window.ga=window.ga||function(){(ga.q=ga.q||[]).push(arguments)};ga.l=+new Date; ga('create', 'UA-32196581-1', 'auto'); ga('set', 'forceSSL', true); ga('set', 'anonymizeIp', true); ga('require', 'displayfeatures'); ga('require', 'cleanUrlTracker'); ga('require', 'outboundLinkTracker'); ga('require', 'ec'); ga('send', 'pageview'); ga('set', 'nonInteraction', true); setTimeout("ga('send', 'event', 'read', '20 seconds')", 20000); Schlauchverbinder/Schlauchverschraubungen aus Kunststoff
+49 (0) 6221-3125-0 (Mo.-Mi. 8 - 17 Uhr, Do.-Fr. 8 - 16 Uhr)

Schlauchverbinder/ Schlauchverschraubungen aus Kunststoff/ Verbinder für weiche Schläuche

62 Produkte in Filterung
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Kanülenkupplung Kanülenkupplung
Angesehen

Kunststoffverbinder aus HDPE, POM, PP, TPX, PP sowie in den Fluorkunststoffen PTFE und PVDF

Kunststoff-Verbinder sind wichtige Bausteine für die Verschlauchung in Labor und Betrieb, wobei die Vielzahl der Werkstoffe jede Problemlösung zulässt, bedingt durch die Einsatzparameter Temperatur und chemische Beständigkeit. Das Sortiment bietet Schlauchverbinder/Schlauchverschraubungen in den Werkstoffen HDPE (Hochdruck-Polyethylen), POM (Delrin), PP (Polypropylen), TPX (Polymethylpentan), PVDF (Solef®/Kynar®) sowie in PTFE (THOMAFLON) an.

Produkteigenschaften der Verbinder

  • Kunststoffverbinder aus HDPE (Hochdruck-Polyethylen)
    Der Kunststoff findet Einsatz für Lebensmittelverpackungen, Produktion von Flaschen/Flüssigkeitsbehältern, Kanistern, Tanks und Fässern.
    Dem gegenüber wird der Kunststoff HDPE für Schläuche eingesetzt, die zur Förderung von Flüssigkeiten und Gasen dienen! Aufgrund seiner mechanischen Festigkeit greift daher der Maschinenbau gern auf diesen Kunststoff zurück; hier wird er für Zahnräder, Lager und Buchsen eingesetzt. Für die Filtration stehen HDPE-Gewebe zur Verfügung, die in der chemischen Produktion/chemischen Prozesstechnik benötigt werden.

  • Kunststoffverbinder aus POM (Delrin®)
    Delrin zeichnet sich durch seine hohe Zähigkeit und Abriebfestigkeit bei niedrigem Reibungskoeffizienten aus; seine Formstabilität ist bemerkenswert wie auch seine thermischen Eigenschaften. 
    Für Versuchsapparaturen wie auch im Laborbereich wird POM/Delrin in der Kleinteilproduktion eingesetzt, wobei von Bedeutung ist, dass der Werkstoff dampfsterilisierbar bei +121 °C ist. Für die Produktion von Schnellverschlusskupplungen/Schnellkupplungen wie auch von Ventilen und Hähnen ist POM ein idealer Kunststoff.

  • Kunststoffverbinder aus PP (Polypropylen/Hostalen-PP®)
    Polypropylen zeichnet sich durch eine dauerhafte thermische und mechanische Festigkeit aus; der Werkstoff ist physiologisch unbedenklich und kommt auch zur Produktion von Medizinprodukten zur Verwendung, wie beispielsweise Spatel, Spritzen, Einmalartikel sowie Behälter; aufgrund seiner physiologischen Unbedenklichkeit dienen Produkte aus dem Werkstoff Polyproplen zur Förderung von sensiblen Medien und Flüssigkeiten in der Medizintechnik sowie im biochemischen Laboratorium sowie in der produzierenden Pharmaindustrie.

  • Kunststoffverbinder aus TPX (Polymethylpenthan)
    Polymethylpenthan dient zur Produktion von Laborgeräten, die bislang aus Glas gefertigt wurden; hierzu gehören Mensuren, Messzylinder, Messkolben, Erlenmeyerkolben und Bechergläser. Der Einsatz derartiger Laborgeräte ist immer dann gefragt, wenn hohe Sicherheitsmassstäbe vonnöten sind, die beispielsweise an radioaktiven Arbeitsplätzen, aber auch in Genlaboratorien.

  • Kunststoffverbinder aus PA 6.6 (Polyamid 6.6/Nylon)
    Das Einsatzgebiet für PA 6.6 ist neben der Produktion von Chemieschläuchen als Förderschläuche für die chemische Produktion, der Maschinenbau; hier wird Nylon zur Herstellung von Gleitlagern, Buchsen und Zahnrädern benötigt. Seine mechanische Festigkeit spricht hierfür, aber auch zur Herstellung von Kabelbändern, Sieben, Muttern und Buchsen wird PA 6.6 eingesetzt.

  • Kunststoffverbinder aus PVDF (Solef®/Kynar®/Polyvinylidenfluorid)
    ist ein Fluorkunststoff von hervorragenden, chemischer Beständigkeit; insbesondere dient er zur Beschichtung von korrosionsgefährdeten Teilen; er dient zur Auskleidung von Rohren und Rohrbögen wie auch von Behältern; sein Einsatzgebiet ist in erster Linie der chemische Anlagenbau. Hervorzuheben sind seine physiologischen Eigenschaften, was ihn für den Einsatz in der Medizintechnik und Lebensmitteltechnik prädestiniert.
    Im Laboratorium wie auch im chemischen Anlagenbau werden Schläuche aus PVDF geschätzt, die auch als Wellrohre und Wellschläuche im Handel sind.
    Eine besondere Spezifikation ist die Herstellung von Schrumpfschläuchen/Wärmeschrumpfschläuchen aus PVDF, die in unterschiedlichen Schrumpfraten zur Verfügung stehen. 
    Im medizinischen wie auch im biochemischen Laboratorium werden Membranen/Membranfilter aus PVDF geschätzt; hier kommen sie als Bakterienfilter zum Einsatz, wenn es um die Sterilfiltration von Wasser oder anderen physiologischen Lösungen geht.

  • Kunststoffverbinder aus PTFE (THOMAFLON/Chemfluor®/Polytetrafluorethylen) 
    ist ein Fluorkunststoff von annähernd absolut chemischer Beständigkeit.
    PTFE/THOMAFLON bewährt sich insbesondere bei der Beschichtung von Metalloberflächen und hier immer dann, wenn ein sicherer Korrosionsschutz gefordert wird. In der chemischen Industrie bzw. in der chemischen Prozesstechnik ist die Beschichtung von Rohrleitungen und Behältern aus PTFE Standard. 
    Der Werkstoff PTFE wird zur Produktion von Schläuchen genutzt und zwar in Form von Mikroschläuchen, Schrumpfschläuchen und Wärmeschrumpfschläuchen wie auch zur Produktion von Förderschläuchen in Labor und Betrieb; hierzu gehören Wellschläuche, Wellrohre, und Kapillarschläuche.
    Desweiteren dient der Fluorkunststoff PTFE zur Herstellung von Ventilen, Fittings und Hähnen sowie für die Labortechnik wie auch für die Großchemie, wobei anzumerken ist, dass PTFE physiologisch unbedenklich ist und damit lebensmittelecht und demzufolge als lebensmittelechter Schlauch anerkannt wird.

Produktauswahl unserer Kunststoffverbinder

  • Gerade-Reduzier-Schlauchtüllen
  • Gerade-Schlauchtüllen - lösbar
  • Gerade-Schlauchtüllen -zweiteilig
  • Gerade-Schott-Schlauchtüllen
  • Kreuz-Schlauchtüllen
  • T-Schlauchtüllen
  • Winkel-Schlauchtüllen

Schlauchverschraubungen als Schlauchverbinder

  • Gerade-Reduzier-Rohrverbinder
  • Gerade-Reduzier-Kunststoffverbinder
  • Gerade-Rohr-Verbinder
  • Gerade-Schott-Verbinder
  • Gerade-Kunststoffverbinder für gewebeverstärkte Schläuche
  • Kreuz-Kunststoffverbinder
  • T-Kunststoffverbinder
  • Winkel-Kunststoffverbinder

Temperaturbeständigkeit/Arbeitstemperatur für Kunststoffverbinder

  • HDPE (Hochdruck-Polyethylen): -50 °C bis +100 °C
  • POM (Delrin®): -40 °C bis +80 °C
  • PP (Polypropylen): +5 °C bis +90 °C
  • TPX (Polymethylpentan): -20 °C bis +120 °C
  • PTFE (THOMAFLON): -200 °C bis +150 °C
  • PVDF (Solef®/Kynar®): -40 °C bis +140 °C

Das Sortiment der Mikro-Schlauchverbinder als Schlauchverschraubungen

Zum Sortiment gehören desweiteren Mikroverbinder für Mikroschläuche aus Kunststoff, die in der Biotechnologie wie auch in der Analysentechnik zum Einsatz kommen; sie sichern das Fördern extrem kleiner Medienmengen; die Schlauchverschraubungen bestehen aus PVDF (Solef®/Kynar®) sowie aus PTFE (THOMAFLON), so dass das Leiten aggressiver Medien kein Problem darstellt.

Kunststoffverbinder aus PTFE (THOMAFLON)

  • Mikro-Gerade-Verbinder
  • Mikro-T-Verbinder
  • Mikro-Winkel-Verbinder

Kunststoffverbinder aus PVDF (Solef®/Kynar®)

  • Mikro-Gerade-Verbinder
  • Mikro-T-Verbinder
  • Mikro-Winkel-Verbinder

Kunststoffverbinder bei Reichelt Chemietechnik bestellen

Das gesamte Sortiment der Verbinder bzw. Verschraubungen für Verschraubungen für Schläuche/Gummischläuche hält RCT an Lager, wobei die einzelnen Typen kurzfristig in Kleinstmengen abrufbar. Kunststoffverbinder sind mit Laborschläuchen, Medizinschläuchen, Pumpenschläuchen und Silikon-Pumpenschläuchen kompatibel. Gerne beraten wir dazu umfassen. 

Kunststoffverbinder aus HDPE, POM, PP, TPX, PP sowie in den Fluorkunststoffen PTFE und PVDF Kunststoff-Verbinder sind wichtige Bausteine für die Verschlauchung in Labor und Betrieb, wobei die... mehr erfahren »
Fenster schließen

Kunststoffverbinder aus HDPE, POM, PP, TPX, PP sowie in den Fluorkunststoffen PTFE und PVDF

Kunststoff-Verbinder sind wichtige Bausteine für die Verschlauchung in Labor und Betrieb, wobei die Vielzahl der Werkstoffe jede Problemlösung zulässt, bedingt durch die Einsatzparameter Temperatur und chemische Beständigkeit. Das Sortiment bietet Schlauchverbinder/Schlauchverschraubungen in den Werkstoffen HDPE (Hochdruck-Polyethylen), POM (Delrin), PP (Polypropylen), TPX (Polymethylpentan), PVDF (Solef®/Kynar®) sowie in PTFE (THOMAFLON) an.

Produkteigenschaften der Verbinder

  • Kunststoffverbinder aus HDPE (Hochdruck-Polyethylen)
    Der Kunststoff findet Einsatz für Lebensmittelverpackungen, Produktion von Flaschen/Flüssigkeitsbehältern, Kanistern, Tanks und Fässern.
    Dem gegenüber wird der Kunststoff HDPE für Schläuche eingesetzt, die zur Förderung von Flüssigkeiten und Gasen dienen! Aufgrund seiner mechanischen Festigkeit greift daher der Maschinenbau gern auf diesen Kunststoff zurück; hier wird er für Zahnräder, Lager und Buchsen eingesetzt. Für die Filtration stehen HDPE-Gewebe zur Verfügung, die in der chemischen Produktion/chemischen Prozesstechnik benötigt werden.

  • Kunststoffverbinder aus POM (Delrin®)
    Delrin zeichnet sich durch seine hohe Zähigkeit und Abriebfestigkeit bei niedrigem Reibungskoeffizienten aus; seine Formstabilität ist bemerkenswert wie auch seine thermischen Eigenschaften. 
    Für Versuchsapparaturen wie auch im Laborbereich wird POM/Delrin in der Kleinteilproduktion eingesetzt, wobei von Bedeutung ist, dass der Werkstoff dampfsterilisierbar bei +121 °C ist. Für die Produktion von Schnellverschlusskupplungen/Schnellkupplungen wie auch von Ventilen und Hähnen ist POM ein idealer Kunststoff.

  • Kunststoffverbinder aus PP (Polypropylen/Hostalen-PP®)
    Polypropylen zeichnet sich durch eine dauerhafte thermische und mechanische Festigkeit aus; der Werkstoff ist physiologisch unbedenklich und kommt auch zur Produktion von Medizinprodukten zur Verwendung, wie beispielsweise Spatel, Spritzen, Einmalartikel sowie Behälter; aufgrund seiner physiologischen Unbedenklichkeit dienen Produkte aus dem Werkstoff Polyproplen zur Förderung von sensiblen Medien und Flüssigkeiten in der Medizintechnik sowie im biochemischen Laboratorium sowie in der produzierenden Pharmaindustrie.

  • Kunststoffverbinder aus TPX (Polymethylpenthan)
    Polymethylpenthan dient zur Produktion von Laborgeräten, die bislang aus Glas gefertigt wurden; hierzu gehören Mensuren, Messzylinder, Messkolben, Erlenmeyerkolben und Bechergläser. Der Einsatz derartiger Laborgeräte ist immer dann gefragt, wenn hohe Sicherheitsmassstäbe vonnöten sind, die beispielsweise an radioaktiven Arbeitsplätzen, aber auch in Genlaboratorien.

  • Kunststoffverbinder aus PA 6.6 (Polyamid 6.6/Nylon)
    Das Einsatzgebiet für PA 6.6 ist neben der Produktion von Chemieschläuchen als Förderschläuche für die chemische Produktion, der Maschinenbau; hier wird Nylon zur Herstellung von Gleitlagern, Buchsen und Zahnrädern benötigt. Seine mechanische Festigkeit spricht hierfür, aber auch zur Herstellung von Kabelbändern, Sieben, Muttern und Buchsen wird PA 6.6 eingesetzt.

  • Kunststoffverbinder aus PVDF (Solef®/Kynar®/Polyvinylidenfluorid)
    ist ein Fluorkunststoff von hervorragenden, chemischer Beständigkeit; insbesondere dient er zur Beschichtung von korrosionsgefährdeten Teilen; er dient zur Auskleidung von Rohren und Rohrbögen wie auch von Behältern; sein Einsatzgebiet ist in erster Linie der chemische Anlagenbau. Hervorzuheben sind seine physiologischen Eigenschaften, was ihn für den Einsatz in der Medizintechnik und Lebensmitteltechnik prädestiniert.
    Im Laboratorium wie auch im chemischen Anlagenbau werden Schläuche aus PVDF geschätzt, die auch als Wellrohre und Wellschläuche im Handel sind.
    Eine besondere Spezifikation ist die Herstellung von Schrumpfschläuchen/Wärmeschrumpfschläuchen aus PVDF, die in unterschiedlichen Schrumpfraten zur Verfügung stehen. 
    Im medizinischen wie auch im biochemischen Laboratorium werden Membranen/Membranfilter aus PVDF geschätzt; hier kommen sie als Bakterienfilter zum Einsatz, wenn es um die Sterilfiltration von Wasser oder anderen physiologischen Lösungen geht.

  • Kunststoffverbinder aus PTFE (THOMAFLON/Chemfluor®/Polytetrafluorethylen) 
    ist ein Fluorkunststoff von annähernd absolut chemischer Beständigkeit.
    PTFE/THOMAFLON bewährt sich insbesondere bei der Beschichtung von Metalloberflächen und hier immer dann, wenn ein sicherer Korrosionsschutz gefordert wird. In der chemischen Industrie bzw. in der chemischen Prozesstechnik ist die Beschichtung von Rohrleitungen und Behältern aus PTFE Standard. 
    Der Werkstoff PTFE wird zur Produktion von Schläuchen genutzt und zwar in Form von Mikroschläuchen, Schrumpfschläuchen und Wärmeschrumpfschläuchen wie auch zur Produktion von Förderschläuchen in Labor und Betrieb; hierzu gehören Wellschläuche, Wellrohre, und Kapillarschläuche.
    Desweiteren dient der Fluorkunststoff PTFE zur Herstellung von Ventilen, Fittings und Hähnen sowie für die Labortechnik wie auch für die Großchemie, wobei anzumerken ist, dass PTFE physiologisch unbedenklich ist und damit lebensmittelecht und demzufolge als lebensmittelechter Schlauch anerkannt wird.

Produktauswahl unserer Kunststoffverbinder

  • Gerade-Reduzier-Schlauchtüllen
  • Gerade-Schlauchtüllen - lösbar
  • Gerade-Schlauchtüllen -zweiteilig
  • Gerade-Schott-Schlauchtüllen
  • Kreuz-Schlauchtüllen
  • T-Schlauchtüllen
  • Winkel-Schlauchtüllen

Schlauchverschraubungen als Schlauchverbinder

  • Gerade-Reduzier-Rohrverbinder
  • Gerade-Reduzier-Kunststoffverbinder
  • Gerade-Rohr-Verbinder
  • Gerade-Schott-Verbinder
  • Gerade-Kunststoffverbinder für gewebeverstärkte Schläuche
  • Kreuz-Kunststoffverbinder
  • T-Kunststoffverbinder
  • Winkel-Kunststoffverbinder

Temperaturbeständigkeit/Arbeitstemperatur für Kunststoffverbinder

  • HDPE (Hochdruck-Polyethylen): -50 °C bis +100 °C
  • POM (Delrin®): -40 °C bis +80 °C
  • PP (Polypropylen): +5 °C bis +90 °C
  • TPX (Polymethylpentan): -20 °C bis +120 °C
  • PTFE (THOMAFLON): -200 °C bis +150 °C
  • PVDF (Solef®/Kynar®): -40 °C bis +140 °C

Das Sortiment der Mikro-Schlauchverbinder als Schlauchverschraubungen

Zum Sortiment gehören desweiteren Mikroverbinder für Mikroschläuche aus Kunststoff, die in der Biotechnologie wie auch in der Analysentechnik zum Einsatz kommen; sie sichern das Fördern extrem kleiner Medienmengen; die Schlauchverschraubungen bestehen aus PVDF (Solef®/Kynar®) sowie aus PTFE (THOMAFLON), so dass das Leiten aggressiver Medien kein Problem darstellt.

Kunststoffverbinder aus PTFE (THOMAFLON)

  • Mikro-Gerade-Verbinder
  • Mikro-T-Verbinder
  • Mikro-Winkel-Verbinder

Kunststoffverbinder aus PVDF (Solef®/Kynar®)

  • Mikro-Gerade-Verbinder
  • Mikro-T-Verbinder
  • Mikro-Winkel-Verbinder

Kunststoffverbinder bei Reichelt Chemietechnik bestellen

Das gesamte Sortiment der Verbinder bzw. Verschraubungen für Verschraubungen für Schläuche/Gummischläuche hält RCT an Lager, wobei die einzelnen Typen kurzfristig in Kleinstmengen abrufbar. Kunststoffverbinder sind mit Laborschläuchen, Medizinschläuchen, Pumpenschläuchen und Silikon-Pumpenschläuchen kompatibel. Gerne beraten wir dazu umfassen.