+49 (0) 6221-3125-0 (Mo.-Mi. 8 - 17 Uhr, Do.-Fr. 8 - 16 Uhr)

Schlauchtüllen/ Innengewinde/ Aufschraubgewinde/ Kunststoff/ Aufschraubtüllen

9 Produkte in Filterung
1
Angesehen

Schlauchtüllen mit Innengewinden als Aufschraubtüllen mit Aufschraubgewinden aus den Kunststoffen HDPE, PP, PVDF und PTFE.

Schlauchtüllen mit Innengewinden präsentieren sich als Schlauchtüllen mit Aufschraubgewinden.

  • Die Schlauchverbinder werden in den Kunststoffen HDPE (Hochdruck-Polyethylen), PP (Polypropylen/Hostalen® PP) sowie aus den Fluorkunststoffen PVDF (Polyvinylidenfluorid/Kynar®/Solef®) sowie aus PTFE (Polytetrafluorethylen/THOMAFLON) hergestellt.
  • Die Schlauchverbinder als Gewindetüllen/Schlauchtüllen aus den Fluorkunststoffen PVDF und PTFE sind lebensmittelecht; sie sind BfR-konform sowie FDA-konform und entsprechen den Vorgaben der Europäischen Pharmacopoeia.
  • Die Verbinder aus PP sind physiologisch absolut unbedenklich und entsprechen den Vorschriften der KTW.

Produktspezifikation:

Schlauchtüllen mit Innengewinden aus PP (Polypropylen)

  • zeichnen sich durch eine extrem gute Schlagzähigkeit/Schlagfestigkeit aus.
  • Ihre Steifheit und Härte und damit ihre mechanische Stabilität wird geschätzt.
  • Ihre dielektrischen Eigenschaften sind sehr gut.
  • Die Schlaucholiven sind hydrolysebeständig und physiologisch absolut unbedenklich.
  • Als Shore-Härte gilt D 72° gemäß DIN 53505; als max. Arbeitsdruck/Betriebsdruck gilt der Wert von 10 bar bei +20 °C.
  • Die Arbeitstemperatur liegt im Bereich von +5 °C bis +90 °C.

Schlauchtüllen aus PVDF (Polyvinylidenfluorid/Solef®/Kynar®)

  • bestehen aus einem hochwertigen Fluorkunststoff, der als Hochleistungskunststoff gilt.
  • Seine Schlagzähigkeit ist bemerkenswert und dies auch bei absolut niedrigen Temperaturen.
  • Seine Durchschlagsfestigkeit ist gut.
  • Der Fluorkunststoff ist geeignet für Heißwasser und Heißdampf; er erfüllt höchste Ansprüche, die in der Pharmaproduktion gefordert werden.
  • PVDF ist FDA- sowie USP-Class XI zugelassen und ist ebenfalls KTW-konform.
  • PVDF garantiert höchste Temperaturanforderungen und gleichzeitig UV-Beständigkeit, Witterungsbeständigkeit und Alterungsbeständigkeit.
  • Als max. Betriebsdruck/Arbeitsdruck gelten 10 bar bei +20 °C.
  • Als Betriebstemperatur sind die Schlauchtüllen für den Bereich von -40 °C bis +140 °C geeignet.

Schlauchtüllen aus PTFE (Polytetrafluorethylen/THOMAFLON)

  • Der Fluorkunststoff PTFE ist absolut beständig gegenüber annähernd sämtlichen anorganischen und organischen Medien, mit Ausnahme von Fluor und freien Alkalimetallen.
  • Als Betriebstemperatur/Arbeitstemperatur können -200 °C bis +150 °C angenommen werden.
  • Als max. Betriebsdruck gelten 6 bar bei +20 °C.
  • PTFE ist FDA-konform und BfR-konform und genügt somit den Forderungen der Europäischen Pharmacopoeia.

Schlauchtüllen aus HDPE (Hochdruck-Polyethylen)

  • HDPE ist witterungs- und alterungsbeständig
  • Das Material ist von hoher Schlagzähfestigkeit und dies auch bei niedrigen Temperaturen.
  • Der Kunststoff ist wasserabweisend und geeignet für Schweißkonstruktionen im Laborbau und Behälterbau.
  • Er ist insbesondere beständig gegenüber Säuren und Laugen wie auch gegenüber Ölen und Benzin.
  • Es stehen Schlauchtüllen für Schläuche mit I.D. 10 mm, 12 mm, 19 mm und 25 mm im Angebot.
  • Als Betriebsdruck gelten 8 bar bei +20 °C.

Chemische Beständigkeit

der Schlauchtüllen mit Innengewinde als Aufschraubgewinde

HDPE (Hochdruck-Polyethylen)

  • HDPE ist beständig gegenüber Fetten, Ölen und Schmierstoffen, Benzin und aliphatischen Kohlenwasserstoffen, Alkoholen, Ketonen, Estern, organischen Säuren, Mineralsäuren/anorganischen Säuren wie auch gegenüber Heißwasser, Alkalilaugen, Ammoniak und Aminen.

PP (Polypropylen)

  • PP gilt als beständig gegenüber Benzin und Schmierstoffen, aliphatischen Kohlenwasserstoffen, Alkoholen, Ketonen, organischen Säuren und Mineralsäuren/anorganischen Säuren, Wasserstoffsuperoxyd, Alkalilaugen , Ammoniak und Aminen.

PVDF (Polyvinylidenfluorid)

  • PVDF ist ein Fluorkunststoff von höchster chemischer Beständigkeit, der insbesondere gegenüber Benzin und anderen aliphatischen Kohlenwasserstoffen, halogenierten Lösungsmitteln, Ammoniak und aliphatischen Aminen, Anilin wie auch gegenüber Mineralsäuren, organischen Säuren, Wasserstoffsuperoxyd und UV-Strahlung beständig ist.

PTFE (Polytetrafluorethylen)

  • PTFE zeichnet sich durch höchste chemische Beständigkeit als Hochleistungskunststoff und Fluorkunststoff aus; er ist insbesondere beständig gegenüber: Schmierstoffen, Benzin und anderen aliphatischen Kohlenwasserstoffen, Benzol und Xylol sowie anderen aromatischen Kohlenwasserstoffen, Phenolen, halogenierten Lösungsmitteln, freien Halogenen, Estern, Ketonen, Alkalilaugen, Ammoniak und Aminen, Mineralsäuren/anorganische Säuren, organischen Säuren, Ozon und anderen Oxidationsmitteln, aber auch gegenüber Wasserstoffsuperoxyd, Heißwasser, Wasserdampf und UV-Strahlung.
  • Unbeständig ist PTFE gegenüber Fluor sowie freien Alkalimetallen.

Schlauchtüllen/Gewindetüllen mit Innengewinde/Außengewinde aus Kunststoff als Aufschraubtülle werden lagermäßig geführt.

Schlauchtüllen mit Innengewinde/Aufschraubgewinde aus Kunststoff sind mit Laborschläuchen, FPM/FKM-Schläuchen und Santopreneschläuchen kompatibel. 

Schlauchtüllen mit Innengewinden als Aufschraubtüllen mit Aufschraubgewinden aus den Kunststoffen HDPE, PP, PVDF und PTFE. Schlauchtüllen mit Innengewinden präsentieren sich... mehr erfahren »
Fenster schließen

Schlauchtüllen mit Innengewinden als Aufschraubtüllen mit Aufschraubgewinden aus den Kunststoffen HDPE, PP, PVDF und PTFE.

Schlauchtüllen mit Innengewinden präsentieren sich als Schlauchtüllen mit Aufschraubgewinden.

  • Die Schlauchverbinder werden in den Kunststoffen HDPE (Hochdruck-Polyethylen), PP (Polypropylen/Hostalen® PP) sowie aus den Fluorkunststoffen PVDF (Polyvinylidenfluorid/Kynar®/Solef®) sowie aus PTFE (Polytetrafluorethylen/THOMAFLON) hergestellt.
  • Die Schlauchverbinder als Gewindetüllen/Schlauchtüllen aus den Fluorkunststoffen PVDF und PTFE sind lebensmittelecht; sie sind BfR-konform sowie FDA-konform und entsprechen den Vorgaben der Europäischen Pharmacopoeia.
  • Die Verbinder aus PP sind physiologisch absolut unbedenklich und entsprechen den Vorschriften der KTW.

Produktspezifikation:

Schlauchtüllen mit Innengewinden aus PP (Polypropylen)

  • zeichnen sich durch eine extrem gute Schlagzähigkeit/Schlagfestigkeit aus.
  • Ihre Steifheit und Härte und damit ihre mechanische Stabilität wird geschätzt.
  • Ihre dielektrischen Eigenschaften sind sehr gut.
  • Die Schlaucholiven sind hydrolysebeständig und physiologisch absolut unbedenklich.
  • Als Shore-Härte gilt D 72° gemäß DIN 53505; als max. Arbeitsdruck/Betriebsdruck gilt der Wert von 10 bar bei +20 °C.
  • Die Arbeitstemperatur liegt im Bereich von +5 °C bis +90 °C.

Schlauchtüllen aus PVDF (Polyvinylidenfluorid/Solef®/Kynar®)

  • bestehen aus einem hochwertigen Fluorkunststoff, der als Hochleistungskunststoff gilt.
  • Seine Schlagzähigkeit ist bemerkenswert und dies auch bei absolut niedrigen Temperaturen.
  • Seine Durchschlagsfestigkeit ist gut.
  • Der Fluorkunststoff ist geeignet für Heißwasser und Heißdampf; er erfüllt höchste Ansprüche, die in der Pharmaproduktion gefordert werden.
  • PVDF ist FDA- sowie USP-Class XI zugelassen und ist ebenfalls KTW-konform.
  • PVDF garantiert höchste Temperaturanforderungen und gleichzeitig UV-Beständigkeit, Witterungsbeständigkeit und Alterungsbeständigkeit.
  • Als max. Betriebsdruck/Arbeitsdruck gelten 10 bar bei +20 °C.
  • Als Betriebstemperatur sind die Schlauchtüllen für den Bereich von -40 °C bis +140 °C geeignet.

Schlauchtüllen aus PTFE (Polytetrafluorethylen/THOMAFLON)

  • Der Fluorkunststoff PTFE ist absolut beständig gegenüber annähernd sämtlichen anorganischen und organischen Medien, mit Ausnahme von Fluor und freien Alkalimetallen.
  • Als Betriebstemperatur/Arbeitstemperatur können -200 °C bis +150 °C angenommen werden.
  • Als max. Betriebsdruck gelten 6 bar bei +20 °C.
  • PTFE ist FDA-konform und BfR-konform und genügt somit den Forderungen der Europäischen Pharmacopoeia.

Schlauchtüllen aus HDPE (Hochdruck-Polyethylen)

  • HDPE ist witterungs- und alterungsbeständig
  • Das Material ist von hoher Schlagzähfestigkeit und dies auch bei niedrigen Temperaturen.
  • Der Kunststoff ist wasserabweisend und geeignet für Schweißkonstruktionen im Laborbau und Behälterbau.
  • Er ist insbesondere beständig gegenüber Säuren und Laugen wie auch gegenüber Ölen und Benzin.
  • Es stehen Schlauchtüllen für Schläuche mit I.D. 10 mm, 12 mm, 19 mm und 25 mm im Angebot.
  • Als Betriebsdruck gelten 8 bar bei +20 °C.

Chemische Beständigkeit

der Schlauchtüllen mit Innengewinde als Aufschraubgewinde

HDPE (Hochdruck-Polyethylen)

  • HDPE ist beständig gegenüber Fetten, Ölen und Schmierstoffen, Benzin und aliphatischen Kohlenwasserstoffen, Alkoholen, Ketonen, Estern, organischen Säuren, Mineralsäuren/anorganischen Säuren wie auch gegenüber Heißwasser, Alkalilaugen, Ammoniak und Aminen.

PP (Polypropylen)

  • PP gilt als beständig gegenüber Benzin und Schmierstoffen, aliphatischen Kohlenwasserstoffen, Alkoholen, Ketonen, organischen Säuren und Mineralsäuren/anorganischen Säuren, Wasserstoffsuperoxyd, Alkalilaugen , Ammoniak und Aminen.

PVDF (Polyvinylidenfluorid)

  • PVDF ist ein Fluorkunststoff von höchster chemischer Beständigkeit, der insbesondere gegenüber Benzin und anderen aliphatischen Kohlenwasserstoffen, halogenierten Lösungsmitteln, Ammoniak und aliphatischen Aminen, Anilin wie auch gegenüber Mineralsäuren, organischen Säuren, Wasserstoffsuperoxyd und UV-Strahlung beständig ist.

PTFE (Polytetrafluorethylen)

  • PTFE zeichnet sich durch höchste chemische Beständigkeit als Hochleistungskunststoff und Fluorkunststoff aus; er ist insbesondere beständig gegenüber: Schmierstoffen, Benzin und anderen aliphatischen Kohlenwasserstoffen, Benzol und Xylol sowie anderen aromatischen Kohlenwasserstoffen, Phenolen, halogenierten Lösungsmitteln, freien Halogenen, Estern, Ketonen, Alkalilaugen, Ammoniak und Aminen, Mineralsäuren/anorganische Säuren, organischen Säuren, Ozon und anderen Oxidationsmitteln, aber auch gegenüber Wasserstoffsuperoxyd, Heißwasser, Wasserdampf und UV-Strahlung.
  • Unbeständig ist PTFE gegenüber Fluor sowie freien Alkalimetallen.

Schlauchtüllen/Gewindetüllen mit Innengewinde/Außengewinde aus Kunststoff als Aufschraubtülle werden lagermäßig geführt.

Schlauchtüllen mit Innengewinde/Aufschraubgewinde aus Kunststoff sind mit Laborschläuchen, FPM/FKM-Schläuchen und Santopreneschläuchen kompatibel.