Archiv

Sinterwerkstoffe | Newsletter 2017 Nr. 5

Sinterwerkstoffe aus PTFE zur Filtration und Separation

Polytetrafluorethylen, auch bekannt unter dem Produktnamen THOMAFLON, ist ein vielseitig einsetzbarer, hydrophober und chemisch beständiger sowie inerter Kunststoff. Diese Eigenschaften machen PTFE zum leistungsfähigen Material für Membranen, Platten oder Rohre, die bei der Filtration von flüssigen und gasförmigen Medien zum Einsatz kommen.

Herstellungsbedingt fällt der Kunststoff PTFE als feinkörniges Granulat aus, welches zur Weiterverarbeitung extrudiert oder sintergepresst wird. Beim Sinterprozess entstehen im Werkstoff kleine Hohlräume oder Poren, die einen Flüssigkeits- oder Gasstrom durch das Material ermöglichen, und somit elementar für den Filtrations- oder Begasungsprozess sind.

Aufgrund der hervorragenden chemischen Eigenschaften sind PTFE-Sinterelemente für die Filtration hochaggressiver Medien in einem Temperaturbereich von -200 °C bis +260 °C geeignet. Sie sind autoklavierbar, chemisch sterilisierbar und physiologisch völlig unbedenklich. Weder Wasser noch Elektrolyte können in die Poren solcher Filtersysteme eindringen, sodass bei der Filtration schwebstoffbelasteten Wassers keine Verschmutzung erfolgt – doch selbst bei der Filtration klebriger Medien ist eine anschließende Reinigung leicht möglich.

Sinterplatten, Sinterrohre und Sinterstäbe aus PTFE stehen in verschiedenen Abmessungen und Porenweiten im Sortiment der Reichelt Chemietechnik zur Verfügung, aber auch Filterelemente aus anderen porösen Kunststoffen wie etwa Polyethylen.

Veröffentlichungen
Laborpraxis: Sinterwerkstoffe aus PTFE zur Filtration und Separation
P&A: Filtrieren und Separieren mit PTFE-Sinterwerkstoffen
MaschinenMarkt: Sinterwerkstoffe aus PTFE zur Filtration und Separation

 
 
 

Kommentar schreiben

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.