozonbeständig und sauerstoffbeständig wie auch alterungs-, und witterungsbeständig.

FPM-Schläuche - stahldrahtumflochten gelten als gasdichte Schläuche bzw. gasundurchlässige Schläuche, die auch als Viton-Schläuche (stahldrahtumflochten) bezeichnet werden; sie sind für Drücke im Bereich von 6 bar bis 8 bar bei +20 °C eingestellt und weisen eine Shore-Härte A 75° gemäß DIN 53505 aus, die gasdichten Schläuche aus FPM/FKM/Viton werden mit DN 8, 10, 12, 15, 18 und 20 angeboten.

Tygon-Mikro-Analysenschläuche sind gasdichte Schläuche, die in der Medizintechnik als Medizintechnikschläuche wie auch in der Labortechnik als Laborschläuche zum Einsatz kommen; die gasundurchlässigen Schläuche aus quervernetztem PVC (Tygon) sind pyrogenfrei und blutverträglich, sie sind absolut glatt und sichern daher, dass keinerlei Ablagerungen sich bilden können; ihre Shore-Härte beträgt A 80° gemäß DIN 53505 bzw. ASTM D2240; die Tygon-Mikro-Analysenschläuche sind FDA-konform sowie BfR-konform und entsprechen der USP Class VI.

Tygon-Labor- und Vakuumschläuche - FDA - sind gasundurchlässige Schläuche, die in der Pharmatechnik als Pharmaschläuche, in der Labortechnik als Laborschläuche, in der Medizintechnik als Medizintechnikschläuche genutzt werden; sie sind flexibel und weich; sie sind alterungs-, witterungsbeständig wie auch oxidationsbeständig; als Arbeitstemperatur gilt -10 °C bis +74 °C und als Shore-Härte wird A 55° gemäß DIN 53505 bzw. ASTM D2240 ausgewiesen; die gasdichten Schläuche aus quervernetztem PVC - Tygon - sind FDA- sowie BfR-konform und entsprechen der USP Class VI.

Tygon-Schläuche für die Medizintechnik sind absolut gasdichte Schläuche bzw. gasundurchlässige Schläuche, die sowohl in der Chirurgie wie auch in der Medizintechnik genutzt werden; sie kommen insbesondere bei Herz-Lungen-Maschinen zum Einsatz; sie zeichnen sich durch höchste Lebensdauer aus, sie sind nicht toxisch, pyrogenfrei und blutverträglich; als Shore-Härte gilt A 65° gemäß DIN 53505 bzw. ASTM D2240; als Arbeitstemperatur ist der Bereich von -10 °C bis +74 °C festgelegt.

Tygon-Säure- und Laugen-Schläuche gelten als gasdichte Schläuche, bzw. als gasundurchlässige Schläuche; sie zeichnen sich durch höchste Ansprüche in der Chemietechnik, in der Labortechnik und Pharmatechnik aus; sie sind beständig gegenüber starken Säuren, als Shore-Härte gilt A 64° gemäß DIN 53505 bzw. ASTM D2240; die Schläuche sind flexibel und weich und zeichnen sich durch eine Bruchdehnung von 350 % aus, als gasundurchlässige Schläuche entsprechen sie der Brandklasse UL 94 V0 bzw. der Brandklasse UL 94 HB.

Das gesamte Sortiment der gasdichten Schläuche bzw. gasundurchlässigen Schläuche hält RCT an Lager. Alle Schlauchtypen sind über unseren Online-Shop unter www.rct-online.de abrufbar.

Weitere chemisch-technische Informationen zum Werkstoff können Sie in unserem Glossar nachschlagen.

Mittels unserer elektronischen Beständigkeitsliste lässt sich leicht der ideale Werkstoff ermitteln, der zur Problemlösung führt.