+49 (0) 6221-3125-0 (Mo.-Mi. 8 - 17 Uhr, Do.-Fr. 8 - 16 Uhr)

Dieselschläuche

49 Produkte in Filterung
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
HDPE-Chemieschlauch HDPE-Chemieschlauch
NBR-Chemieschlauch NBR-Chemieschlauch
NBR-Farbspritzschlauch NBR-Farbspritzschlauch
PTFE-Antista-Wellrohr PTFE-Antista-Wellrohr
PTFE-Hochdruckschlauch PTFE-Hochdruckschlauch
Angesehen

Dieselschläuche für Dieselkraftstoffe und andere Kraftstoffe

Als spezialisierter Anbieter für Kunststoffschläuche und Elastomerschläuche mit über 40 Jahren Erfahrung am Markt ist Reichelt Chemietechnik der richtige Ansprechpartner für Schlauchtechnik jeglicher Art. Kraftstoffschläuche für Diesel, auch Dieselschläuche genannt, sind ebenso Teil unseres Programms wie Benzinschläuche, Ölschläuche und Biodieselschläuche.

Dieselschläuche präsentieren wir in verschiedenen Ausführungen. Geläufige Bezeichnungen für diese sind beispielsweise Kraftstoff-, Diesel-, Tankwagen- und Zapfstellenschläuche. Aber auch Farbspritzschläuche, Industrieschläuche und andere Saug- und Druckschläuche sind oftmals dieselbeständig. Sie beweisen sich durch eine sehr hohe chemische Beständigkeit gegenüber Mineralölen und anderen aliphatischen Kohlenwasserstoffen, tierischen und pflanzlichen Ölen sowie Treibstoffen, wie Kerosin, Benzin (bleifrei), (Bio-)Diesel und E10. Dieselbeständige Schläuche kommen beispielsweise in der Mineralölindustrie, der Tankstellentechnik, der Chemie- und Prozesstechnik wie auch der Automobilindustrie zum Einsatz.

 

Geeignete Werkstoffe für die Dieselförderung

Zur Fertigung von Dieselschläuchen wird eine Vielzahl unterschiedlicher Kunststoffe und Elastomere, die gegenüber Diesel und anderen Kraftstoffen beständig sind, herangezogen. Die bekanntesten Vertreter sind die weichen, gummielastischen Polymere Nitrilkautschuk und Fluorkautschuk, doch auch zahlreiche andere Werkstoffe kommen in Frage:

  • NBR (Acrylnitril-Butadien-Kautschuk, Nitril-Kautschuk)
  • FPM bzw. FKM (Fluorkautschuk)
  • PP (Polypropylen)
  • PTFE (Polytetrafluorethylen)
  • PUR (Polyurethan)
  • HDPE (Polyethylen, hohe Dichte)
  • PVC (Polyvinylchlorid)
  • TYGON®

 

Welcher Schlauchwerkstoff der richtige für Ihre Anwendung ist, hängt natürlich von den Betriebsbedingungen ab. Parameter wie die Temperatur- und Druckbelastung sowie die benötigte Schlauchflexibilität sollten daher vor der Schlauchwahl geklärt werden.

 

Verschiedene Dieselschläuche für zahlreiche Einsatzgebiete

In unserem Sortiment finden Sie nicht nur eine Vielzahl unterschiedlicher Schlauchwerkstoffe sondern auch viele verschiedene Dieselschlauch-Ausführungen. Um Ihnen die Auswahl zu erleichtern, sollen im Folgenden die Eigenschaften und Vorteile der angebotenen Schlauchausführungen erläutert werden.

 

TYGON®

TYGON®-Kraft- und Schmierstoffschläuche sind Spezialschläuche zur Förderung von Kraftstoffen und Schmierstoffen, wie Benzin (bleihaltig und bleifrei) und Diesel. Ferner können auch Kerosin, Heizöl und diverse Schmierflüssigkeiten mit dem Mineralölschlauch transportiert werden, und das in einem Temperaturbereich von -10 °C bis +74 °C. Als Shore-Härte A gilt 57° gemäß DIN 53505.

 

PUR

PUR-Kraftstoff- und Schmierstoffschläuche zählen ebenfalls zu den Dieselschläuchen und können zur Förderung von (Mineral-)Ölen, flüssigen Brennstoffen sowie Treibstoffen herangezogen werden. Sie sind dünnwandig, flexibel und äußerst elastisch mit einer Shore-Härte A von 82° gemäß DIN 53505. Der zulässige Arbeitstemperaturbereich ist mit -40 °C bis +79 °C anzugeben, wobei kurzfristig auch bis +93 °C angelegt werden können.

 

PTFE

PTFE (Polytetrafluorethylen) ist ein harter, thermoplastischer Fluorkunststoff, der nahezu universell chemikalienbeständig ist und im äußerst breiten Temperaturbereich von -200 °C bis +260 °C uneingeschränkt verwendet werden kann. So liegt es nahe, dass der Kunststoff auch zur Fertigung von Dieselschläuchen herangezogen wird, die beispielsweise in der Petrochemie, Mineralölindustrie und Chemietechnik eingesetzt werden. Weitere positiv zu vermerkende Vorteile sind außerdem seine hohe Abriebfestigkeit und mechanische Stabilität.

PTFE-Schläuche sind in zahlreichen Ausführungen erhältlich, unter anderem aus nicht-verstärktem Vollmaterial, als Hochdruckschläuche, Wellrohre, Wellschläuche sowie als Saug- und Druckschläuche, sodass für nahezu jeden Anwendungsfall eine passende Schlauchlösung bereitgestellt werden kann. Selbst Antistatikschläuche, also elektrisch ableitende Schlauchtypen für explosionsgeschützte Bereiche („Ex-Schutz“) mit einem Ableitwiderstand <106 Ohm, stehen zur Verfügung.

 

PP

PP-Chemieschläuche – Standard – sind dieselbeständig und zählen somit ebenfalls als Kraftstoffschläuche. Ferner ist ihre chemische Beständigkeit gegenüber Ölen, Benzin, Säuren, Laugen sowie vielen Lösungsmitteln gegeben. Sie zeichnen sich durch eine extrem gute mechanische Festigkeit aus, ihre Schlag- und Kerbschlagzähigkeit sind hervorragend. Als Shore-Härte D gilt 80° gemäß DIN 53505 bei einer Temperaturbeständigkeit von -40 °C bis +120 °C (kurzzeitig +145 °C) und Druckbelastbarkeit von bis zu 23 bar bei +20 °C. Die formstabilen Kunststoffschläuche entsprechen der Brandklasse UL 94 HB und sind zudem FDA-konform (FDA 21 CFR §177.1520), können somit also auch als Lebensmittelschläuche eingesetzt werden.

 

FKM

Der Fluorkautschuk FKM (früher FPM) ist weich, elastisch und äußerst flexibel. Er kann generell im Temperaturbereich von -20 °C bis +200 °C, kurzfristig auch bis maximal +250 °C, verwendet werden. Für ein Elastomer ist die chemische Beständigkeit hervorragend: Aliphatische und aromatische Kohlenwasserstoffe, Diesel und andere Kraftstoffe sowie Mineral- und Pflanzenöle greifen den Kunststoff nicht an. So liegt es auf der Hand, dass eine breite Palette verschiedener FKM Dieselschlauch-Ausführungen zur Verfügung steht.

FPM-Chemieschläuche: Flexible, gummielastische Dieselschläuche

Die Chemieschläuche in der Standardausführung gehören zur Gruppe der Treibstoffschläuche, die sich mit einer hervorragenden Beständigkeit gegenüber Kohlenwasserstoffen, mineralischen, pflanzlichen und tierischen Ölen sowie aromatischen und chlorierten Lösungsmitteln präsentieren. Sie stehen in verschiedenen Shore-Härten, von A 60° bis A 75°, zur Verfügung und sind somit besonders elastisch, dehnbar und flexibel. Als Arbeitstemperatur sind -20 °C bis +200 °C zulässig, wobei Temperaturspitzen bis +250 °C möglich sind.

Doppelmantelausführung für hohe Drücke

FKM-Schläuche in der Doppelmantelausführung werden ebenso als Dieselschläuche definiert. Sie kommen in der Mineralölindustrie, in der Prozesstechnik, in der Petrochemie sowie in der Chemietechnik zum Einsatz. Ihre chemische Resistenz gegenüber Kraftstoffen wie Dieseltreibstoffen und Heizölen ist hervorragend. Ferner sind sie alterungsbeständig, witterungsbeständig sowie ozonbeständig und können im Bereich von -20 °C bis +120 °C beansprucht werden. Dank des zusätzlichen Außenmantels ist auch eine hohe Druckbelastbarkeit von bis zu 10 bar bei +20 °C sichergestellt.

Glasgewebeumflochten für höchste Ansprüche

Der Spezialschlauch – ausgestattet mit Glasgewebegeflecht – ist für außergewöhnlich hohe Betriebsdrücke (10 bar bei +20 °C) und Temperaturen (-20 °C bis +200 °C, kurzzeitig sogar +300 °C) konzipiert. Er kommt als Dieselkraftstoffschlauch und Hydraulikschlauch in der chemischen Verfahrenstechnik, der Mineralölindustrie, der Hydraulik und im Maschinenbau zum Einsatz. Seine chemische Beständigkeit gegenüber aliphatischen, aromatischen sowie halogensubstituierten Kohlenwasserstoffen und diversen Kraftstoffen ist hervorragend. Selbst gegenüber (verdünnten) Säuren, Oxidationsmitteln und Alkoholen ist der Schlauch resistent.

 

HDPE

Dieselschläuche aus Polyethylen (HDPE) sind chemisch gut beständig – nicht nur gegenüber Kraft- und Treibstoffen sowie anderen Mineralölprodukten – und kommen in der Gastechnik, in der Verfahrenstechnik und in der Chemietechnik zum Einsatz. Ihre mechanische Festigkeit und Stabilität ist überaus groß; ferner zeichnen sie sich durch eine niedrige Gas- und Wasserdampfdurchlässigkeit (Gaspermeabilität) aus. Die formstabilen Polyolefin-Schläuche (Shore-Härte D 66°, DIN 53505) können bis 16 bar bei +20 °C belastet und mit Temperaturen von -50 °C bis +100 °C beaufschlagt werden.

 

NBR

Wenn es um die Förderung von Benzin, Diesel und anderen Mineralölprodukten geht, ist Nitril-Kautschuk oft das Mittel der Wahl. Dieselschläuche aus diesem Elastomer sind kostengünstig, elastisch und chemisch absolut beständig. Die am Markt erhältlichen Schlauchausführungen aus NBR sind vielfältig, sodass für nahezu jedes Einsatzgebiet eine passende Lösung bereit steht.

Antistatische Tankwagenschläuche

Die NBR Tankwagenschläuche bzw. Tankstellenschläuche sind für die Chemietechnik, Mineralölindustrie und Tankstellentechnik prädestiniert. Sie eignen sich nicht nur als Druckschläuche bis 10 bar bei +20 °C, sondern sind auch für Vakuumanwendungen geeignet, können somit als Saugschläuche bzw. Vakuumschläuche verwendet werden. Die Dieselkraftstoffschläuche, die oft an Tankwagen, Abfüllanlagen und Tankstellen eingesetzt werden, sind überaus abriebfest, alterungsbeständig, witterungsbeständig und beständig gegenüber Mineralölen sowie Treibstoffen (Diesel, Benzin). Neben dem Temperaturbereich von -50 °C bis +70 °C ist außerdem der spezifische Durchgangswiderstand der Antistatikschläuche hervorzuheben: Der antistatische Außenmantel ist elektrisch leitend mit einem Ableitwiderstand von <106 Ohm. So kann der Doppelmantelschlauch auch in explosionsgeschützten Bereichen („Ex-Schutz“) eingesetzt werden, etwa an Tankstellen.

Kraftstoffschläuche nach DIN 73379, Typ B

Die kraftstoffbeständigen Dieselschläuche nach DIN 73379 kommen im Motorenbau, in der Automobiltechnik, im Anlagenbau sowie in der Prozesstechnik zum Einsatz. Die Abriebfestigkeit und Alterungsbeständigkeit sind ausgesprochen gut. Die generelle Temperaturbeständigkeit liegt bei -40 °C bis +90 °C (Temperaturspitzen bis +120 °C möglich), für diverse Medien gelten jedoch folgende Einschränkungen:

  • Dieselkraftstoffe: +80 °C
  • Superkraftstoffe: +40 °C
  • Kraftstoffe mit max. 50 % Benzolgehalt (Aromatenanteil): +40 °C
  • Kühlmittel (z.B. Glykole): +90 °C
  • Wasser: +90 °C
  • Wässrige Lösungen (ohne oxidierende Stoffe): +80 °C
  • (Heiß-)Luft: +80 °C

 

Die chemische Beständigkeit ist – neben den bereits erwähnten Medien – auch gegenüber Schmierstoffen, Mineral- und Silikonölen, tierischen Ölen sowie weiteren Kühlstoffen und Kühlwässern gegeben. Als Betriebsdruck gilt 15 bar bei +20 °C für den gesamten Nennweiten-Bereich von 3,2 mm bis 11,5 mm.

Elastische Dieselschläuche aus Nitrilkautschuk

NBR-Schläuche, auch als Nitrilschläuche und Perbunanschläuche bekannt, werden unter anderem ohne zusätzliche Gewebeverstärkung bzw. ohne zusätzlichen Außenmantel angeboten. Die Dieselschläuche aus Vollkautschuk sind extrem biegsam und gummielastisch, weisen aber dennoch sehr gute mechanische Eigenschaften auf. Sie sind ölbeständig, treibstoff- und dieselbeständig sowie beständig gegenüber pflanzlichen und tierischen Ölen wie auch verdünnten Säuren und Basen. Als Shore-Härte A gilt 70° gemäß DIN 53505 bei einer Arbeitstemperatur von -20 °C bis +100 °C. Der hochwertige Gummischlauch ist die ideale Lösung, wenn Dieselkraftstoffe in drucklosen Systemen geleitet werden und elastische Schlauchleitungen mit kleinsten Biegeradien vonnöten sind.

Doppelmantel-Heißgutschläuche

Eine Sonderstellung nehmen die Doppelmantel-Heißgutschläuche ein. Die Abriebfestigkeit und Mineralölbeständigkeit der Gummischläuche ist hervorragend. Hervorzuheben ist jedoch besonders der breite Temperaturbereich, in dem die Schläuche verwendet werden können: -20 °C bis +180 °C, kurzzeitig sogar bis +220 °C. Somit lassen sich nicht nur Mineralölprodukte transportieren, sondern auch Heißgut und Heißwasser. Die Druckbeständigkeit von 8 bar bei +20 °C wird durch die integrierte synthetische Gewebeeinlage sowie durch den Außenmantel aus CR (Chloropren-Kautschuk) sichergestellt.

Dieselschläuche mit Außenmantel, Gewebe und Stahldrahtspirale

NBR-Doppelmantel-Industrieschläuche (metrisch und zöllig) sind ölbeständig, dieselbeständig sowie benzinbeständig und gelten als Dieselkraftstoffschläuche bester Qualität für hohe Ansprüche. Das elastische Verhalten ist trotz des zusätzlichen CR-Außenmantels sowie der integrierten Gewebeeinlage ausgesprochen gut. Durch den mehrschichtigen Schlauchaufbau werden maximale Betriebsdrücke von bis zu 60 bar, in Abhängigkeit der jeweiligen Schlauchdimension, ermöglicht. Als Temperaturbereich dieser Schlauchtype gilt -25 °C bis +100 °C, wobei Temperaturspitzen bis +120 °C zulässig sind.

Eine weitere dieselgeeignete Ausführung stellt der Doppelmantel-Saug- und Druckschlauch dar. Der Außenmantel besteht hier ebenfalls aus Chloropren-Kautschuk, als Druckträger dienen jedoch zwei integrierte Rayoncord-Gewebe sowie eine Stahldrahtspirale. Das Resultat ist ein äußerst robuster, mineralölbeständiger, abriebfester und zudem alterungs-, ozon- sowie witterungsbeständiger Treibstoffschlauch, der trotz des komplexen Schlauchaufbaus ausreichend Flexibilität und Elastizität bietet. Der mit einem gelben Längsstreifen markierte Schlauch ist für Betriebsdrücke bis 18 bar (+20 °C) ausgelegt und kann im Arbeitstemperaturbereich von -20 °C bis +80 °C (kurzfristig +100 °C) verwendet werden.

Der blau markierte Industrie-Saug- und Druckschlauch („Blau-Ring“) wurde für besonders anspruchsvolle Betriebsbedingungen konzipiert. Er kommt in der Grundstoffindustrie, Petrochemie sowie der chemischen Verfahrenstechnik zum Einsatz und ist gegenüber den meisten Lösungsmitteln, Kraftstoffen und Mineralölprodukten, Alkoholen, Aldehyden, Estern, Ketonen und Lacken beständig. Kurzzeitig kann er sogar zur Leitung von aromatischen und chlorierten Kohlenwasserstoffen herangezogen werden. Seine Abriebfestigkeit, Alterungsbeständigkeit und Witterungsbeständigkeit sind sehr gut. Der komplexe Schlauchaufbau mit einer Innenseele aus Nitrilkautschuk, dem Außenmantel aus NBR/PVC sowie einer zusätzlichen Stahldrahtwendel stellt nicht nur sicher, dass der Schlauch im Druckbereich bis 16 bar belastbar ist, sondern gewährleistet zudem auch den Betrieb im Vakuum bis zu einem Unterdruck von 900 mbar. Als Arbeitstemperatur gilt der Bereich von -20 °C bis +80 °C (Spitzen bis +100 °C), wobei ein offenes Ausdämpfen bei maximal +130 °C über einen Zeitraum bis 30 Minuten möglich ist.

Hochdruckschläuche

Für extrem hohe Betriebsdrücke werden sogenannte Doppelmantel-Hochdruckschläuche, wahlweise mit Textilgeflecht oder Stahldrahtgeflecht, angeboten. Die Hochleistungsschläuche werden nicht nur als Diesel- bzw. Kraftstoffschläuche, sondern auch als Hydraulikschläuche für Hydrauliköle und andere Mineralöle verwendet. Die Beständigkeit gegenüber Kühlmitteln, mineralischen und pflanzlichen Ölen, Schmierstoffen, Druckluft, Kühlwasser, Motorschmieröle, HD-Öle und Dieselkraftstoffe ist bestens. Zudem sei die hohe Abriebfestigkeit, Flammwidrigkeit und Wärmebeständigkeit erwähnt, neben der ebenfalls zutreffenden Alterungs-, Witterungs- und Ozonbeständigkeit. Die Hochdruck-Hydraulikschläuche erfüllen die Anforderungen der folgenden Regelwerke:

  • DIN EN 853
  • DIN EN 854
  • DIN 20021
  • SAE100 R1AT (1SE)
  • SAE100 R2AT (2SE)

 

Die Hochdruck-Dieselschlauch-Ausführung mit Stahldrahtgeflecht ist bis 250 bar und die Ausführung mit Textilgewebe bis 80 bar bei +20 °C belastbar (variiert je nach Schlauchdimension), wobei als Temperaturbereich -40 °C bis +100 °C (temporär bis +125 °C) anzugeben ist.

Antistatische Dieselschläuche

Selbstverständlich finden Sie in unserem Sortiment auch elektrisch ableitende Antistatikschläuche, die zur Förderung von Dieselkraftstoffen geeignet sind. Ein Vertreter ist der „Saug- und Druck-Öl- und Benzinschlauch“ in antistatischer Ausführung mit einem Ableitwiderstand <106 Ohm. Der Spezialschlauch mit Innenseele aus NBR, integrierter Stahldrahtspirale und Außenmantel aus CR ist für maximale Betriebsdrücke von 10 bar geeignet und kann auch im Vakuum bis zu einem Unterdruck von bis zu 800 mbar verwendet werden. Trotz des mehrschichtigen, robusten Schlauchaufbaus ist der Saugschlauch äußerst flexibel und garantiert geringe Biegeradien. Einsatz findet der Dieselschlauch, der mit Temperaturen von -20 °C bis +85 °C (kurzzeitig +110 °C) beaufschlagt werden kann, beispielsweise in der Betriebstechnik, der Petrochemie, in Raffineriebetrieben, an Um- und Abfüllstationen sowie in der Prozesstechnik.

Der „Öl- und Benzin-Druckschlauch“ zählt ebenso zu den antistatischen, elektrisch ableitfähigen Mineralölschläuchen, unterscheidet sich jedoch im Schlauchaufbau. So besteht die Innenseele zwar auch aus Nitrilkautschuk, der Außenmantel aber aus einem NBR/SBR-Compound; als Druckträger dient ein Textilgewebe. Der Ableitwiderstand des Kraftstoffschlauchs, der bis zu einem Arbeitsdruck von 25 bar zugelassen ist, beträgt <106 Ohm. Als Arbeitstemperatur gilt -40 °C bis +80 °C.

Somit können beide Antista-Ausführungen in explosionsgeschützten Bereichen („Ex-Schutz“), etwa an Tankstellen oder Abfüllanlagen, verwendet werden. Der Einsatz für Mineralölprodukte mit einem maximalen Aromatenanteil bis zu 50 % ist uneingeschränkt möglich. Beide elektrisch leitfähigen Dieselschlauch-Ausführungen sind zudem abriebfest, alterungsbeständig, witterungsbeständig sowie ozonbeständig.

Niederdruckschläuche nach DIN 73379

Die diesel- und kraftstoffbeständigen Chemie- und Hydraulikschläuche nach DIN 73379 sind mit einem verzinkten Stahldrahtgeflecht ausgerüstet und wahlweise zusätzlich mit einem integrierten Textilgewebe ausgestattet. So kann ein maximaler Arbeitsdruck von bis zu 30 bar bei +20 °C garantiert werden. Die Temperaturbelastbarkeit ist mit -30 °C bis +90 °C anzugeben. Ob mit oder ohne zusätzliches Gewebe – beide Schläuche sind abriebfest und wärmebeständig, außerdem chemisch beständig gegenüber Dieselkraftstoffen, Flüssigkeiten auf Mineralöl- und Glykolbasis, Schmiermitteln, pflanzlichen und tierischen Ölen sowie Silikonen, verdünnten Säuren und Laugen, Kühlwasser und Druckluft.

 

Dieselschläuche kaufen Sie bei rct-online.de

Ob für hohe oder niedrige Temperaturen, im Vakuum oder Hochdruckbereich: Im umfangreichen Sortiment der Reichelt Chemietechnik finden Sie garantiert den passenden Dieselschlauch für Ihre Betriebsbedingungen. Über 40 Jahre Erfahrung auf dem Gebiet der Schlauchtechnik sprechen für sich. Profitieren Sie von unserer Erfahrung, unserem erstklassigen Service sowie unseren hochwertigen Schlauchprodukten – und das zu fairen Konditionen. Unsere Schlauchlösungen für Dieselkraftstoffe sind kurzfristig verfügbar, zuverlässig im Betrieb und von höchster Qualität.

Haben Sie noch Fragen? Benötigen Sie Zubehörartikel wie Schlauchverbinder oder weitere Hilfe bei der Auswahl eines geeigneten Dieselkraftstoffschlauchs? Dann zögern Sie nicht und nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Unsere fachkundigen Techniker beraten Sie gerne. Weiteres chemisch-technisches Hintergrundwissen zu den angebotenen Kunststoffen finden Sie zudem in unserem Werkstoffglossar sowie unserer elektronischen Beständigkeitsliste.

Dieselschläuche für Dieselkraftstoffe und andere Kraftstoffe Als spezialisierter Anbieter für Kunststoffschläuche und Elastomerschläuche mit über 40 Jahren Erfahrung am Markt ist Reichelt... mehr erfahren »
Fenster schließen

Dieselschläuche für Dieselkraftstoffe und andere Kraftstoffe

Als spezialisierter Anbieter für Kunststoffschläuche und Elastomerschläuche mit über 40 Jahren Erfahrung am Markt ist Reichelt Chemietechnik der richtige Ansprechpartner für Schlauchtechnik jeglicher Art. Kraftstoffschläuche für Diesel, auch Dieselschläuche genannt, sind ebenso Teil unseres Programms wie Benzinschläuche, Ölschläuche und Biodieselschläuche.

Dieselschläuche präsentieren wir in verschiedenen Ausführungen. Geläufige Bezeichnungen für diese sind beispielsweise Kraftstoff-, Diesel-, Tankwagen- und Zapfstellenschläuche. Aber auch Farbspritzschläuche, Industrieschläuche und andere Saug- und Druckschläuche sind oftmals dieselbeständig. Sie beweisen sich durch eine sehr hohe chemische Beständigkeit gegenüber Mineralölen und anderen aliphatischen Kohlenwasserstoffen, tierischen und pflanzlichen Ölen sowie Treibstoffen, wie Kerosin, Benzin (bleifrei), (Bio-)Diesel und E10. Dieselbeständige Schläuche kommen beispielsweise in der Mineralölindustrie, der Tankstellentechnik, der Chemie- und Prozesstechnik wie auch der Automobilindustrie zum Einsatz.

 

Geeignete Werkstoffe für die Dieselförderung

Zur Fertigung von Dieselschläuchen wird eine Vielzahl unterschiedlicher Kunststoffe und Elastomere, die gegenüber Diesel und anderen Kraftstoffen beständig sind, herangezogen. Die bekanntesten Vertreter sind die weichen, gummielastischen Polymere Nitrilkautschuk und Fluorkautschuk, doch auch zahlreiche andere Werkstoffe kommen in Frage:

  • NBR (Acrylnitril-Butadien-Kautschuk, Nitril-Kautschuk)
  • FPM bzw. FKM (Fluorkautschuk)
  • PP (Polypropylen)
  • PTFE (Polytetrafluorethylen)
  • PUR (Polyurethan)
  • HDPE (Polyethylen, hohe Dichte)
  • PVC (Polyvinylchlorid)
  • TYGON®

 

Welcher Schlauchwerkstoff der richtige für Ihre Anwendung ist, hängt natürlich von den Betriebsbedingungen ab. Parameter wie die Temperatur- und Druckbelastung sowie die benötigte Schlauchflexibilität sollten daher vor der Schlauchwahl geklärt werden.

 

Verschiedene Dieselschläuche für zahlreiche Einsatzgebiete

In unserem Sortiment finden Sie nicht nur eine Vielzahl unterschiedlicher Schlauchwerkstoffe sondern auch viele verschiedene Dieselschlauch-Ausführungen. Um Ihnen die Auswahl zu erleichtern, sollen im Folgenden die Eigenschaften und Vorteile der angebotenen Schlauchausführungen erläutert werden.

 

TYGON®

TYGON®-Kraft- und Schmierstoffschläuche sind Spezialschläuche zur Förderung von Kraftstoffen und Schmierstoffen, wie Benzin (bleihaltig und bleifrei) und Diesel. Ferner können auch Kerosin, Heizöl und diverse Schmierflüssigkeiten mit dem Mineralölschlauch transportiert werden, und das in einem Temperaturbereich von -10 °C bis +74 °C. Als Shore-Härte A gilt 57° gemäß DIN 53505.

 

PUR

PUR-Kraftstoff- und Schmierstoffschläuche zählen ebenfalls zu den Dieselschläuchen und können zur Förderung von (Mineral-)Ölen, flüssigen Brennstoffen sowie Treibstoffen herangezogen werden. Sie sind dünnwandig, flexibel und äußerst elastisch mit einer Shore-Härte A von 82° gemäß DIN 53505. Der zulässige Arbeitstemperaturbereich ist mit -40 °C bis +79 °C anzugeben, wobei kurzfristig auch bis +93 °C angelegt werden können.

 

PTFE

PTFE (Polytetrafluorethylen) ist ein harter, thermoplastischer Fluorkunststoff, der nahezu universell chemikalienbeständig ist und im äußerst breiten Temperaturbereich von -200 °C bis +260 °C uneingeschränkt verwendet werden kann. So liegt es nahe, dass der Kunststoff auch zur Fertigung von Dieselschläuchen herangezogen wird, die beispielsweise in der Petrochemie, Mineralölindustrie und Chemietechnik eingesetzt werden. Weitere positiv zu vermerkende Vorteile sind außerdem seine hohe Abriebfestigkeit und mechanische Stabilität.

PTFE-Schläuche sind in zahlreichen Ausführungen erhältlich, unter anderem aus nicht-verstärktem Vollmaterial, als Hochdruckschläuche, Wellrohre, Wellschläuche sowie als Saug- und Druckschläuche, sodass für nahezu jeden Anwendungsfall eine passende Schlauchlösung bereitgestellt werden kann. Selbst Antistatikschläuche, also elektrisch ableitende Schlauchtypen für explosionsgeschützte Bereiche („Ex-Schutz“) mit einem Ableitwiderstand <106 Ohm, stehen zur Verfügung.

 

PP

PP-Chemieschläuche – Standard – sind dieselbeständig und zählen somit ebenfalls als Kraftstoffschläuche. Ferner ist ihre chemische Beständigkeit gegenüber Ölen, Benzin, Säuren, Laugen sowie vielen Lösungsmitteln gegeben. Sie zeichnen sich durch eine extrem gute mechanische Festigkeit aus, ihre Schlag- und Kerbschlagzähigkeit sind hervorragend. Als Shore-Härte D gilt 80° gemäß DIN 53505 bei einer Temperaturbeständigkeit von -40 °C bis +120 °C (kurzzeitig +145 °C) und Druckbelastbarkeit von bis zu 23 bar bei +20 °C. Die formstabilen Kunststoffschläuche entsprechen der Brandklasse UL 94 HB und sind zudem FDA-konform (FDA 21 CFR §177.1520), können somit also auch als Lebensmittelschläuche eingesetzt werden.

 

FKM

Der Fluorkautschuk FKM (früher FPM) ist weich, elastisch und äußerst flexibel. Er kann generell im Temperaturbereich von -20 °C bis +200 °C, kurzfristig auch bis maximal +250 °C, verwendet werden. Für ein Elastomer ist die chemische Beständigkeit hervorragend: Aliphatische und aromatische Kohlenwasserstoffe, Diesel und andere Kraftstoffe sowie Mineral- und Pflanzenöle greifen den Kunststoff nicht an. So liegt es auf der Hand, dass eine breite Palette verschiedener FKM Dieselschlauch-Ausführungen zur Verfügung steht.

FPM-Chemieschläuche: Flexible, gummielastische Dieselschläuche

Die Chemieschläuche in der Standardausführung gehören zur Gruppe der Treibstoffschläuche, die sich mit einer hervorragenden Beständigkeit gegenüber Kohlenwasserstoffen, mineralischen, pflanzlichen und tierischen Ölen sowie aromatischen und chlorierten Lösungsmitteln präsentieren. Sie stehen in verschiedenen Shore-Härten, von A 60° bis A 75°, zur Verfügung und sind somit besonders elastisch, dehnbar und flexibel. Als Arbeitstemperatur sind -20 °C bis +200 °C zulässig, wobei Temperaturspitzen bis +250 °C möglich sind.

Doppelmantelausführung für hohe Drücke

FKM-Schläuche in der Doppelmantelausführung werden ebenso als Dieselschläuche definiert. Sie kommen in der Mineralölindustrie, in der Prozesstechnik, in der Petrochemie sowie in der Chemietechnik zum Einsatz. Ihre chemische Resistenz gegenüber Kraftstoffen wie Dieseltreibstoffen und Heizölen ist hervorragend. Ferner sind sie alterungsbeständig, witterungsbeständig sowie ozonbeständig und können im Bereich von -20 °C bis +120 °C beansprucht werden. Dank des zusätzlichen Außenmantels ist auch eine hohe Druckbelastbarkeit von bis zu 10 bar bei +20 °C sichergestellt.

Glasgewebeumflochten für höchste Ansprüche

Der Spezialschlauch – ausgestattet mit Glasgewebegeflecht – ist für außergewöhnlich hohe Betriebsdrücke (10 bar bei +20 °C) und Temperaturen (-20 °C bis +200 °C, kurzzeitig sogar +300 °C) konzipiert. Er kommt als Dieselkraftstoffschlauch und Hydraulikschlauch in der chemischen Verfahrenstechnik, der Mineralölindustrie, der Hydraulik und im Maschinenbau zum Einsatz. Seine chemische Beständigkeit gegenüber aliphatischen, aromatischen sowie halogensubstituierten Kohlenwasserstoffen und diversen Kraftstoffen ist hervorragend. Selbst gegenüber (verdünnten) Säuren, Oxidationsmitteln und Alkoholen ist der Schlauch resistent.

 

HDPE

Dieselschläuche aus Polyethylen (HDPE) sind chemisch gut beständig – nicht nur gegenüber Kraft- und Treibstoffen sowie anderen Mineralölprodukten – und kommen in der Gastechnik, in der Verfahrenstechnik und in der Chemietechnik zum Einsatz. Ihre mechanische Festigkeit und Stabilität ist überaus groß; ferner zeichnen sie sich durch eine niedrige Gas- und Wasserdampfdurchlässigkeit (Gaspermeabilität) aus. Die formstabilen Polyolefin-Schläuche (Shore-Härte D 66°, DIN 53505) können bis 16 bar bei +20 °C belastet und mit Temperaturen von -50 °C bis +100 °C beaufschlagt werden.

 

NBR

Wenn es um die Förderung von Benzin, Diesel und anderen Mineralölprodukten geht, ist Nitril-Kautschuk oft das Mittel der Wahl. Dieselschläuche aus diesem Elastomer sind kostengünstig, elastisch und chemisch absolut beständig. Die am Markt erhältlichen Schlauchausführungen aus NBR sind vielfältig, sodass für nahezu jedes Einsatzgebiet eine passende Lösung bereit steht.

Antistatische Tankwagenschläuche

Die NBR Tankwagenschläuche bzw. Tankstellenschläuche sind für die Chemietechnik, Mineralölindustrie und Tankstellentechnik prädestiniert. Sie eignen sich nicht nur als Druckschläuche bis 10 bar bei +20 °C, sondern sind auch für Vakuumanwendungen geeignet, können somit als Saugschläuche bzw. Vakuumschläuche verwendet werden. Die Dieselkraftstoffschläuche, die oft an Tankwagen, Abfüllanlagen und Tankstellen eingesetzt werden, sind überaus abriebfest, alterungsbeständig, witterungsbeständig und beständig gegenüber Mineralölen sowie Treibstoffen (Diesel, Benzin). Neben dem Temperaturbereich von -50 °C bis +70 °C ist außerdem der spezifische Durchgangswiderstand der Antistatikschläuche hervorzuheben: Der antistatische Außenmantel ist elektrisch leitend mit einem Ableitwiderstand von <106 Ohm. So kann der Doppelmantelschlauch auch in explosionsgeschützten Bereichen („Ex-Schutz“) eingesetzt werden, etwa an Tankstellen.

Kraftstoffschläuche nach DIN 73379, Typ B

Die kraftstoffbeständigen Dieselschläuche nach DIN 73379 kommen im Motorenbau, in der Automobiltechnik, im Anlagenbau sowie in der Prozesstechnik zum Einsatz. Die Abriebfestigkeit und Alterungsbeständigkeit sind ausgesprochen gut. Die generelle Temperaturbeständigkeit liegt bei -40 °C bis +90 °C (Temperaturspitzen bis +120 °C möglich), für diverse Medien gelten jedoch folgende Einschränkungen:

  • Dieselkraftstoffe: +80 °C
  • Superkraftstoffe: +40 °C
  • Kraftstoffe mit max. 50 % Benzolgehalt (Aromatenanteil): +40 °C
  • Kühlmittel (z.B. Glykole): +90 °C
  • Wasser: +90 °C
  • Wässrige Lösungen (ohne oxidierende Stoffe): +80 °C
  • (Heiß-)Luft: +80 °C

 

Die chemische Beständigkeit ist – neben den bereits erwähnten Medien – auch gegenüber Schmierstoffen, Mineral- und Silikonölen, tierischen Ölen sowie weiteren Kühlstoffen und Kühlwässern gegeben. Als Betriebsdruck gilt 15 bar bei +20 °C für den gesamten Nennweiten-Bereich von 3,2 mm bis 11,5 mm.

Elastische Dieselschläuche aus Nitrilkautschuk

NBR-Schläuche, auch als Nitrilschläuche und Perbunanschläuche bekannt, werden unter anderem ohne zusätzliche Gewebeverstärkung bzw. ohne zusätzlichen Außenmantel angeboten. Die Dieselschläuche aus Vollkautschuk sind extrem biegsam und gummielastisch, weisen aber dennoch sehr gute mechanische Eigenschaften auf. Sie sind ölbeständig, treibstoff- und dieselbeständig sowie beständig gegenüber pflanzlichen und tierischen Ölen wie auch verdünnten Säuren und Basen. Als Shore-Härte A gilt 70° gemäß DIN 53505 bei einer Arbeitstemperatur von -20 °C bis +100 °C. Der hochwertige Gummischlauch ist die ideale Lösung, wenn Dieselkraftstoffe in drucklosen Systemen geleitet werden und elastische Schlauchleitungen mit kleinsten Biegeradien vonnöten sind.

Doppelmantel-Heißgutschläuche

Eine Sonderstellung nehmen die Doppelmantel-Heißgutschläuche ein. Die Abriebfestigkeit und Mineralölbeständigkeit der Gummischläuche ist hervorragend. Hervorzuheben ist jedoch besonders der breite Temperaturbereich, in dem die Schläuche verwendet werden können: -20 °C bis +180 °C, kurzzeitig sogar bis +220 °C. Somit lassen sich nicht nur Mineralölprodukte transportieren, sondern auch Heißgut und Heißwasser. Die Druckbeständigkeit von 8 bar bei +20 °C wird durch die integrierte synthetische Gewebeeinlage sowie durch den Außenmantel aus CR (Chloropren-Kautschuk) sichergestellt.

Dieselschläuche mit Außenmantel, Gewebe und Stahldrahtspirale

NBR-Doppelmantel-Industrieschläuche (metrisch und zöllig) sind ölbeständig, dieselbeständig sowie benzinbeständig und gelten als Dieselkraftstoffschläuche bester Qualität für hohe Ansprüche. Das elastische Verhalten ist trotz des zusätzlichen CR-Außenmantels sowie der integrierten Gewebeeinlage ausgesprochen gut. Durch den mehrschichtigen Schlauchaufbau werden maximale Betriebsdrücke von bis zu 60 bar, in Abhängigkeit der jeweiligen Schlauchdimension, ermöglicht. Als Temperaturbereich dieser Schlauchtype gilt -25 °C bis +100 °C, wobei Temperaturspitzen bis +120 °C zulässig sind.

Eine weitere dieselgeeignete Ausführung stellt der Doppelmantel-Saug- und Druckschlauch dar. Der Außenmantel besteht hier ebenfalls aus Chloropren-Kautschuk, als Druckträger dienen jedoch zwei integrierte Rayoncord-Gewebe sowie eine Stahldrahtspirale. Das Resultat ist ein äußerst robuster, mineralölbeständiger, abriebfester und zudem alterungs-, ozon- sowie witterungsbeständiger Treibstoffschlauch, der trotz des komplexen Schlauchaufbaus ausreichend Flexibilität und Elastizität bietet. Der mit einem gelben Längsstreifen markierte Schlauch ist für Betriebsdrücke bis 18 bar (+20 °C) ausgelegt und kann im Arbeitstemperaturbereich von -20 °C bis +80 °C (kurzfristig +100 °C) verwendet werden.

Der blau markierte Industrie-Saug- und Druckschlauch („Blau-Ring“) wurde für besonders anspruchsvolle Betriebsbedingungen konzipiert. Er kommt in der Grundstoffindustrie, Petrochemie sowie der chemischen Verfahrenstechnik zum Einsatz und ist gegenüber den meisten Lösungsmitteln, Kraftstoffen und Mineralölprodukten, Alkoholen, Aldehyden, Estern, Ketonen und Lacken beständig. Kurzzeitig kann er sogar zur Leitung von aromatischen und chlorierten Kohlenwasserstoffen herangezogen werden. Seine Abriebfestigkeit, Alterungsbeständigkeit und Witterungsbeständigkeit sind sehr gut. Der komplexe Schlauchaufbau mit einer Innenseele aus Nitrilkautschuk, dem Außenmantel aus NBR/PVC sowie einer zusätzlichen Stahldrahtwendel stellt nicht nur sicher, dass der Schlauch im Druckbereich bis 16 bar belastbar ist, sondern gewährleistet zudem auch den Betrieb im Vakuum bis zu einem Unterdruck von 900 mbar. Als Arbeitstemperatur gilt der Bereich von -20 °C bis +80 °C (Spitzen bis +100 °C), wobei ein offenes Ausdämpfen bei maximal +130 °C über einen Zeitraum bis 30 Minuten möglich ist.

Hochdruckschläuche

Für extrem hohe Betriebsdrücke werden sogenannte Doppelmantel-Hochdruckschläuche, wahlweise mit Textilgeflecht oder Stahldrahtgeflecht, angeboten. Die Hochleistungsschläuche werden nicht nur als Diesel- bzw. Kraftstoffschläuche, sondern auch als Hydraulikschläuche für Hydrauliköle und andere Mineralöle verwendet. Die Beständigkeit gegenüber Kühlmitteln, mineralischen und pflanzlichen Ölen, Schmierstoffen, Druckluft, Kühlwasser, Motorschmieröle, HD-Öle und Dieselkraftstoffe ist bestens. Zudem sei die hohe Abriebfestigkeit, Flammwidrigkeit und Wärmebeständigkeit erwähnt, neben der ebenfalls zutreffenden Alterungs-, Witterungs- und Ozonbeständigkeit. Die Hochdruck-Hydraulikschläuche erfüllen die Anforderungen der folgenden Regelwerke:

  • DIN EN 853
  • DIN EN 854
  • DIN 20021
  • SAE100 R1AT (1SE)
  • SAE100 R2AT (2SE)

 

Die Hochdruck-Dieselschlauch-Ausführung mit Stahldrahtgeflecht ist bis 250 bar und die Ausführung mit Textilgewebe bis 80 bar bei +20 °C belastbar (variiert je nach Schlauchdimension), wobei als Temperaturbereich -40 °C bis +100 °C (temporär bis +125 °C) anzugeben ist.

Antistatische Dieselschläuche

Selbstverständlich finden Sie in unserem Sortiment auch elektrisch ableitende Antistatikschläuche, die zur Förderung von Dieselkraftstoffen geeignet sind. Ein Vertreter ist der „Saug- und Druck-Öl- und Benzinschlauch“ in antistatischer Ausführung mit einem Ableitwiderstand <106 Ohm. Der Spezialschlauch mit Innenseele aus NBR, integrierter Stahldrahtspirale und Außenmantel aus CR ist für maximale Betriebsdrücke von 10 bar geeignet und kann auch im Vakuum bis zu einem Unterdruck von bis zu 800 mbar verwendet werden. Trotz des mehrschichtigen, robusten Schlauchaufbaus ist der Saugschlauch äußerst flexibel und garantiert geringe Biegeradien. Einsatz findet der Dieselschlauch, der mit Temperaturen von -20 °C bis +85 °C (kurzzeitig +110 °C) beaufschlagt werden kann, beispielsweise in der Betriebstechnik, der Petrochemie, in Raffineriebetrieben, an Um- und Abfüllstationen sowie in der Prozesstechnik.

Der „Öl- und Benzin-Druckschlauch“ zählt ebenso zu den antistatischen, elektrisch ableitfähigen Mineralölschläuchen, unterscheidet sich jedoch im Schlauchaufbau. So besteht die Innenseele zwar auch aus Nitrilkautschuk, der Außenmantel aber aus einem NBR/SBR-Compound; als Druckträger dient ein Textilgewebe. Der Ableitwiderstand des Kraftstoffschlauchs, der bis zu einem Arbeitsdruck von 25 bar zugelassen ist, beträgt <106 Ohm. Als Arbeitstemperatur gilt -40 °C bis +80 °C.

Somit können beide Antista-Ausführungen in explosionsgeschützten Bereichen („Ex-Schutz“), etwa an Tankstellen oder Abfüllanlagen, verwendet werden. Der Einsatz für Mineralölprodukte mit einem maximalen Aromatenanteil bis zu 50 % ist uneingeschränkt möglich. Beide elektrisch leitfähigen Dieselschlauch-Ausführungen sind zudem abriebfest, alterungsbeständig, witterungsbeständig sowie ozonbeständig.

Niederdruckschläuche nach DIN 73379

Die diesel- und kraftstoffbeständigen Chemie- und Hydraulikschläuche nach DIN 73379 sind mit einem verzinkten Stahldrahtgeflecht ausgerüstet und wahlweise zusätzlich mit einem integrierten Textilgewebe ausgestattet. So kann ein maximaler Arbeitsdruck von bis zu 30 bar bei +20 °C garantiert werden. Die Temperaturbelastbarkeit ist mit -30 °C bis +90 °C anzugeben. Ob mit oder ohne zusätzliches Gewebe – beide Schläuche sind abriebfest und wärmebeständig, außerdem chemisch beständig gegenüber Dieselkraftstoffen, Flüssigkeiten auf Mineralöl- und Glykolbasis, Schmiermitteln, pflanzlichen und tierischen Ölen sowie Silikonen, verdünnten Säuren und Laugen, Kühlwasser und Druckluft.

 

Dieselschläuche kaufen Sie bei rct-online.de

Ob für hohe oder niedrige Temperaturen, im Vakuum oder Hochdruckbereich: Im umfangreichen Sortiment der Reichelt Chemietechnik finden Sie garantiert den passenden Dieselschlauch für Ihre Betriebsbedingungen. Über 40 Jahre Erfahrung auf dem Gebiet der Schlauchtechnik sprechen für sich. Profitieren Sie von unserer Erfahrung, unserem erstklassigen Service sowie unseren hochwertigen Schlauchprodukten – und das zu fairen Konditionen. Unsere Schlauchlösungen für Dieselkraftstoffe sind kurzfristig verfügbar, zuverlässig im Betrieb und von höchster Qualität.

Haben Sie noch Fragen? Benötigen Sie Zubehörartikel wie Schlauchverbinder oder weitere Hilfe bei der Auswahl eines geeigneten Dieselkraftstoffschlauchs? Dann zögern Sie nicht und nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Unsere fachkundigen Techniker beraten Sie gerne. Weiteres chemisch-technisches Hintergrundwissen zu den angebotenen Kunststoffen finden Sie zudem in unserem Werkstoffglossar sowie unserer elektronischen Beständigkeitsliste.