+49 (0) 6221-3125-0 (Mo.-Mi. 8 - 17 Uhr, Do.-Fr. 8 - 16 Uhr)

PE-Druckluftschläuche

9 Produkte in Filterung
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
1
Angesehen

PE-Druckluftschläuche werden als LLDPE-Schläuche, LDPE-Schläuche sowie als HDPE-Schläuche für die Labortechnik produziert.

Das Sortiment der PE-Druckluftschläuche stellt RCT als LLDPE-Schläuche, LDPE-Schläuche sowie als HDPE-Schläuche vor; die PE-Druckluftschläuche werden als Trinkwasserschläuche, Medizinschläuche/Schläuche für die Medizintechnik, als Chemieschläuche zöllig und metrisch, als Verbundschläuche/Kunststoff/Metall sowie als Hochdruckschläuche produziert; LLDPE-Schläuche sind für max. +65 °C einsetzbar; LDPE-Schläuche können bis max. +80 °C belastet werden und HDPE-Schläuche sind für Temperaturen bis max. +100 °C geeignet.

Chemische Beständigkeit

Hierzu gehören die Kunststoffe

  • HDPE (Hochdruck-Polyethylen)
    HDPE-Schläuche sind beständig gegenüber Schmierstoffen, Fetten, Ölen, Benzin, aliphatischen Kohlenwasserstoffen, Alkoholen, Estern, Ketonen wie auch gegenüber organischen Säuren, Mineralsäuren, Alkalilaugen, Ammoniak und Aminen, Heißwasser sowie gegenüber UV-Strahlung und Röntgenstrahlung.
  • LDPE (Niederdruck-Polyethylen)
    sichert eine Beständigkeit gegenüber Fetten, Ölen, Schmierstoffen, Benzinen und aliphatischen Kohlenwasserstoffen wie auch Alkoholen, Estern, Ketonen, organischen Säuren sowie Mineralsäuren, Heißwasser, Aminen, Ammoniak und Alkalilaugen sowie desweiteren gegenüber UV-Strahlung und Röntgenstrahlung.
  • TPE (Thermoplastisches Elastomer)
    ist beständig gegenüber Ölen, Fetten, Benzin, aliphatischen Kohlenwasserstoffen, Ozon, UV-Bestrahlung sowie energetischer Bestrahlung.
    Bedingt beständig ist TPE hingegen gegenüber aliphatischen Kohlenwasserstoffen, halogenhaltigen Lösungsmitteln, Säuren und Laugen.

Druckbeständigkeit

der HDPE-Schläuche, LDPE-Schläuche sowie LLDPE-Schläuche

  • HDPE-Schläuche
    max. Betriebsdruck:16 bar bei +20 °C
  • LDPE-Schläuche
    max. Betriebsdruck: 9 bar bis 20 bar bei +20 °C - dimensionsbedingt
  • LLDPE-Schläuche
    max. Betriebsdruck: 8 bar bei +20 °C

Temperaturbereich/Arbeitstemperatur

der Schläuche aus HDPE, LDPE und LLDPE

  • HDPE-Schläuche
    Temperaturbereich: -50 °C bis +100 °C
  • LDPE-Schläuche
    Temperaturbereich: -30 °C bis +70 °C, kurzfristig bis +80 °C
  • LLDPE-Schläuche
    Temperaturbereich: -30 °C bis +65 °C
  • Kunststoff-Verbundschlauch
    Temperaturbereich: -25 °C bis +65 °C, kurzfristig +80 °C

Das Sortiment der PE-Druckluftschläuche stellt sich im einzelnen wie folgt dar:

LLDPE-Schläuche für die Trinkwasserversorgung sind PE-Druckluftschläuche für Drücke von 16 bar bezogen auf alle Schlauchtypen bei +20 °C; die Schläuche werden in den Farben natur, blau, rot und schwarz angeboten; ihr Biegeradius liegt im Bereich von max. 26 mm; die PE-Druckschläuche als LLDPE-Schläuche für die Trinkwasserversorgung sind lebensmittelecht, DVGW- wie auch KTW- und NSF-konform; sie kommen in der Biotechnologie, in der Labortechnik, in der Chemietechnik sowie in der Lebensmitteltechnologie als Lebensmittelschläuche zum Einsatz; sie sind schlagfest und schwingungsstabil; als Temperaturbereich gilt -30 °C bis +65 °C.

LDPE-Chemieschläuche für die Medizintechnik sind für Druckanwendungen geeignet und zwar im Bereich von 5,8 bar bis 1,6 bar bei +20 °C, typenabhängig; das Einsatzgebiet ist die Medizintechnik, die Krankenhaustechnik, die Analysentechnik wie auch die Steriltechnik; die Schläuche sind medizinisch rein und nicht toxisch, sie sind geschmacklos und geruchlos; als Temperaturbereich gilt -20 °C bis +80 °C, kurzfristig auch +100 °C; als Bruchdehnung gilt 450 %.

LDPE-Chemieschläuche zöllig zeichnen sich als PE-Druckluftschläuche aus, die für max. Arbeitsdrücke von 12 bar bis 20 bar bei +20 °C je nach Type geeignet sind; die Schläuche werden in den Farben natur und schwarz produziert und liegen bei RCT an Lager; sie sind schlagfest und von bester Verschleißfestigkeit, ihre mechanische Festigkeit ist hervorzuheben und gleichzeitig ihre antiadhäsive Oberfläche; als Shore-Härte gilt D 55° gemäß DIN 53505 und eine Arbeitstemperatur von -50 °C bis +90 °C.

Kunststoff/Metall-Verbundschläuche sind PE-Druckluftschläuche für Drücke im Bereich von 17 bar bis 30 bar bei +20 °C in Abhängigkeit zur jeweiligen Schlauchdimension; der Bereich der Biegeradien kann mit 19 mm bis 175 mm je nach Schlauchtype benannt werden; als Temperaturbereich gilt -25 °C bis +65 °C, kurzfristig auch bis +80 °C; hervorzuheben ist bei den PE-Verbundschläuchen als PE-Druckluftschläuche, dass die Schläuche absolut gasdicht sind, also keinerlei Permeabilität aufweisen.

HDPE-Chemieschläuche kalibriert sind PE-Druckluftschläuche für Drücke im Bereich von 9 bar bis 33 bar bei +20 °C je nach Schlauchdimension; ihr Biegeradius liegt im Bereich von 30 mm bis 100 mm je nach Schlauchdimension; die Schläuche dienen als Druckluftsteuerleitungen, Unterdruckleitungen wie auch als Überdruckleitungen; an Lasergeräten kommen sie als Pneumatikleitungen zur Anwendung; die Schläuche zeichnen sich durch beste mechanische Eigenschaften aus, sie sind kalibriert und von extrem hoher Schlagzähigkeit; als Shore-Härte gilt D 67° gemäß DIN 53505 und als Temperaturbereich -30 °C bis +80 °C, kurzfristig auch +100 °C. HDPE-Chemieschläuche sind PE-Druckluftschläuche für Druckanwendungen von max. 16 bar bei +20 °C für alle Schlauchtypen; als Biegeradien steht der Bereich von 13 mm bis 75 mm zur Verfügung; die Schläuche werden in den Farben weiß und schwarz gefertigt, als Brandklasse gilt UL 94 HB; die Shore-Härte wird mit D 66° gemäß DIN 53505 definiert und als Temperaturbereich stehen die Werte von -50 °C bis +100 °C zur Verfügung; das Einsatzgebiet ist der Apparatebau, die Verfahrenstechnik, die Gastechnik und die Chemietechnik; bemerkenswert ist, dass die Schläuche speziell im Labor und Behälterbau herangezogen werden, da sie schweißbar sind.

Das Sortiment der PE-Druckluftschläuche hält RCT an Lager.

Druckluftschläuche aus PE sind mit einteiligen Schlauchverbindern aus Kunststoff sowie mit zweiteiligen Schlauchverbindern aus Kunststoff kompatibel.

PE-Druckluftschläuche werden als LLDPE-Schläuche, LDPE-Schläuche sowie als HDPE-Schläuche für die Labortechnik produziert. Das Sortiment der PE-Druckluftschläuche... mehr erfahren »
Fenster schließen

PE-Druckluftschläuche werden als LLDPE-Schläuche, LDPE-Schläuche sowie als HDPE-Schläuche für die Labortechnik produziert.

Das Sortiment der PE-Druckluftschläuche stellt RCT als LLDPE-Schläuche, LDPE-Schläuche sowie als HDPE-Schläuche vor; die PE-Druckluftschläuche werden als Trinkwasserschläuche, Medizinschläuche/Schläuche für die Medizintechnik, als Chemieschläuche zöllig und metrisch, als Verbundschläuche/Kunststoff/Metall sowie als Hochdruckschläuche produziert; LLDPE-Schläuche sind für max. +65 °C einsetzbar; LDPE-Schläuche können bis max. +80 °C belastet werden und HDPE-Schläuche sind für Temperaturen bis max. +100 °C geeignet.

Chemische Beständigkeit

Hierzu gehören die Kunststoffe

  • HDPE (Hochdruck-Polyethylen)
    HDPE-Schläuche sind beständig gegenüber Schmierstoffen, Fetten, Ölen, Benzin, aliphatischen Kohlenwasserstoffen, Alkoholen, Estern, Ketonen wie auch gegenüber organischen Säuren, Mineralsäuren, Alkalilaugen, Ammoniak und Aminen, Heißwasser sowie gegenüber UV-Strahlung und Röntgenstrahlung.
  • LDPE (Niederdruck-Polyethylen)
    sichert eine Beständigkeit gegenüber Fetten, Ölen, Schmierstoffen, Benzinen und aliphatischen Kohlenwasserstoffen wie auch Alkoholen, Estern, Ketonen, organischen Säuren sowie Mineralsäuren, Heißwasser, Aminen, Ammoniak und Alkalilaugen sowie desweiteren gegenüber UV-Strahlung und Röntgenstrahlung.
  • TPE (Thermoplastisches Elastomer)
    ist beständig gegenüber Ölen, Fetten, Benzin, aliphatischen Kohlenwasserstoffen, Ozon, UV-Bestrahlung sowie energetischer Bestrahlung.
    Bedingt beständig ist TPE hingegen gegenüber aliphatischen Kohlenwasserstoffen, halogenhaltigen Lösungsmitteln, Säuren und Laugen.

Druckbeständigkeit

der HDPE-Schläuche, LDPE-Schläuche sowie LLDPE-Schläuche

  • HDPE-Schläuche
    max. Betriebsdruck:16 bar bei +20 °C
  • LDPE-Schläuche
    max. Betriebsdruck: 9 bar bis 20 bar bei +20 °C - dimensionsbedingt
  • LLDPE-Schläuche
    max. Betriebsdruck: 8 bar bei +20 °C

Temperaturbereich/Arbeitstemperatur

der Schläuche aus HDPE, LDPE und LLDPE

  • HDPE-Schläuche
    Temperaturbereich: -50 °C bis +100 °C
  • LDPE-Schläuche
    Temperaturbereich: -30 °C bis +70 °C, kurzfristig bis +80 °C
  • LLDPE-Schläuche
    Temperaturbereich: -30 °C bis +65 °C
  • Kunststoff-Verbundschlauch
    Temperaturbereich: -25 °C bis +65 °C, kurzfristig +80 °C

Das Sortiment der PE-Druckluftschläuche stellt sich im einzelnen wie folgt dar:

LLDPE-Schläuche für die Trinkwasserversorgung sind PE-Druckluftschläuche für Drücke von 16 bar bezogen auf alle Schlauchtypen bei +20 °C; die Schläuche werden in den Farben natur, blau, rot und schwarz angeboten; ihr Biegeradius liegt im Bereich von max. 26 mm; die PE-Druckschläuche als LLDPE-Schläuche für die Trinkwasserversorgung sind lebensmittelecht, DVGW- wie auch KTW- und NSF-konform; sie kommen in der Biotechnologie, in der Labortechnik, in der Chemietechnik sowie in der Lebensmitteltechnologie als Lebensmittelschläuche zum Einsatz; sie sind schlagfest und schwingungsstabil; als Temperaturbereich gilt -30 °C bis +65 °C.

LDPE-Chemieschläuche für die Medizintechnik sind für Druckanwendungen geeignet und zwar im Bereich von 5,8 bar bis 1,6 bar bei +20 °C, typenabhängig; das Einsatzgebiet ist die Medizintechnik, die Krankenhaustechnik, die Analysentechnik wie auch die Steriltechnik; die Schläuche sind medizinisch rein und nicht toxisch, sie sind geschmacklos und geruchlos; als Temperaturbereich gilt -20 °C bis +80 °C, kurzfristig auch +100 °C; als Bruchdehnung gilt 450 %.

LDPE-Chemieschläuche zöllig zeichnen sich als PE-Druckluftschläuche aus, die für max. Arbeitsdrücke von 12 bar bis 20 bar bei +20 °C je nach Type geeignet sind; die Schläuche werden in den Farben natur und schwarz produziert und liegen bei RCT an Lager; sie sind schlagfest und von bester Verschleißfestigkeit, ihre mechanische Festigkeit ist hervorzuheben und gleichzeitig ihre antiadhäsive Oberfläche; als Shore-Härte gilt D 55° gemäß DIN 53505 und eine Arbeitstemperatur von -50 °C bis +90 °C.

Kunststoff/Metall-Verbundschläuche sind PE-Druckluftschläuche für Drücke im Bereich von 17 bar bis 30 bar bei +20 °C in Abhängigkeit zur jeweiligen Schlauchdimension; der Bereich der Biegeradien kann mit 19 mm bis 175 mm je nach Schlauchtype benannt werden; als Temperaturbereich gilt -25 °C bis +65 °C, kurzfristig auch bis +80 °C; hervorzuheben ist bei den PE-Verbundschläuchen als PE-Druckluftschläuche, dass die Schläuche absolut gasdicht sind, also keinerlei Permeabilität aufweisen.

HDPE-Chemieschläuche kalibriert sind PE-Druckluftschläuche für Drücke im Bereich von 9 bar bis 33 bar bei +20 °C je nach Schlauchdimension; ihr Biegeradius liegt im Bereich von 30 mm bis 100 mm je nach Schlauchdimension; die Schläuche dienen als Druckluftsteuerleitungen, Unterdruckleitungen wie auch als Überdruckleitungen; an Lasergeräten kommen sie als Pneumatikleitungen zur Anwendung; die Schläuche zeichnen sich durch beste mechanische Eigenschaften aus, sie sind kalibriert und von extrem hoher Schlagzähigkeit; als Shore-Härte gilt D 67° gemäß DIN 53505 und als Temperaturbereich -30 °C bis +80 °C, kurzfristig auch +100 °C. HDPE-Chemieschläuche sind PE-Druckluftschläuche für Druckanwendungen von max. 16 bar bei +20 °C für alle Schlauchtypen; als Biegeradien steht der Bereich von 13 mm bis 75 mm zur Verfügung; die Schläuche werden in den Farben weiß und schwarz gefertigt, als Brandklasse gilt UL 94 HB; die Shore-Härte wird mit D 66° gemäß DIN 53505 definiert und als Temperaturbereich stehen die Werte von -50 °C bis +100 °C zur Verfügung; das Einsatzgebiet ist der Apparatebau, die Verfahrenstechnik, die Gastechnik und die Chemietechnik; bemerkenswert ist, dass die Schläuche speziell im Labor und Behälterbau herangezogen werden, da sie schweißbar sind.

Das Sortiment der PE-Druckluftschläuche hält RCT an Lager.

Druckluftschläuche aus PE sind mit einteiligen Schlauchverbindern aus Kunststoff sowie mit zweiteiligen Schlauchverbindern aus Kunststoff kompatibel.