+49 (0) 6221-3125-0 (Mo.-Mi. 8 - 17 Uhr, Do.-Fr. 8 - 16 Uhr)

Labor-Druckschläuche

25 Produkte in Filterung
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
1
Angesehen

Labor-Druckschläuche/Sortiment sind Gummischläuche für Drücke bis max. 50 bar bei +20 °C.

Labor-Druckschläuche sind Laborschläuche für mittlere Druckanwendungen bis zu einem max. Arbeitsdruck von 50 bar bei +20°C, die Labor-Druckschläuche stehen in den Werkstoffen aus TPE, EPDM, FPM/FKM/Viton sowie aus EPDM, NBR/Perbunan/Nitril, aus PUR, PVC/Tygon und Silikon im Angebot; die einzelnen Labor-Druckschläuche sind für verschiedene Druckstufen eingestellt, was sich in der Wahl der Druckträger widerspiegelt; einerseits kommen Druckträger aus Textilgeflechten, aber andererseits auch als Druckträger, die aus Stahldrahtgeflechten bestehen, zum Einsatz.

Das Sortiment der Labor-Druckschläuche stellt sich wie folgt dar:

Silikon-Pharma-Druckschläuche mit Glasseidegewebeeinlage gehören zum Sortiment der Labor-Druckschläuche; hierbei handelt es sich um einen flexiblen Silikon-Druckschlauch mit multifiler Gewebeeinlage aus Glasseide; der Schlauch zeichnet sich durch höchste Temperaturbeständigkeit aus, die im Bereich von -60 °C bis +200 °C, kurzfristig auch bis +250 °C genutzt werden kann; der Silikon-Pharma-Druckschlauch ist heißluftbeständig wie auch kältebeständig; er zeigt beste Eigenschaften gegenüber Ozon; er ist nicht toxisch, pyrogenfrei und blutverträglich (kompatibel); als Shore-Härte gilt A 70° gemäß DIN 53505 und ein Druckfenster, das einen max. Betriebsdruck von 7,5 bar bis 20 bar bei +20 °C (typenabhängig) erlaubt.

Silikon-Hochtemperatur-Pharma-Druckschläuche flexibel gehören zum Sortiment der Labor-Druckschläuche, die in der Biotechnologie, in der Lebensmitteltechnik wie auch in der Pharmaindustrie als Pharmaschläuche zum Einsatz kommen; es handelt sich hierbei um hochflexible Pharmaschläuche mit hervorragender Temperaturbeständigkeit im Bereich von -40 °C bis +150 °C; die Silikon-Hochtemperatur-Pharma-Druckschläuche sind heißluftbeständig, kältebeständig sowie ozon-, witterungs- und alterungsbeständig; sie gelten als physiologisch absolut unbedenklich, sie sind frei von jeglichen extrahierbaren Bestandteilen, nicht toxisch, pyrogenfrei und blutverträglich; als Shore-Härte gilt A 60° gemäß DIN 53505 und als Arbeitstemperatur kann der Druckbereich von 3,5 bis 8,5 bar bei +20 °C, typenbezogen, genannt werden, wobei als Druckträger ein weitmaschiges Geflecht aus PETP in die Schläuche eingebaut ist.

Silikon-Hochtemperatur-Druck-Chemieschläuche mit Glasseideeinlage zählen zur Produktgruppe der Labor-Druckschläuche; es handelt sich um einen Spezialschlauch für extreme Einsatzzwecke mit einer starken Umflechtung aus hochhitzebeständiger Glasseide; der Silikon-Hochtemperatur-Druck-Chemieschlauch erlaubt höchste Druckanwendungen bei einem Arbeitsdruck von 12 bar bis 20 bar bei +20 °C in Abhängigkeit zur jeweiligen Schlauchdimension; als Bruchdehnung gelten 300 bar ohne Einrisse; die Arbeitstemperatur wird mit -40 °C bis +180 °C angegeben; die Labor-Druckschläuche sind zur Drucksicherung mit einem Druckträger ausgestattet, der bis +200 °C temperaturbeständig ist.

Silikon-Hochtemperatur-Druck-Chemieschläuche - stahldrahtumflochten - gehören zur Produktgruppe der Labor-Druckschläuche; es handelt sich hierbei um robuste flexible Druckschläuche mit außerordentlicher Flexibilität, auch bei Kälte; geeignet sind sie für Dauereinsatz im Hochtemperaturbereich, hier liegt ihre Arbeitstemperatur bei -50 °C bis +190 °C, kurzfristig auch bei +250 °C; die Schläuche sind nicht toxisch, sie sind pyrogenfrei; als Shore-Härte gilt A 60° gemäß DIN 53505 und der max. Arbeitsdruck wird mit 8 bar bei +20 °C bezogen auf alle Schlauchtypen genannt.

Silikon-Druckschläuche - flexibel - sind Labor-Druckschläuche in äußerst flexibler Ausführung mit hoher Kältebeständigkeit; der Druckträger ist fest auf den Innenschlauch vulkanisiert und mit Silikongummi imprägniert; als Arbeitsdruck steht der Bereich von -15 °C bis +118 °C bereit, kurzfristig auch bis +250 °C; als Arbeitsdruck gilt 10 bar bei +20 °C bezogen auf alle Schlauchtypen.

Silikon-Druck- und Vakuumschläuche kommen in der Pharmaindustrie als Pharmaschläuche, in der Lebensmittelindustrie als Lebensmittelschläuche sowie in der Biotechnik und in der Biotechnologie zum Einsatz; die Labor-Druckschläuche gelten als flexible Saug- und Druckschläuche für Medien höchster Reinheit; sie sind absolut lebensmittelecht und entsprechen den Konformitätsvorschriften der FDA und des BfR; als Arbeitstemperatur gilt -50 °C bis +150 °C, wobei der max. Betriebsdruck im Bereich von 12 bar bis 14 bar bei +100 °C angesiedelt ist; als Druckträger dient ein 4-faches PETP-Geflecht mit einer Edelstahlspirale; die Labor-Druckschläuche als Silikon-Druck- und Vakuumschläuche entsprechen den Vorschriften der Europäischen Pharmacopoeia sowie der USP Class VI.

TPEE-Chemieschlauch - kalibriert - gehört zum Sortiment der Labor-Druckschläuche; er wird in der Prozesschemie, in der Mess- und Regeltechnik, in der Vakuumtechnik, Hydraulik und Pneumatik eingesetzt; er besitzt beste mechanische Eigenschaften und gleichzeitig beste Biege- und Reißfestigkeit; seine Flexibilität und Elastizität ist ausgezeichnet; der Labor-Druckschlauch als TPEE-Chemieschlauch ist für Temperaturbereiche von -40 °C bis +120 °C eingestellt, kurzfristig aber auch für +160 °C; die Shore-Härte beträgt D 63° gemäß DIN 53505 und sein max. Betriebsdruck liegt im Bereich von 8 bar bis 20 bar bei +20 °C typenbezogen.

FPM-Chemieschläuche - glasgewebeumflochten - gehören zum Sortiment der Labor-Druckschläuche als FPM/FKM-Vitonschläuche; ihr Einsatzgebiet ist die Labortechnik, die Chemietechnik, die Prozesstechnik, die Hydraulik wie auch der Maschinenbau; der FPM-Chemieschlauch gilt als Hydraulikschlauch/Druckschlauch mit Glasgewebeumflechtung, der außergewöhnliche thermische Belastungen garantiert; er ist beständig gegenüber aliphatischen, aromatischen sowie halogensubstituierten Kohlenwasserstoffen, Kraftstoffen, Säuren, Alkohol und Ölen; seine Shore-Härte wird mit A 70° gemäß DIN 53505 angegeben und seine Arbeitstemperatur mit -20 °C bis +200 °C, kurzfristig auch +300 °C; als Druckbereich und damit als Arbeitsdruck gilt 5 bar bis 10 bar bei +20 °C typenbezogen.

FPM-Doppelmantel-Chemieschläuche gelten als Laborschläuche für die Pharmaindustrie als Pharmaschläuche, für die Mineralölindustrie als Mineralölschläuche sowie ferner für die Prozesstechnik und Chemietechnik; sie gehören zur Produktgruppe der Labor-Druckschläuche für mittlere Druckanwendungen; der Schlauch ist witterungsbeständig, alterungsbeständig und ozonbeständig; sein Außenmantel besteht aus CR und die Innenseele aus FPM/FKM (Viton); die Arbeitstemperatur wird mit +20 °C bis +120 °C definiert und der max. Betriebsdruck - bezogen auf alle Schlauchdimensionen - beträgt 10 bar bei +20 °C.

PVC-Chemie-Druckschläuche werden als Labor-Druckschläuche eingestuft; sie sind robust und druckstabil; sie sind schwer entflammbar und weitgehendst gegenüber Heißwasser und Ölen, wie Heizöl, beständig; die Shore-Härte beträgt A 75° gemäß DIN 53505 und der Arbeitsdruck ist im Bereich von 13 bar bis 24 bar bei +20 °C typenbezogen angesiedelt; als Druckträger gilt ein geflochtenes Gewebegeflecht.

PVC-Chemieschläuche - metrisch - gehören zum Sortiment der Labor-Druckschläuche, die speziell in der Labortechnik eingesetzt werden; sie sind von hoher mechanischer Festigkeit, alterungs- und witterungsbeständig; sie sind schwer entflammbar und zeichnen sich durch eine antiadhäsive Oberfläche aus; als Shore-Härte gilt A 76° gemäß DIN 53505 und als Arbeitstemperatur ist der Bereich von -20 °C bis +60 °C, kurzfristig auch +70 °C relevant; die Labor-Druckschläuche decken einen Arbeitsdruck im Bereich von 6 bar bis 13 bar bei +20 °C ab, typenbezogen.

PVC-Druckschläuche dünnwandig sind Labor-Druckschläuche für Hydraulik- und Pneumatikanwendungen; sie sind neben ihrer Druckfestigkeit hochflexibel und zeichnen sich durch eine äußerst dünne Wandstärke aus; als Shore-Härte gilt für die Labor-Druckschläuche A 76° gemäß DIN 53505 und als Arbeitstemperatur -20 °C bis +90 °C, je nach Schlauchtype beträgt die max. Druckbelastung 20 bar bis 80 bar bei +20 °C.

PVC-Color-Druckschläuche gehören zum Sortiment der Labor-Druckschläuche, die in den Farben blau, grün und gelb angeboten werden; ihr Arbeitsdruck - bezogen auf alle Typen - beträgt 20 bar bei +20 °C, als Arbeitstemperatur gilt -10 °C bis +60 °C.

PVC-Nahrungsmittel-Druckschläuche gehören zum Sortiment der Labor-Druckschläuche, die als Getränkeschläuche für Wein, Limonaden, Fruchtsäfte, Mineralwasser und Softdrinks gelten, aber auch für alkoholische Getränke bis zu einem max. Alkoholgehalt von 13 %; die Schläuche sind transparent und mit der Shore-Härte A 75° gemäß DIN 53505 ausgestattet. Der Temperaturbereich wird mit -10 °C bis +60 °C genannt und die Druckfestigkeit mit 5 bar bis 23 bar bei +20 °C definiert (typenbezogen).

PVC-Nahrungsmittel-Druckschläuche - FDA - sind Labor-Druckschläuche für die Lebensmitteltechnik; sie sind transparent und mit der Shore-Härte A 70° gemäß DIN 53505 ausgestattet; als Arbeitsdruck gilt -10 °C bis +60 °C und als max. Arbeitsdruck - typenabhängig - sind 4 bar bis 20 bar bei +20 °C anzunehmen; der Labor-Druckschlauch als PVC-Nahrungsmittel-Druckschlauch - FDA - ist sowohl FDA- als auch BfR-konform; er entspricht der Verordnung der Europäischen Pharmacopoeia.

Tygon-Druckschläuche FDA sind Labor-Druckschläuche, die sich durch größte Flexibilität und Drucksicherheit auszeichnen; sie sind mit einem synthetischen Geflecht ausgestattet, das einen Arbeitsdruck von 5,1 bis 17 bar bei +20 °C, typenabhängig, sichern; die Innenseele ist absolut glatt, so dass Ablagerungen annähernd ausgeschlossen sind; der Schlauch ist gummielastisch und von hoher Lebensdauer, er ist glasklar und flexibel; als Shore-Härte gilt A 65° gemäß DIN 53505; als Temperaturbereich gilt -20 °C bis +75 °C; der Schlauch ist FDA- sowie BfR-konform und entspricht den Normen der Europäischen Pharmacopoeia.

PUR-Lebensmittelschläuche gelten als Labor-Druckschläuche, sie werden als Förderschläuche für Lebensmittel und Getränke eingesetzt; sie sind FDA- sowie BfR-konform und entsprechen den Forderungen der Europäischen Pharmacopoeia; sie sind hochflexibel und sichern kleinste Biegeradien, sie sind knicksicher und reißfest und gelten als hydrolyse- und mikrobenbeständig; die Shore-Härte wird mit D 52° gemäß DIN 53505 angegeben und die Arbeitstemperatur mit -25 °C bis +60 °C; als Reißdehnung gilt 450 %; als max. Betriebsdruck kann der Bereich von 10 bar bis 14 bar bei +20 °C angenommen werden; die PUR-Lebensmittelschläuche als Labor-Druckschläuche sind FDA- sowie BfR-konform und entsprechen den Forderungen der Europäischen Pharmacopoeia.

Das Sortiment der Labor-Druckschläuche hält RCT an Lager.

Weitere chemisch-technische Informationen zum Werkstoff können Sie in unserem Glossar nachschlagen.

Mittels unserer elektronischen Beständigkeitsliste lässt sich leicht der ideale Werkstoff ermitteln, der zur Problemlösung führt.

Labor-Druckschläuche/Sortiment sind Gummischläuche für Drücke bis max. 50 bar bei +20 °C. Labor-Druckschläuche sind Laborschläuche für mittlere... mehr erfahren »
Fenster schließen

Labor-Druckschläuche/Sortiment sind Gummischläuche für Drücke bis max. 50 bar bei +20 °C.

Labor-Druckschläuche sind Laborschläuche für mittlere Druckanwendungen bis zu einem max. Arbeitsdruck von 50 bar bei +20°C, die Labor-Druckschläuche stehen in den Werkstoffen aus TPE, EPDM, FPM/FKM/Viton sowie aus EPDM, NBR/Perbunan/Nitril, aus PUR, PVC/Tygon und Silikon im Angebot; die einzelnen Labor-Druckschläuche sind für verschiedene Druckstufen eingestellt, was sich in der Wahl der Druckträger widerspiegelt; einerseits kommen Druckträger aus Textilgeflechten, aber andererseits auch als Druckträger, die aus Stahldrahtgeflechten bestehen, zum Einsatz.

Das Sortiment der Labor-Druckschläuche stellt sich wie folgt dar:

Silikon-Pharma-Druckschläuche mit Glasseidegewebeeinlage gehören zum Sortiment der Labor-Druckschläuche; hierbei handelt es sich um einen flexiblen Silikon-Druckschlauch mit multifiler Gewebeeinlage aus Glasseide; der Schlauch zeichnet sich durch höchste Temperaturbeständigkeit aus, die im Bereich von -60 °C bis +200 °C, kurzfristig auch bis +250 °C genutzt werden kann; der Silikon-Pharma-Druckschlauch ist heißluftbeständig wie auch kältebeständig; er zeigt beste Eigenschaften gegenüber Ozon; er ist nicht toxisch, pyrogenfrei und blutverträglich (kompatibel); als Shore-Härte gilt A 70° gemäß DIN 53505 und ein Druckfenster, das einen max. Betriebsdruck von 7,5 bar bis 20 bar bei +20 °C (typenabhängig) erlaubt.

Silikon-Hochtemperatur-Pharma-Druckschläuche flexibel gehören zum Sortiment der Labor-Druckschläuche, die in der Biotechnologie, in der Lebensmitteltechnik wie auch in der Pharmaindustrie als Pharmaschläuche zum Einsatz kommen; es handelt sich hierbei um hochflexible Pharmaschläuche mit hervorragender Temperaturbeständigkeit im Bereich von -40 °C bis +150 °C; die Silikon-Hochtemperatur-Pharma-Druckschläuche sind heißluftbeständig, kältebeständig sowie ozon-, witterungs- und alterungsbeständig; sie gelten als physiologisch absolut unbedenklich, sie sind frei von jeglichen extrahierbaren Bestandteilen, nicht toxisch, pyrogenfrei und blutverträglich; als Shore-Härte gilt A 60° gemäß DIN 53505 und als Arbeitstemperatur kann der Druckbereich von 3,5 bis 8,5 bar bei +20 °C, typenbezogen, genannt werden, wobei als Druckträger ein weitmaschiges Geflecht aus PETP in die Schläuche eingebaut ist.

Silikon-Hochtemperatur-Druck-Chemieschläuche mit Glasseideeinlage zählen zur Produktgruppe der Labor-Druckschläuche; es handelt sich um einen Spezialschlauch für extreme Einsatzzwecke mit einer starken Umflechtung aus hochhitzebeständiger Glasseide; der Silikon-Hochtemperatur-Druck-Chemieschlauch erlaubt höchste Druckanwendungen bei einem Arbeitsdruck von 12 bar bis 20 bar bei +20 °C in Abhängigkeit zur jeweiligen Schlauchdimension; als Bruchdehnung gelten 300 bar ohne Einrisse; die Arbeitstemperatur wird mit -40 °C bis +180 °C angegeben; die Labor-Druckschläuche sind zur Drucksicherung mit einem Druckträger ausgestattet, der bis +200 °C temperaturbeständig ist.

Silikon-Hochtemperatur-Druck-Chemieschläuche - stahldrahtumflochten - gehören zur Produktgruppe der Labor-Druckschläuche; es handelt sich hierbei um robuste flexible Druckschläuche mit außerordentlicher Flexibilität, auch bei Kälte; geeignet sind sie für Dauereinsatz im Hochtemperaturbereich, hier liegt ihre Arbeitstemperatur bei -50 °C bis +190 °C, kurzfristig auch bei +250 °C; die Schläuche sind nicht toxisch, sie sind pyrogenfrei; als Shore-Härte gilt A 60° gemäß DIN 53505 und der max. Arbeitsdruck wird mit 8 bar bei +20 °C bezogen auf alle Schlauchtypen genannt.

Silikon-Druckschläuche - flexibel - sind Labor-Druckschläuche in äußerst flexibler Ausführung mit hoher Kältebeständigkeit; der Druckträger ist fest auf den Innenschlauch vulkanisiert und mit Silikongummi imprägniert; als Arbeitsdruck steht der Bereich von -15 °C bis +118 °C bereit, kurzfristig auch bis +250 °C; als Arbeitsdruck gilt 10 bar bei +20 °C bezogen auf alle Schlauchtypen.

Silikon-Druck- und Vakuumschläuche kommen in der Pharmaindustrie als Pharmaschläuche, in der Lebensmittelindustrie als Lebensmittelschläuche sowie in der Biotechnik und in der Biotechnologie zum Einsatz; die Labor-Druckschläuche gelten als flexible Saug- und Druckschläuche für Medien höchster Reinheit; sie sind absolut lebensmittelecht und entsprechen den Konformitätsvorschriften der FDA und des BfR; als Arbeitstemperatur gilt -50 °C bis +150 °C, wobei der max. Betriebsdruck im Bereich von 12 bar bis 14 bar bei +100 °C angesiedelt ist; als Druckträger dient ein 4-faches PETP-Geflecht mit einer Edelstahlspirale; die Labor-Druckschläuche als Silikon-Druck- und Vakuumschläuche entsprechen den Vorschriften der Europäischen Pharmacopoeia sowie der USP Class VI.

TPEE-Chemieschlauch - kalibriert - gehört zum Sortiment der Labor-Druckschläuche; er wird in der Prozesschemie, in der Mess- und Regeltechnik, in der Vakuumtechnik, Hydraulik und Pneumatik eingesetzt; er besitzt beste mechanische Eigenschaften und gleichzeitig beste Biege- und Reißfestigkeit; seine Flexibilität und Elastizität ist ausgezeichnet; der Labor-Druckschlauch als TPEE-Chemieschlauch ist für Temperaturbereiche von -40 °C bis +120 °C eingestellt, kurzfristig aber auch für +160 °C; die Shore-Härte beträgt D 63° gemäß DIN 53505 und sein max. Betriebsdruck liegt im Bereich von 8 bar bis 20 bar bei +20 °C typenbezogen.

FPM-Chemieschläuche - glasgewebeumflochten - gehören zum Sortiment der Labor-Druckschläuche als FPM/FKM-Vitonschläuche; ihr Einsatzgebiet ist die Labortechnik, die Chemietechnik, die Prozesstechnik, die Hydraulik wie auch der Maschinenbau; der FPM-Chemieschlauch gilt als Hydraulikschlauch/Druckschlauch mit Glasgewebeumflechtung, der außergewöhnliche thermische Belastungen garantiert; er ist beständig gegenüber aliphatischen, aromatischen sowie halogensubstituierten Kohlenwasserstoffen, Kraftstoffen, Säuren, Alkohol und Ölen; seine Shore-Härte wird mit A 70° gemäß DIN 53505 angegeben und seine Arbeitstemperatur mit -20 °C bis +200 °C, kurzfristig auch +300 °C; als Druckbereich und damit als Arbeitsdruck gilt 5 bar bis 10 bar bei +20 °C typenbezogen.

FPM-Doppelmantel-Chemieschläuche gelten als Laborschläuche für die Pharmaindustrie als Pharmaschläuche, für die Mineralölindustrie als Mineralölschläuche sowie ferner für die Prozesstechnik und Chemietechnik; sie gehören zur Produktgruppe der Labor-Druckschläuche für mittlere Druckanwendungen; der Schlauch ist witterungsbeständig, alterungsbeständig und ozonbeständig; sein Außenmantel besteht aus CR und die Innenseele aus FPM/FKM (Viton); die Arbeitstemperatur wird mit +20 °C bis +120 °C definiert und der max. Betriebsdruck - bezogen auf alle Schlauchdimensionen - beträgt 10 bar bei +20 °C.

PVC-Chemie-Druckschläuche werden als Labor-Druckschläuche eingestuft; sie sind robust und druckstabil; sie sind schwer entflammbar und weitgehendst gegenüber Heißwasser und Ölen, wie Heizöl, beständig; die Shore-Härte beträgt A 75° gemäß DIN 53505 und der Arbeitsdruck ist im Bereich von 13 bar bis 24 bar bei +20 °C typenbezogen angesiedelt; als Druckträger gilt ein geflochtenes Gewebegeflecht.

PVC-Chemieschläuche - metrisch - gehören zum Sortiment der Labor-Druckschläuche, die speziell in der Labortechnik eingesetzt werden; sie sind von hoher mechanischer Festigkeit, alterungs- und witterungsbeständig; sie sind schwer entflammbar und zeichnen sich durch eine antiadhäsive Oberfläche aus; als Shore-Härte gilt A 76° gemäß DIN 53505 und als Arbeitstemperatur ist der Bereich von -20 °C bis +60 °C, kurzfristig auch +70 °C relevant; die Labor-Druckschläuche decken einen Arbeitsdruck im Bereich von 6 bar bis 13 bar bei +20 °C ab, typenbezogen.

PVC-Druckschläuche dünnwandig sind Labor-Druckschläuche für Hydraulik- und Pneumatikanwendungen; sie sind neben ihrer Druckfestigkeit hochflexibel und zeichnen sich durch eine äußerst dünne Wandstärke aus; als Shore-Härte gilt für die Labor-Druckschläuche A 76° gemäß DIN 53505 und als Arbeitstemperatur -20 °C bis +90 °C, je nach Schlauchtype beträgt die max. Druckbelastung 20 bar bis 80 bar bei +20 °C.

PVC-Color-Druckschläuche gehören zum Sortiment der Labor-Druckschläuche, die in den Farben blau, grün und gelb angeboten werden; ihr Arbeitsdruck - bezogen auf alle Typen - beträgt 20 bar bei +20 °C, als Arbeitstemperatur gilt -10 °C bis +60 °C.

PVC-Nahrungsmittel-Druckschläuche gehören zum Sortiment der Labor-Druckschläuche, die als Getränkeschläuche für Wein, Limonaden, Fruchtsäfte, Mineralwasser und Softdrinks gelten, aber auch für alkoholische Getränke bis zu einem max. Alkoholgehalt von 13 %; die Schläuche sind transparent und mit der Shore-Härte A 75° gemäß DIN 53505 ausgestattet. Der Temperaturbereich wird mit -10 °C bis +60 °C genannt und die Druckfestigkeit mit 5 bar bis 23 bar bei +20 °C definiert (typenbezogen).

PVC-Nahrungsmittel-Druckschläuche - FDA - sind Labor-Druckschläuche für die Lebensmitteltechnik; sie sind transparent und mit der Shore-Härte A 70° gemäß DIN 53505 ausgestattet; als Arbeitsdruck gilt -10 °C bis +60 °C und als max. Arbeitsdruck - typenabhängig - sind 4 bar bis 20 bar bei +20 °C anzunehmen; der Labor-Druckschlauch als PVC-Nahrungsmittel-Druckschlauch - FDA - ist sowohl FDA- als auch BfR-konform; er entspricht der Verordnung der Europäischen Pharmacopoeia.

Tygon-Druckschläuche FDA sind Labor-Druckschläuche, die sich durch größte Flexibilität und Drucksicherheit auszeichnen; sie sind mit einem synthetischen Geflecht ausgestattet, das einen Arbeitsdruck von 5,1 bis 17 bar bei +20 °C, typenabhängig, sichern; die Innenseele ist absolut glatt, so dass Ablagerungen annähernd ausgeschlossen sind; der Schlauch ist gummielastisch und von hoher Lebensdauer, er ist glasklar und flexibel; als Shore-Härte gilt A 65° gemäß DIN 53505; als Temperaturbereich gilt -20 °C bis +75 °C; der Schlauch ist FDA- sowie BfR-konform und entspricht den Normen der Europäischen Pharmacopoeia.

PUR-Lebensmittelschläuche gelten als Labor-Druckschläuche, sie werden als Förderschläuche für Lebensmittel und Getränke eingesetzt; sie sind FDA- sowie BfR-konform und entsprechen den Forderungen der Europäischen Pharmacopoeia; sie sind hochflexibel und sichern kleinste Biegeradien, sie sind knicksicher und reißfest und gelten als hydrolyse- und mikrobenbeständig; die Shore-Härte wird mit D 52° gemäß DIN 53505 angegeben und die Arbeitstemperatur mit -25 °C bis +60 °C; als Reißdehnung gilt 450 %; als max. Betriebsdruck kann der Bereich von 10 bar bis 14 bar bei +20 °C angenommen werden; die PUR-Lebensmittelschläuche als Labor-Druckschläuche sind FDA- sowie BfR-konform und entsprechen den Forderungen der Europäischen Pharmacopoeia.

Das Sortiment der Labor-Druckschläuche hält RCT an Lager.

Weitere chemisch-technische Informationen zum Werkstoff können Sie in unserem Glossar nachschlagen.

Mittels unserer elektronischen Beständigkeitsliste lässt sich leicht der ideale Werkstoff ermitteln, der zur Problemlösung führt.