+49 (0) 6221-3125-0 (Mo.-Mi. 8 - 17 Uhr, Do.-Fr. 8 - 16 Uhr)

Druckluftschläuche für die Drucklufttechnik

48 Produkte in Filterung
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
FEP-Chemieschlauch FEP-Chemieschlauch
HDPE-Chemieschlauch HDPE-Chemieschlauch
PUR-Lebensmittelschlauch PUR-Lebensmittelschlauch
PUR-Pressluftschlauch PUR-Pressluftschlauch
PUR-Schlauchleitung PUR-Schlauchleitung
Angesehen

Druckluftschlauch/Druckluftschläuche aus HDPE, LDPE, PA, PUR, PVC, NBR sowie TPEE.

Druckluftschläuche werden in der Drucklufttechnik in unterschiedlichen Werkstoffen eingesetzt und dies in Abhängigkeit zu den jeweiligen Prozessbedingungen; so stehen Druckluftschläuche in den Werkstoffen HDPE, LDPE, PA, PUR, PVC (THOMAVINYL), NBR (Perbunan) sowie TPEE zur Verfügung, aber auch als Verbundschlauch in der Werkstoffkombination "Kunststoff/Metall"; die Druckluftschläuche für die Drucklufttechnik stehen als Spiralschläuche zur Verfügung wie auch als Meterware, wobei die Schläuche für technische Anwendungen genutzt werden, aber auch für die Pharmatechnik und Medizintechnik; in diesen Fällen sind die Schläuche dann FDA- wie auch BfR-konform.

Im einzelnen präsentiert sich das Sortiment der Druckluftschläuche für die Drucklufttechnik in den nachstehenden Spezifikationen:

FEP-Chemieschläuche gelten als Druckluftschläuche für die Drucklufttechnik, sie sind für max. Druckbelastungen von 8 bar bis 20 bar bei +20 °C je nach Schlauchdimension eingestellt; als Shore-Härte gilt D 53° gemäß DIN 53505 und als Arbeitstemperatur -170 °C bis +200 °C; das Einsatzgebiet ist die Labortechnik wie auch das Technikum als auch Kleinproduktionsanlagen.

FEP-Doppelmantel-Chemieschläuche gelten als Druckluftschläuche für die Drucklufttechnik, sie zeichnen sich durch höchste Wärmebeständigkeit wie auch chemische Beständigkeit aus; als alterungsbeständig, witterungsbeständig wie auch ozonbeständig sind sie bekannt; als Temperaturbereich gilt -20 °C bis +120 °C und als max. Betriebsdruck 10 bar bei +20 °C bezogen auf alle Schlauchtypen.

HDPE-Chemieschläuche gehören zur Gruppe der Druckluftschläuche für die Drucklufttechnik; HDPE-Chemieschläuche sind für Druckbelastungen bis max. 16 bar bei +20 °C geeignet; als Shore-Härte gilt D 66° gemäß DIN 53505, hervorzuheben ist ihre gute chemische Beständigkeit gegenüber sämtlichen polaren Lösungen, Säuren, Laugen, Alkoholen, Ölen und Benzinen.

Kunststoff/Metall/Verbundschläuche sind Druckluftschläuche für die Labortechnik; die Innenseele besteht aus HDPE; die Verbundseele aus Aluminium und der Außenmantel aus HDPE; als Temperaturbereich gilt -25 °C bis +65 °C, kurzfristig auch +80 °C, die Schläuche können mit Drücken im Bereich von 17 bar bis 30 bar bei +20 °C belastet werden.

LDPE-Chemieschläuche Standard sind Druckluftschläuche für die Drucklufttechnik, sie sind extrem schlagfest, verbunden mit einer extrem hohen mechanischen Festigkeit; als Arbeitsdruck gilt der Bereich von 9 bar bis 30 bar bei +20 °C in Abhängigkeit zur jeweiligen Schlauchdimension; die LDPE-Chemieschläuche Standard sind mit der Shore-Härte D 45° gemäß DIN 53505 ausgestattet; ihre Reißdehnung liegt bei 650 %.

LDPE-Schläuche für die Medizintechnik sind ebenso als Druckluftschläuche für die Drucklufttechnik geeignet, sie sind überaus flexibel und zeichnen sich durch eine außerordentlich hohe Weichheit aus; sie sind medizinisch rein, nicht toxisch und frei von extrahierbaren Bestandteilen; sie sind geruchlos und geschmacklos; als Arbeitsdruck gilt der Bereich von 5,8 bar bis 13,6 bar bei +20 °C, je nach Schlauchdimension; die Bruchdehnung entspricht ca. 450 %.

LLDPE-Schläuche für die Trinkwasserversorgung gelten als Druckluftschläuche für die Drucklufttechnik in der Hauswassertechnik bzw. Trinkwasseraufbereitung; sie sind flexibel und von guter Verschleißfestigkeit; als Temperaturbereich gilt -30 °C bis +65 °C und als Arbeitstemperatur 16 bar bei +20 °C für alle Schlauchtypen.

NBR-Niederdruck-Chemieschläuche gelten als Hydraulikschläuche und Pneumatikschläuche und demzufolge als Druckluftschläuche für die Drucklufttechnik, die Innenseele besteht aus NBR, die Außenseele aus einem verzinktem Stahldrahtgeflecht als Druckträger, wobei der NBR-Niederdruck-Chemieschlauch für Arbeitsdrücke im Bereich von 10 bar bis 20 bar bei +20 °C geeignet ist; als Temperaturkonstante gilt -30 °C bis +90 °C.

PA-Chemieschläuche High Flexible werden als Druckluftschläuche für die Drucklufttechnik genutzt; sie sind von höchster Flexibilität, besten elastischen Eigenschaften und dies auch bei niedrigen Temperaturen; als Temperaturbereich gilt -50 °C bis +60 °C und als Arbeitsdruck gelten 12 bar bis 24 bar bei +20 °C je nach Schlauchdimension.

PA-Chemischläuch Standard werden als Druckluftschläuche für die Drucklufttechnik eingesetzt, sie zeichnen sich durch beste Verschleißfestigkeit und hohe Schlagzähigkeit aus, ebenso durch beste Temperaturwerte; als Arbeitstemperatur gilt der Bereich von -40 °C bis +90 °C und als Druckbelastung sind die Werte 15 bar bis 60 bar bei +20 °C zu nennen, je nach Schlauchdimension.

PA-Hochdruck-Chemieschläuche zählen zu den Druckluftschläuchen für die Drucklufttechnik, der Werkstoff PA 12 ist extrem hart und dies mit der Shore-Härte D 96° gemäß DIN 53505 und einer Arbeitstemperatur von 0° bis +100 °C; als Arbeitsdruck gelten - bezogen auf alle Schlauchtypen - 100 bar bis 136 bar bei +20 °C.

PA-Lumen-Chemieschläuche doppellumig, sind Schläuche für die Drucklufttechnik und damit Druckluftschläuche, die für Druckbereiche von 14 bar bis 18 bar bei +20 °C je nach Schlauchdimension zum Einsatz kommen; als Temperaturbereich gilt -50 °C bis +120 °C, kurzfristig auch +150 °C; der Schlauch zeichnet sich durch beste Gaspermeabilität aus (Gasdichte) aus; seine mechanische Festigkeit wie auch seine Schlagzähfestigkeit sind bemerkenswert.

PA-Schläuche für die Medizintechnik kommen ebenso als Druckluftschläuche für die Drucklufttechnik im Medizinbereich zum Einsatz, sie sind mechanisch hoch belastbar und zeichnen sich durch beste mechanische Festigkeit und Schlagzähigkeit aus; als Temperaturbereich gilt -40 °C bis +80 °C und als Arbeitsdruck 6,1 bar bis 20,3 bar bei +20 °C je nach Schlauchdimension; die Schläuche werden je nach Durchmesser flexibel und halbstarr gefertigt.

PA-Spiralschläuche mit Gewindeanschlüssen kommen als Druckluftschläuche für die Drucklufttechnik zum Einsatz, sie gelten sowohl als Hydraulikschläuche wie auch als Pneumatikschläuche und werden hier an Robotersystemen oder automatischen Dosiersystemen adaptiert; die PA-Spiralschläuche mit Gewindeanschluss - R - sind mit der Shore-Härte D gemäß DIN 53505 ausgerüstet und für Temperaturen von -15 °C bis +70 °C eingestellt, als Arbeitsdruck sind Werte im Bereich von 10 bar bis 15 bar bei +20 °C je nach Schlauchdimension zu erwarten.

Pneumatik-Hydraulik-Rohrleitungen gelten als Druckluftschläuche für die Drucklufttechnik, sie werden als flexible Rohrleitungen/Schläuche für die pneumatische und hydraulische Steuerung herangezogen; sie sind von hoher mechanischer Festigkeit und Stabilität und gleichzeitig elastisch und schlagfest; als Temperaturbereich gilt -70 °C bis +70 °C bei einem max. Arbeitsdruck von 5 bar bis 7 bar bei +20 °C.

PUR-Chemie- und Druckluftschläuche kommen in der Drucklufttechnik als Druckluftschläuche zum Einsatz, sie dienen als flexible Druckluftleitungen an Druckluftwerkzeugen und Montagebändern; sie sind von hoher Flexibilität und Elastizität bei bester mechanischer Festigkeit und Reißfestigkeit; als Shore-Härte gilt A 95° gemäß DIN 53505 bei einer Arbeitstemperatur von -20 °C bis +85 °C; für alle Typen gilt ein max. Betriebsdruck von 10 bar bei +20 °C.

PUR-Chemieschläuche - antistatisch, kalibriert, sind Schläuche für die Drucklufttechnik und gelten somit als Druckluftschläuche mit antistatischer/elektrisch leitender/elektrisch ableitender Ausstattung; sie gelten als Problemlösung für Pulverbeschichtungsanlagen; sie werden in der Mess- und Regeltechnik wie auch im Maschinenbau eingesetzt; ihre mechanische Festigkeit wie auch ihre Verschleißfestigkeit ist hervorragend; sie sind für Temperaturbereiche von 40 °C bis +85 °C eingestellt, kurzfristig auch bis +120 °C; als Shore-Härte gilt D 85° gemäß DIN 53505 und als Arbeitsdruck 5 bar bis 10 bar bei +20 °C je nach Schlauchdimension.

PUR-Chemieschläuche farbig gehören zum Anwendungsbereich der Druckluftschläuche für die Drucklufttechnik; sie zeichnen sich durch höchste mechanische Festigkeit wie auch Reißfestigkeit aus; sie sind elastisch wie Weichgummi; als Shore-Härte gilt A 85° gemäß DIN 53505 bei einer Arbeitstemperatur von -30 °C bis +80 °C, kurzfristig auch +120 °C.

PUR-Lebensmittelschläuche werden gleichzeitig als Druckluftschläuche für die Drucklufttechnik in der Lebensmitteltechnik eingesetzt; die Lebensmittelschläuche sind FDA-konform wie auch BfR-konform und entsprechen gleichermaßen den Anforderungen der Europäischen Pharmacopoeia; sie sind reißfest, überaus flexibel und knicksicher; als Arbeitstemperatur gilt -25 °C bis +60 °C und als Shore-Härte wird D 52° gemäß DIN 53505 genannt; als max. Betriebsdruck gilt 10 bar bis 14 bar bei +20 °C, durchmesserbezogen.

PUR-Lumen-Chemieschläuche 2-lumig, kalibriert, zählen zu den Druckluftschläuchen für die Labortechnik; sie zeichnen sich durch überdurchschnittliche Flexibilität und Elastizität aus und dies bei kleinstem Biegeradius; sie sind reißfest und mechanisch belastbar; beständig ist der Schlauch gegenüber Benzin, Dieselöl, Cyclohexan, Isopropan und Kerosin; als Shore-Härte gilt A 85° gemäß DIN 53505 bei einer Betriebstemperatur von -40 °C bis +80 °C, kurzfristig +120 °C; der max. Betriebsdruck wird mit 8 bar bis 18 bar bei +20 °C angegeben, durchmesserbezogen.

PUR-Sicherheits-Chemieschläuche sind Druckluftschläuche für die Drucklufttechnik; sie dienen aber auch zur Förderung von Kühlflüssigkeiten in Hydraulik und Pneumatik; der Schlauch ist knickfest und elastisch; er ist UV- wie auch ozonbeständig; gegenüber Benzin, Dieselöl, Cyclohexan und Isopropan ist er resistent; als Shore-Härte gilt D 52° gemäß DIN 53505 und als Arbeitstemperatur -35 °C bis +60 °C, der max. Betriebsdruck kann mit 9 bar bis 12 bar bei +20 °C angegeben werden.

PUR-Spiralschläuche mit Verschraubungen sind Komponenten für die Drucklufttechnik; sie werden daher als Druckluftschläuche definiert; als Spiralschläuche beweisen sie sich mit dauerhafter Rückholkraft und sehr guter Knicksicherheit, sie sind reißfest und von höchster Flexibilität, sie sind ozon-, witterungs- und alterungsbeständig wie auch Benzin-, Dieselöl- und Kerosinbeständig; als Shore-Härte gilt A 96° gemäß DIN 53505 sowie eine Arbeitstemperatur von -20 °C bis +60 °C; der Maximaldruck je Schlauchtype beträgt 10 bar bei +20 °C.

PUR-Spiralschläuche ohne Verschraubungen sind hochelastische Spiralschläuche mit dauerhafter Rückholkraft, die als Druckluftschläuche für die Drucklufttechnik genutzt werden, sie mechanisch beständig und mit hoher Elastizität ausgestattet, sie sind UV-beständig und ozonbeständig wie auch alterungs- und witterungsbeständig; sie werden in den Farben rot, gelb und blau produziert, ihre Shore-Härte beträgt A 98° gemäß DIN 53505 und sind für Temperaturbereiche von -20 °C bis +60 °C vorgesehen; der max. Betriebsdruck - auf alle Schlauchtypen bezogen - beträgt 10 bar bei +20 °C.

PVC-Druckluftschläuche - dünnwandig - werden in der Drucklufttechnik für Druckluftanwendungen eingesetzt, aber auch in der Pneumatik und Hydraulik; die PVC-Druckschläuche dünnwandig sind hochflexibel und äußerst widerstandsfähig gegenüber Ölen, Fetten und verdünnten Säuren und Laugen; es gilt die Shore-Härte A 76° gemäß DIN 53505 bei einer Arbeitstemperatur von -20 °C bis +90 °C; die Schläuche stehen für Druckbereiche von 20 bar bis 28 bar bei +20 °C zur Verfügung.

TPEE-Chemieschläuche - kalibriert - sind Druckluftschläuche, die in der Drucklufttechnik bei höheren Temperaturen zum Einsatz kommen, aber auch in der Hydraulik und für Pneumatikanwendungen stehen TPEE-Chemieschläuche zur Verfügung, sie zeichnen sich durch höchste mechanische Festigkeit wie auch Abriebfestigkeit aus, sie sind elastisch und leicht biegsam; beständig ist er gegenüber aliphatischen und aromatischen Kohlenwasserstoffen bei mittleren Temperaturen; als Shore-Härte gilt D 63° gemäß DIN 53505 und als Arbeitstemperatur -40 °C bis +120 °C, kurzfristig auch +160 °C.

Das Sortiment der Druckluftschläuche für die Drucklufttechnik hält RCT an Lager.

Weitere chemisch-technische Informationen zum Werkstoff können Sie in unserem Glossar nachschlagen.

Mittels unserer elektronischen Beständigkeitsliste lässt sich leicht der ideale Werkstoff ermitteln, der zur Problemlösung führt.

Druckluftschlauch/Druckluftschläuche aus HDPE, LDPE, PA, PUR, PVC, NBR sowie TPEE. Druckluftschläuche werden in der Drucklufttechnik in unterschiedlichen Werkstoffen eingesetzt und... mehr erfahren »
Fenster schließen

Druckluftschlauch/Druckluftschläuche aus HDPE, LDPE, PA, PUR, PVC, NBR sowie TPEE.

Druckluftschläuche werden in der Drucklufttechnik in unterschiedlichen Werkstoffen eingesetzt und dies in Abhängigkeit zu den jeweiligen Prozessbedingungen; so stehen Druckluftschläuche in den Werkstoffen HDPE, LDPE, PA, PUR, PVC (THOMAVINYL), NBR (Perbunan) sowie TPEE zur Verfügung, aber auch als Verbundschlauch in der Werkstoffkombination "Kunststoff/Metall"; die Druckluftschläuche für die Drucklufttechnik stehen als Spiralschläuche zur Verfügung wie auch als Meterware, wobei die Schläuche für technische Anwendungen genutzt werden, aber auch für die Pharmatechnik und Medizintechnik; in diesen Fällen sind die Schläuche dann FDA- wie auch BfR-konform.

Im einzelnen präsentiert sich das Sortiment der Druckluftschläuche für die Drucklufttechnik in den nachstehenden Spezifikationen:

FEP-Chemieschläuche gelten als Druckluftschläuche für die Drucklufttechnik, sie sind für max. Druckbelastungen von 8 bar bis 20 bar bei +20 °C je nach Schlauchdimension eingestellt; als Shore-Härte gilt D 53° gemäß DIN 53505 und als Arbeitstemperatur -170 °C bis +200 °C; das Einsatzgebiet ist die Labortechnik wie auch das Technikum als auch Kleinproduktionsanlagen.

FEP-Doppelmantel-Chemieschläuche gelten als Druckluftschläuche für die Drucklufttechnik, sie zeichnen sich durch höchste Wärmebeständigkeit wie auch chemische Beständigkeit aus; als alterungsbeständig, witterungsbeständig wie auch ozonbeständig sind sie bekannt; als Temperaturbereich gilt -20 °C bis +120 °C und als max. Betriebsdruck 10 bar bei +20 °C bezogen auf alle Schlauchtypen.

HDPE-Chemieschläuche gehören zur Gruppe der Druckluftschläuche für die Drucklufttechnik; HDPE-Chemieschläuche sind für Druckbelastungen bis max. 16 bar bei +20 °C geeignet; als Shore-Härte gilt D 66° gemäß DIN 53505, hervorzuheben ist ihre gute chemische Beständigkeit gegenüber sämtlichen polaren Lösungen, Säuren, Laugen, Alkoholen, Ölen und Benzinen.

Kunststoff/Metall/Verbundschläuche sind Druckluftschläuche für die Labortechnik; die Innenseele besteht aus HDPE; die Verbundseele aus Aluminium und der Außenmantel aus HDPE; als Temperaturbereich gilt -25 °C bis +65 °C, kurzfristig auch +80 °C, die Schläuche können mit Drücken im Bereich von 17 bar bis 30 bar bei +20 °C belastet werden.

LDPE-Chemieschläuche Standard sind Druckluftschläuche für die Drucklufttechnik, sie sind extrem schlagfest, verbunden mit einer extrem hohen mechanischen Festigkeit; als Arbeitsdruck gilt der Bereich von 9 bar bis 30 bar bei +20 °C in Abhängigkeit zur jeweiligen Schlauchdimension; die LDPE-Chemieschläuche Standard sind mit der Shore-Härte D 45° gemäß DIN 53505 ausgestattet; ihre Reißdehnung liegt bei 650 %.

LDPE-Schläuche für die Medizintechnik sind ebenso als Druckluftschläuche für die Drucklufttechnik geeignet, sie sind überaus flexibel und zeichnen sich durch eine außerordentlich hohe Weichheit aus; sie sind medizinisch rein, nicht toxisch und frei von extrahierbaren Bestandteilen; sie sind geruchlos und geschmacklos; als Arbeitsdruck gilt der Bereich von 5,8 bar bis 13,6 bar bei +20 °C, je nach Schlauchdimension; die Bruchdehnung entspricht ca. 450 %.

LLDPE-Schläuche für die Trinkwasserversorgung gelten als Druckluftschläuche für die Drucklufttechnik in der Hauswassertechnik bzw. Trinkwasseraufbereitung; sie sind flexibel und von guter Verschleißfestigkeit; als Temperaturbereich gilt -30 °C bis +65 °C und als Arbeitstemperatur 16 bar bei +20 °C für alle Schlauchtypen.

NBR-Niederdruck-Chemieschläuche gelten als Hydraulikschläuche und Pneumatikschläuche und demzufolge als Druckluftschläuche für die Drucklufttechnik, die Innenseele besteht aus NBR, die Außenseele aus einem verzinktem Stahldrahtgeflecht als Druckträger, wobei der NBR-Niederdruck-Chemieschlauch für Arbeitsdrücke im Bereich von 10 bar bis 20 bar bei +20 °C geeignet ist; als Temperaturkonstante gilt -30 °C bis +90 °C.

PA-Chemieschläuche High Flexible werden als Druckluftschläuche für die Drucklufttechnik genutzt; sie sind von höchster Flexibilität, besten elastischen Eigenschaften und dies auch bei niedrigen Temperaturen; als Temperaturbereich gilt -50 °C bis +60 °C und als Arbeitsdruck gelten 12 bar bis 24 bar bei +20 °C je nach Schlauchdimension.

PA-Chemischläuch Standard werden als Druckluftschläuche für die Drucklufttechnik eingesetzt, sie zeichnen sich durch beste Verschleißfestigkeit und hohe Schlagzähigkeit aus, ebenso durch beste Temperaturwerte; als Arbeitstemperatur gilt der Bereich von -40 °C bis +90 °C und als Druckbelastung sind die Werte 15 bar bis 60 bar bei +20 °C zu nennen, je nach Schlauchdimension.

PA-Hochdruck-Chemieschläuche zählen zu den Druckluftschläuchen für die Drucklufttechnik, der Werkstoff PA 12 ist extrem hart und dies mit der Shore-Härte D 96° gemäß DIN 53505 und einer Arbeitstemperatur von 0° bis +100 °C; als Arbeitsdruck gelten - bezogen auf alle Schlauchtypen - 100 bar bis 136 bar bei +20 °C.

PA-Lumen-Chemieschläuche doppellumig, sind Schläuche für die Drucklufttechnik und damit Druckluftschläuche, die für Druckbereiche von 14 bar bis 18 bar bei +20 °C je nach Schlauchdimension zum Einsatz kommen; als Temperaturbereich gilt -50 °C bis +120 °C, kurzfristig auch +150 °C; der Schlauch zeichnet sich durch beste Gaspermeabilität aus (Gasdichte) aus; seine mechanische Festigkeit wie auch seine Schlagzähfestigkeit sind bemerkenswert.

PA-Schläuche für die Medizintechnik kommen ebenso als Druckluftschläuche für die Drucklufttechnik im Medizinbereich zum Einsatz, sie sind mechanisch hoch belastbar und zeichnen sich durch beste mechanische Festigkeit und Schlagzähigkeit aus; als Temperaturbereich gilt -40 °C bis +80 °C und als Arbeitsdruck 6,1 bar bis 20,3 bar bei +20 °C je nach Schlauchdimension; die Schläuche werden je nach Durchmesser flexibel und halbstarr gefertigt.

PA-Spiralschläuche mit Gewindeanschlüssen kommen als Druckluftschläuche für die Drucklufttechnik zum Einsatz, sie gelten sowohl als Hydraulikschläuche wie auch als Pneumatikschläuche und werden hier an Robotersystemen oder automatischen Dosiersystemen adaptiert; die PA-Spiralschläuche mit Gewindeanschluss - R - sind mit der Shore-Härte D gemäß DIN 53505 ausgerüstet und für Temperaturen von -15 °C bis +70 °C eingestellt, als Arbeitsdruck sind Werte im Bereich von 10 bar bis 15 bar bei +20 °C je nach Schlauchdimension zu erwarten.

Pneumatik-Hydraulik-Rohrleitungen gelten als Druckluftschläuche für die Drucklufttechnik, sie werden als flexible Rohrleitungen/Schläuche für die pneumatische und hydraulische Steuerung herangezogen; sie sind von hoher mechanischer Festigkeit und Stabilität und gleichzeitig elastisch und schlagfest; als Temperaturbereich gilt -70 °C bis +70 °C bei einem max. Arbeitsdruck von 5 bar bis 7 bar bei +20 °C.

PUR-Chemie- und Druckluftschläuche kommen in der Drucklufttechnik als Druckluftschläuche zum Einsatz, sie dienen als flexible Druckluftleitungen an Druckluftwerkzeugen und Montagebändern; sie sind von hoher Flexibilität und Elastizität bei bester mechanischer Festigkeit und Reißfestigkeit; als Shore-Härte gilt A 95° gemäß DIN 53505 bei einer Arbeitstemperatur von -20 °C bis +85 °C; für alle Typen gilt ein max. Betriebsdruck von 10 bar bei +20 °C.

PUR-Chemieschläuche - antistatisch, kalibriert, sind Schläuche für die Drucklufttechnik und gelten somit als Druckluftschläuche mit antistatischer/elektrisch leitender/elektrisch ableitender Ausstattung; sie gelten als Problemlösung für Pulverbeschichtungsanlagen; sie werden in der Mess- und Regeltechnik wie auch im Maschinenbau eingesetzt; ihre mechanische Festigkeit wie auch ihre Verschleißfestigkeit ist hervorragend; sie sind für Temperaturbereiche von 40 °C bis +85 °C eingestellt, kurzfristig auch bis +120 °C; als Shore-Härte gilt D 85° gemäß DIN 53505 und als Arbeitsdruck 5 bar bis 10 bar bei +20 °C je nach Schlauchdimension.

PUR-Chemieschläuche farbig gehören zum Anwendungsbereich der Druckluftschläuche für die Drucklufttechnik; sie zeichnen sich durch höchste mechanische Festigkeit wie auch Reißfestigkeit aus; sie sind elastisch wie Weichgummi; als Shore-Härte gilt A 85° gemäß DIN 53505 bei einer Arbeitstemperatur von -30 °C bis +80 °C, kurzfristig auch +120 °C.

PUR-Lebensmittelschläuche werden gleichzeitig als Druckluftschläuche für die Drucklufttechnik in der Lebensmitteltechnik eingesetzt; die Lebensmittelschläuche sind FDA-konform wie auch BfR-konform und entsprechen gleichermaßen den Anforderungen der Europäischen Pharmacopoeia; sie sind reißfest, überaus flexibel und knicksicher; als Arbeitstemperatur gilt -25 °C bis +60 °C und als Shore-Härte wird D 52° gemäß DIN 53505 genannt; als max. Betriebsdruck gilt 10 bar bis 14 bar bei +20 °C, durchmesserbezogen.

PUR-Lumen-Chemieschläuche 2-lumig, kalibriert, zählen zu den Druckluftschläuchen für die Labortechnik; sie zeichnen sich durch überdurchschnittliche Flexibilität und Elastizität aus und dies bei kleinstem Biegeradius; sie sind reißfest und mechanisch belastbar; beständig ist der Schlauch gegenüber Benzin, Dieselöl, Cyclohexan, Isopropan und Kerosin; als Shore-Härte gilt A 85° gemäß DIN 53505 bei einer Betriebstemperatur von -40 °C bis +80 °C, kurzfristig +120 °C; der max. Betriebsdruck wird mit 8 bar bis 18 bar bei +20 °C angegeben, durchmesserbezogen.

PUR-Sicherheits-Chemieschläuche sind Druckluftschläuche für die Drucklufttechnik; sie dienen aber auch zur Förderung von Kühlflüssigkeiten in Hydraulik und Pneumatik; der Schlauch ist knickfest und elastisch; er ist UV- wie auch ozonbeständig; gegenüber Benzin, Dieselöl, Cyclohexan und Isopropan ist er resistent; als Shore-Härte gilt D 52° gemäß DIN 53505 und als Arbeitstemperatur -35 °C bis +60 °C, der max. Betriebsdruck kann mit 9 bar bis 12 bar bei +20 °C angegeben werden.

PUR-Spiralschläuche mit Verschraubungen sind Komponenten für die Drucklufttechnik; sie werden daher als Druckluftschläuche definiert; als Spiralschläuche beweisen sie sich mit dauerhafter Rückholkraft und sehr guter Knicksicherheit, sie sind reißfest und von höchster Flexibilität, sie sind ozon-, witterungs- und alterungsbeständig wie auch Benzin-, Dieselöl- und Kerosinbeständig; als Shore-Härte gilt A 96° gemäß DIN 53505 sowie eine Arbeitstemperatur von -20 °C bis +60 °C; der Maximaldruck je Schlauchtype beträgt 10 bar bei +20 °C.

PUR-Spiralschläuche ohne Verschraubungen sind hochelastische Spiralschläuche mit dauerhafter Rückholkraft, die als Druckluftschläuche für die Drucklufttechnik genutzt werden, sie mechanisch beständig und mit hoher Elastizität ausgestattet, sie sind UV-beständig und ozonbeständig wie auch alterungs- und witterungsbeständig; sie werden in den Farben rot, gelb und blau produziert, ihre Shore-Härte beträgt A 98° gemäß DIN 53505 und sind für Temperaturbereiche von -20 °C bis +60 °C vorgesehen; der max. Betriebsdruck - auf alle Schlauchtypen bezogen - beträgt 10 bar bei +20 °C.

PVC-Druckluftschläuche - dünnwandig - werden in der Drucklufttechnik für Druckluftanwendungen eingesetzt, aber auch in der Pneumatik und Hydraulik; die PVC-Druckschläuche dünnwandig sind hochflexibel und äußerst widerstandsfähig gegenüber Ölen, Fetten und verdünnten Säuren und Laugen; es gilt die Shore-Härte A 76° gemäß DIN 53505 bei einer Arbeitstemperatur von -20 °C bis +90 °C; die Schläuche stehen für Druckbereiche von 20 bar bis 28 bar bei +20 °C zur Verfügung.

TPEE-Chemieschläuche - kalibriert - sind Druckluftschläuche, die in der Drucklufttechnik bei höheren Temperaturen zum Einsatz kommen, aber auch in der Hydraulik und für Pneumatikanwendungen stehen TPEE-Chemieschläuche zur Verfügung, sie zeichnen sich durch höchste mechanische Festigkeit wie auch Abriebfestigkeit aus, sie sind elastisch und leicht biegsam; beständig ist er gegenüber aliphatischen und aromatischen Kohlenwasserstoffen bei mittleren Temperaturen; als Shore-Härte gilt D 63° gemäß DIN 53505 und als Arbeitstemperatur -40 °C bis +120 °C, kurzfristig auch +160 °C.

Das Sortiment der Druckluftschläuche für die Drucklufttechnik hält RCT an Lager.

Weitere chemisch-technische Informationen zum Werkstoff können Sie in unserem Glossar nachschlagen.

Mittels unserer elektronischen Beständigkeitsliste lässt sich leicht der ideale Werkstoff ermitteln, der zur Problemlösung führt.