+49 (0) 6221-3125-0 (Mo.-Mi. 8 - 17 Uhr, Do.-Fr. 8 - 16 Uhr)

Lösungsmittelschläuche

35 Produkte in Filterung
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
PTFE-Antista-Wellrohr PTFE-Antista-Wellrohr
PTFE-Chemieschlauch PTFE-Chemieschlauch
PTFE-Hochdruckschlauch PTFE-Hochdruckschlauch
PTFE-Wellrohr PTFE-Wellrohr
PVDF-Chemieschlauch PVDF-Chemieschlauch
PVDF-Druckrohr PVDF-Druckrohr
PVDF-Spiralschlauch PVDF-Spiralschlauch
PVDF-Wellrohr PVDF-Wellrohr
1
Angesehen

Lösungsmittelschläuche aus FPM/FKM/Viton sowie aus PTFE/THOMAFLON.

Für die Gruppe der Fluorelastomere stehen die Lösungsmittelschläuche aus FPM/FKM, die auch unter den Wortmarken Viton® und THOMAFLUOR bekannt sind. FPM/FKM-Schläuche werden in unterschiedlichen Spezifikationen gefertigt, wobei für alle Schlauchtypen der Temperaturbereich von -20 °C bis +200 °C dient. Kurzfristig ist auch eine Temperaturerhöhung auf +250 °C möglich.

Im übrigen gilt für die FPM/FKM-Schläuche/Viton®-Schläuche/THOMAFLUOR-Schläuche eine außergewöhnliche Beständigkeit gegenüber Kohlenwasserstoffen, pflanzlichen, tierischen und mineralischen Ölen, aromatischen sowie chlorierten Lösungsmitteln wie auch gegenüber vielen Laugen, Säuren und Oxidationsmitteln. Die absolute Beständigkeit gegenüber Ozon (O3) ist garantiert.

FPM/FKM-Schläuche/Lösungsmittelschläuche sind flammwidrig, von höchster mechanischer Festigkeit und schwer entflammbar. Ihre hohe Gasdichte und somit äußerst geringe Permeabilität gilt als gesichert. Viton®-Schläuche entsprechen der Brandklasse UL 94 V-0.

Im einzelnen stellt RCT folgende Lösungsmittelschläuche vor:

FPM/FKM-Chemieschläuche mit Gewebeumflechtung vor, die einen Betriebsdruck - je nach Dimension - zwischen 5 bar und 10 bar standhalten. Die Shore-Härte wird mit A 70° gemäß DIN 53505 angegeben.

Der FPM-Chemieschlauch mit Gewebeumflechtung ist der Verfahrenstechnik, der Mineralölindustrie sowie der Hydrauliktechnik und dem Maschinenbau vorbehalten.

FPM/FKM-Chemieschläuche als Lösungsmittelschläuche werden in den Shore-Härten A 55°, A 60°, A 62° sowie A 75° präsentiert. Es handelt sich hierbei um Pumpenschläuche/Peristaltikschläuche, die auch global als Gummischläuche definiert werden und denen aufgrund ihrer mechanischen Festigkeitswerte hohe Standzeiten zugeschrieben werden.

Von Bedeutung ist, dass die FPM/FKM-Schläuche mit einer glatten Innenoberfläche ausgerüstet sind, so dass störende Ablagerungen ausgeschlossen sind. Die Schläuche werden nicht nur in der Labortechnik als Laborschläuche, sondern auch in der Medizintechnik, der Biotechnologie und in der Pharmatechnik eingesetzt. Die Toleranzen der Schläuche entsprechen der DIN ISO 3302-1 E2.

Eine besondere Spezialität stellen die FPM-Mehrkanal-Mikro-Spaghetti-Chemieschläuche dar, bei denen zwischen Innendurchmessern von 1,5 und 2,2 mm gewählt werden kann. Die Mehrkanalschläuche sind wahlweise als 2-Lumenschläuche bzw. 4-Lumenschläuche ausgerüstet.

Laborschläuche/Gummischläuche für die Analytik stellen die FPM-Mikro-Spaghetti-Chemieschläuche dar, die mit Innenvolumen von 0,5 mm, 0,8 mm, 1,0 mm, 1,5 mm, 1,6 mm sowie 1,8 mm vorgehalten werden und deren Toleranz/Maßhaltigkeit mit DIN ISO 3302-1 E2 festgelegt ist.

Gerade für die Labortechnik und Biotechnik sind die Mehrkanalschläuche aus FPM/FKM/Viton® als Laborschläuche und damit als Lösungsmittelschläuche unverzichtbar.

Für Schlauchpumpen/Peristaltikpumpen präsentiert RCT FPM/FKM-Pumpenschläuche mit 2 Stoppern sowie FPM/FKM-Pumpenschläuche mit 3 Stoppern. Die Stopper dienen zur Halterung in Schlauchpumpenkassetten. Die Schläuche sind farbig codiert und sichern somit einen übersichtlichen Einsatz bzw. eine klare Zuordnung.

Um höhere Drücke für FPM/FKM-Schläuche/Lösungsmittelschläuche darzustellen, präsentiert RCT Viton®-Schläuche mit einer Stahldrahtumflechtung für Drücke von 6 bar bis 8 bar bezogen auf +20 °C und in Abhängigkeit zu den jeweiligen Schlauchdimensionen.

Zu den Lösungsmittelschläuchen gehören ferner Fluorkunststoffschläuche aus den Werkstoffen PTFE/THOMAFLON sowie PVDF/Kynar®/Solef®.

Im einzelnen gehören hierzu:

PTFE-Chemieschläuche/THOMAFLON-Chemieschläuche zeichnen sich als Lösungsmittelschläuche durch ihre absolute Beständigkeit gegenüber anorganischen und organischen Medien aus. Sie dienen zur Förderung von Salzlösungen, Säuren und Laugen sowie zur Förderung von stark chlorierten und halogenisierten Lösungsmitteln.

PTFE-Schläuche zur Förderung von Lösungsmitteln kommen in der Mikroelektronik, der Analysentechnik, der Biotechnologie, der Medizintechnik bei HPLC-Anwendungen sowie in der Verfahrenstechnik und in der Prozesstechnik zum Einsatz. Speziell als Lösungsmittelschläuche haben sie in der Chemietechnik und damit in der Prozesschemie ihren Platz.

PTFE-Schläuche/PTFE-Chemieschläuche/PTFE-Lösungsmittelschläuche zeichnen sich durch höchste Gasdichte aus und damit durch höchste Permeabilität. Eine Gasdurchlässigkeit ist auszuschließen. Die Arbeitstemperatur der PTFE-Schläuche liegt zwischen -200 °C bis +260 °C, wobei auch kurzfristig +280 °C angelegt werden können.

Im einzelnen präsentiert RCT:

PTFE-Antista-Wellschläuche mit Shore-Härte D 65° gemäß DIN 53505, die gegen Elektrostatik entwickelt wurden und mit 25 % Kohlepulver gefüllt sind. Der Ableitwiderstand der PTFE-Wellschläuche ist <106 Ohm.

PTFE-Chemieschläuche werden mikrodünnwandig, dünnwandig, farbig sowie metrisch und zöllig angeboten, wie auch als Kapillarschläuche/Kapillare für die HPLC.

Aber auch antistatische PTFE-Schläuche/elektrisch ableitende PTFE-Schläuche als PTFE-Antista-Chemieschläuche/Lösungsmittelschläuche mit einem Ableitwiderstand von <106 Ohm stehen im Angebot, wobei die Schläuche auch als PTFE-Druckschläuche bezeichnet werden können, zumal der maximale Betriebsdruck bezogen auf +20 °C zwischen 6 bar und 24 bar liegt, dies in Abhängigkeit zur jeweiligen Schlauchdimension.

PTFE-Heizschläuche für die Chemie- und Industrietechnik als Lösungsmittelschläuche sind ebenso Programmbestandteil, die für Spannungen von 230V/50 Hz ausgelegt sind. Die Leistungsaufnahme beträgt 100 W/m.

PTFE-Saug- und Druckschläuche sind Lösungsmittelschläuche für die Prozessindustrie für Drücke von 16 bar und für Schlauchinnendurchmesser von 13 mm, 19 mm, 25 mm sowie 38 mm sind ebenso Programmbestandteil, die einen Ableitwiderstand <106 Ohm ausweisen, wobei die Arbeitstemperatur für diese Schlauchkombination bei -30 °C bis +100 °C liegt.

Die PTFE-Saug- und Druckschläuche in antistatischer Ausführung/elektrisch ableitender Ausführung sind mit einem Außenmantel aus CR (Chloropren-Kautschuk) und einer Innenseele aus dem Fluorkunststoff/Fluorpolymer PTFE ausgestattet.

Als Druckschläuche stehen im Sortiment der PTFE-Chemieschläuche PTFE-Hochleistungsschläuche mit einfacher und zweifacher Umflechtung als Lösungsmittelschläuche zur Verfügung. Der Druckbereich dieser Schlauchtypen liegt in Abhängigkeit zur Schlauchdimension zwischen maximal 435 bar und 980 bar. Aufgrund der Edelstahlumflechtung gilt der Hochdruckschlauch auch als elektrisch ableitend und somit als antistatisch.

Schrumpfschläuche aus PTFE, die im Verhältnis 2:1 bzw. 4:1 schrumpfen, sind ebenso Programmbestandteil. Sie dienen zur Umschrumpfung und damit zur Isolierung von elektrischen Bauteilen und dienen ferner zum Korrosionsschutz und dies speziell zur Umhüllung von beweglichen und mechanischen Bauteilen.

Eine wichtige Gruppe im Bereich der Lösungsmittelschläuche sind Chemieschläuche aus PVDF/Kynar®/Solef®, die in der Prozesschemie, der Pharmaindustrie sowie der Lebensmittelindustrie geschätzt werden und für Temperaturbereiche von -40 °C bis +150 °C zum Einsatz kommen. Sie zeichnen sich durch höchste mechanische Festigkeit und Formstabilität aus. Sie sind UV-beständig und gammasterilisierbar.

Die Shore-Härte von PTFE-Schläuchen als Lösungsmittelschläuche und Chemieschläuche wird mit D 78° gemäß ISO 868 angegeben.

PTFE-Schläuche/PTFE-Chemieschläuche sind beständig gegenüber Oxidationsmitteln, Säuren, Alkoholen, Aliphaten sowie gegenüber schwachen Laugen, Chloriden und Halogeniden.

PVDF-Schläuche sind FDA-konform und BfR-konform und unterliegen der Brandklasse UL 94 V-0.

Im einzelnen präsentiert RCT PVDF-Chemieschläuche/PVDF-Spiralschläuche wie auch PVDF-Druckrohre und PVDF-Wellrohre mit und ohne gerade Enden als Lösungsmittelschläuche.

Aber auch PVDF-Schrumpfschläuche gehören zur Produktpalette der RCT, die mit einer Schrumpfrate von 2:1 ausgestattet und die zur Umschrumpfung von Heizelementen sowie zum Schutz und zur Zugentlastung von hochtemperaturbeständigen Komponenten dienen.

RCT hält das gesamte Programm der Lösungsmittelschläuche, wie FPM/FKM-Chemieschläuche, FPM/FKM-Pumpenschläuche, PTFE-Chemieschläuche, PTFE-Hochdruckschläuche, PTFE-Schrumpfschläuche wie auch PVDF-Chemieschläuche sowie PVDF-Schrumpfschläuche permanent an Lager, so dass kurzfristige Lieferzeiten sichergestellt sind.

Weitere chemisch-technische Informationen zum Werkstoff können Sie in unserem Glossar nachschlagen.

Mittels unserer elektronischen Beständigkeitsliste lässt sich leicht der ideale Werkstoff ermitteln, der zur Problemlösung führt.

Lösungsmittelschläuche aus FPM/FKM/Viton sowie aus PTFE/THOMAFLON. Für die Gruppe der Fluorelastomere stehen die Lösungsmittelschläuche aus FPM/FKM , die auch unter... mehr erfahren »
Fenster schließen

Lösungsmittelschläuche aus FPM/FKM/Viton sowie aus PTFE/THOMAFLON.

Für die Gruppe der Fluorelastomere stehen die Lösungsmittelschläuche aus FPM/FKM, die auch unter den Wortmarken Viton® und THOMAFLUOR bekannt sind. FPM/FKM-Schläuche werden in unterschiedlichen Spezifikationen gefertigt, wobei für alle Schlauchtypen der Temperaturbereich von -20 °C bis +200 °C dient. Kurzfristig ist auch eine Temperaturerhöhung auf +250 °C möglich.

Im übrigen gilt für die FPM/FKM-Schläuche/Viton®-Schläuche/THOMAFLUOR-Schläuche eine außergewöhnliche Beständigkeit gegenüber Kohlenwasserstoffen, pflanzlichen, tierischen und mineralischen Ölen, aromatischen sowie chlorierten Lösungsmitteln wie auch gegenüber vielen Laugen, Säuren und Oxidationsmitteln. Die absolute Beständigkeit gegenüber Ozon (O3) ist garantiert.

FPM/FKM-Schläuche/Lösungsmittelschläuche sind flammwidrig, von höchster mechanischer Festigkeit und schwer entflammbar. Ihre hohe Gasdichte und somit äußerst geringe Permeabilität gilt als gesichert. Viton®-Schläuche entsprechen der Brandklasse UL 94 V-0.

Im einzelnen stellt RCT folgende Lösungsmittelschläuche vor:

FPM/FKM-Chemieschläuche mit Gewebeumflechtung vor, die einen Betriebsdruck - je nach Dimension - zwischen 5 bar und 10 bar standhalten. Die Shore-Härte wird mit A 70° gemäß DIN 53505 angegeben.

Der FPM-Chemieschlauch mit Gewebeumflechtung ist der Verfahrenstechnik, der Mineralölindustrie sowie der Hydrauliktechnik und dem Maschinenbau vorbehalten.

FPM/FKM-Chemieschläuche als Lösungsmittelschläuche werden in den Shore-Härten A 55°, A 60°, A 62° sowie A 75° präsentiert. Es handelt sich hierbei um Pumpenschläuche/Peristaltikschläuche, die auch global als Gummischläuche definiert werden und denen aufgrund ihrer mechanischen Festigkeitswerte hohe Standzeiten zugeschrieben werden.

Von Bedeutung ist, dass die FPM/FKM-Schläuche mit einer glatten Innenoberfläche ausgerüstet sind, so dass störende Ablagerungen ausgeschlossen sind. Die Schläuche werden nicht nur in der Labortechnik als Laborschläuche, sondern auch in der Medizintechnik, der Biotechnologie und in der Pharmatechnik eingesetzt. Die Toleranzen der Schläuche entsprechen der DIN ISO 3302-1 E2.

Eine besondere Spezialität stellen die FPM-Mehrkanal-Mikro-Spaghetti-Chemieschläuche dar, bei denen zwischen Innendurchmessern von 1,5 und 2,2 mm gewählt werden kann. Die Mehrkanalschläuche sind wahlweise als 2-Lumenschläuche bzw. 4-Lumenschläuche ausgerüstet.

Laborschläuche/Gummischläuche für die Analytik stellen die FPM-Mikro-Spaghetti-Chemieschläuche dar, die mit Innenvolumen von 0,5 mm, 0,8 mm, 1,0 mm, 1,5 mm, 1,6 mm sowie 1,8 mm vorgehalten werden und deren Toleranz/Maßhaltigkeit mit DIN ISO 3302-1 E2 festgelegt ist.

Gerade für die Labortechnik und Biotechnik sind die Mehrkanalschläuche aus FPM/FKM/Viton® als Laborschläuche und damit als Lösungsmittelschläuche unverzichtbar.

Für Schlauchpumpen/Peristaltikpumpen präsentiert RCT FPM/FKM-Pumpenschläuche mit 2 Stoppern sowie FPM/FKM-Pumpenschläuche mit 3 Stoppern. Die Stopper dienen zur Halterung in Schlauchpumpenkassetten. Die Schläuche sind farbig codiert und sichern somit einen übersichtlichen Einsatz bzw. eine klare Zuordnung.

Um höhere Drücke für FPM/FKM-Schläuche/Lösungsmittelschläuche darzustellen, präsentiert RCT Viton®-Schläuche mit einer Stahldrahtumflechtung für Drücke von 6 bar bis 8 bar bezogen auf +20 °C und in Abhängigkeit zu den jeweiligen Schlauchdimensionen.

Zu den Lösungsmittelschläuchen gehören ferner Fluorkunststoffschläuche aus den Werkstoffen PTFE/THOMAFLON sowie PVDF/Kynar®/Solef®.

Im einzelnen gehören hierzu:

PTFE-Chemieschläuche/THOMAFLON-Chemieschläuche zeichnen sich als Lösungsmittelschläuche durch ihre absolute Beständigkeit gegenüber anorganischen und organischen Medien aus. Sie dienen zur Förderung von Salzlösungen, Säuren und Laugen sowie zur Förderung von stark chlorierten und halogenisierten Lösungsmitteln.

PTFE-Schläuche zur Förderung von Lösungsmitteln kommen in der Mikroelektronik, der Analysentechnik, der Biotechnologie, der Medizintechnik bei HPLC-Anwendungen sowie in der Verfahrenstechnik und in der Prozesstechnik zum Einsatz. Speziell als Lösungsmittelschläuche haben sie in der Chemietechnik und damit in der Prozesschemie ihren Platz.

PTFE-Schläuche/PTFE-Chemieschläuche/PTFE-Lösungsmittelschläuche zeichnen sich durch höchste Gasdichte aus und damit durch höchste Permeabilität. Eine Gasdurchlässigkeit ist auszuschließen. Die Arbeitstemperatur der PTFE-Schläuche liegt zwischen -200 °C bis +260 °C, wobei auch kurzfristig +280 °C angelegt werden können.

Im einzelnen präsentiert RCT:

PTFE-Antista-Wellschläuche mit Shore-Härte D 65° gemäß DIN 53505, die gegen Elektrostatik entwickelt wurden und mit 25 % Kohlepulver gefüllt sind. Der Ableitwiderstand der PTFE-Wellschläuche ist <106 Ohm.

PTFE-Chemieschläuche werden mikrodünnwandig, dünnwandig, farbig sowie metrisch und zöllig angeboten, wie auch als Kapillarschläuche/Kapillare für die HPLC.

Aber auch antistatische PTFE-Schläuche/elektrisch ableitende PTFE-Schläuche als PTFE-Antista-Chemieschläuche/Lösungsmittelschläuche mit einem Ableitwiderstand von <106 Ohm stehen im Angebot, wobei die Schläuche auch als PTFE-Druckschläuche bezeichnet werden können, zumal der maximale Betriebsdruck bezogen auf +20 °C zwischen 6 bar und 24 bar liegt, dies in Abhängigkeit zur jeweiligen Schlauchdimension.

PTFE-Heizschläuche für die Chemie- und Industrietechnik als Lösungsmittelschläuche sind ebenso Programmbestandteil, die für Spannungen von 230V/50 Hz ausgelegt sind. Die Leistungsaufnahme beträgt 100 W/m.

PTFE-Saug- und Druckschläuche sind Lösungsmittelschläuche für die Prozessindustrie für Drücke von 16 bar und für Schlauchinnendurchmesser von 13 mm, 19 mm, 25 mm sowie 38 mm sind ebenso Programmbestandteil, die einen Ableitwiderstand <106 Ohm ausweisen, wobei die Arbeitstemperatur für diese Schlauchkombination bei -30 °C bis +100 °C liegt.

Die PTFE-Saug- und Druckschläuche in antistatischer Ausführung/elektrisch ableitender Ausführung sind mit einem Außenmantel aus CR (Chloropren-Kautschuk) und einer Innenseele aus dem Fluorkunststoff/Fluorpolymer PTFE ausgestattet.

Als Druckschläuche stehen im Sortiment der PTFE-Chemieschläuche PTFE-Hochleistungsschläuche mit einfacher und zweifacher Umflechtung als Lösungsmittelschläuche zur Verfügung. Der Druckbereich dieser Schlauchtypen liegt in Abhängigkeit zur Schlauchdimension zwischen maximal 435 bar und 980 bar. Aufgrund der Edelstahlumflechtung gilt der Hochdruckschlauch auch als elektrisch ableitend und somit als antistatisch.

Schrumpfschläuche aus PTFE, die im Verhältnis 2:1 bzw. 4:1 schrumpfen, sind ebenso Programmbestandteil. Sie dienen zur Umschrumpfung und damit zur Isolierung von elektrischen Bauteilen und dienen ferner zum Korrosionsschutz und dies speziell zur Umhüllung von beweglichen und mechanischen Bauteilen.

Eine wichtige Gruppe im Bereich der Lösungsmittelschläuche sind Chemieschläuche aus PVDF/Kynar®/Solef®, die in der Prozesschemie, der Pharmaindustrie sowie der Lebensmittelindustrie geschätzt werden und für Temperaturbereiche von -40 °C bis +150 °C zum Einsatz kommen. Sie zeichnen sich durch höchste mechanische Festigkeit und Formstabilität aus. Sie sind UV-beständig und gammasterilisierbar.

Die Shore-Härte von PTFE-Schläuchen als Lösungsmittelschläuche und Chemieschläuche wird mit D 78° gemäß ISO 868 angegeben.

PTFE-Schläuche/PTFE-Chemieschläuche sind beständig gegenüber Oxidationsmitteln, Säuren, Alkoholen, Aliphaten sowie gegenüber schwachen Laugen, Chloriden und Halogeniden.

PVDF-Schläuche sind FDA-konform und BfR-konform und unterliegen der Brandklasse UL 94 V-0.

Im einzelnen präsentiert RCT PVDF-Chemieschläuche/PVDF-Spiralschläuche wie auch PVDF-Druckrohre und PVDF-Wellrohre mit und ohne gerade Enden als Lösungsmittelschläuche.

Aber auch PVDF-Schrumpfschläuche gehören zur Produktpalette der RCT, die mit einer Schrumpfrate von 2:1 ausgestattet und die zur Umschrumpfung von Heizelementen sowie zum Schutz und zur Zugentlastung von hochtemperaturbeständigen Komponenten dienen.

RCT hält das gesamte Programm der Lösungsmittelschläuche, wie FPM/FKM-Chemieschläuche, FPM/FKM-Pumpenschläuche, PTFE-Chemieschläuche, PTFE-Hochdruckschläuche, PTFE-Schrumpfschläuche wie auch PVDF-Chemieschläuche sowie PVDF-Schrumpfschläuche permanent an Lager, so dass kurzfristige Lieferzeiten sichergestellt sind.

Weitere chemisch-technische Informationen zum Werkstoff können Sie in unserem Glossar nachschlagen.

Mittels unserer elektronischen Beständigkeitsliste lässt sich leicht der ideale Werkstoff ermitteln, der zur Problemlösung führt.